Skip to content

This cache has been archived.

Kartenzwerge: .

More
<

Deutschlandtour - Potsdam

A cache by Kartenzwerg Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/08/2007
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Herzlich Willkommen zur realen Deutschlandtour!

Welcome to the real Tour of Germany!


Für alle vom Caching-Fieber Infizierten haben wir die ultimative Herausforderung. Wer die annimmt, um sich in die Hall of Fame einzutragen, muss vorher alle Caches dieser Serie gefunden haben. Dazu muss man alle 16 Bundesländer und deren Hauptstädte bereisen, um die Koordinaten des Megacache berechnen zu können.

Die einzelnen Caches der Serie findet ihr auch über die veröffentlichte Bookmarkliste.

Ihr befindet Euch hier bei dem Cache

Deutschlandtour - Potsdam

For all of you who are infected by the geocaching virus, here comes the ultimate challenge. Those who want to enter the Hall of Fame, have to find all caches of this series. You have to travel all 16 German federal states and their capital to get all necessary hints for the final.

You can find all caches of this series in the attached bookmarks.

Here you are at the cache

Tour of Germany - Potsdam

 


 

 

Potsdam ist die Landeshauptstadt des Bundeslandes Brandenburg. Mit ca. 150.000 Einwohner ist sie gleichzeitig deren größte Stadt. Potsdam ist vor allem bekannt für sein historisches Vermächtnis als ehemalige Residenzstadt Preußens mit den zahlreichen und einzigartigen Schloss- und Parkanlagen. Die Kulturlandschaften wurden 1990 von der UNESCO als größtes Ensemble der deutschen Welterbestätten in die Liste des Weltkultur- und Naturerbes der Menschheit aufgenommen. Zu einer der Schlossanlagen soll Euch dieser Cache führen.

Das Belvedere auf dem Pfingstberg ist ein zum Ensemble der Potsdamer Schlösser und Gärten gehörendes Schloss nördlich des Neuen Gartens. Es wurde wegen der schönen Aussicht unter Friedrich Wilhelm IV. errichtet und ist nur ein Teil eines ursprünglich wesentlich umfangreicheren Bauvorhabens.
Die Doppelturmanlage nach Vorbildern der italienischen Renaissance erlebte zwei Bauphasen, deren erste von 1847 bis 1852 war und deren zweite nach längerer Unterbrechung von 1860 bis 1863 folgte. Nach Entwurfszeichnungen des Königs erhielten die Architekten Ludwig Persius, Friedrich August Stüler und Ludwig Ferdinand Hesse den Auftrag zur Bauausführung. Die Planung der Außenanlagen übernahm der Gartenarchitekt Peter Joseph Lenné. Mehrere Schlaganfälle, die daraus folgende Übergabe der Regentschaft an seinen Bruder Wilhelm I. 1858 und schließlich der Tod Friedrich Wilhelms IV. im Jahr 1861 waren die Gründe, dass weite Bereiche im Planungsstadium blieben und auch in der Zukunft nicht vollendet wurden. Der nun regierende Wilhelm I. ließ das bereits ausgeführte Gebäude von Friedrich August Stüler mit einer Eingangshalle und den beiden Flügelmauern zum Abschluss bringen. 1863 waren die Arbeiten an dem Fragment beendet.

Die bereits nach der Fertigstellung erkennbaren Feuchtigkeitsschäden bedurften ständiger baulicher Pflege, die schon in den Tagen des Zweiten Weltkriegs nicht mehr durchgeführt wurde. Der endgültige Verfall des Gebäudes begann mit dem Einzug sowjetischer Militärangehöriger in das Villenviertel zwischen Pfingstberg und Neuem Garten in den 1950er Jahren. Mit dem Mauerbau 1961 wurde das Belvedere zur Aussicht gesperrt, da von dort der Blick auf die Grenzanlagen und in Richtung West-Berlin möglich war.

1987 schloss sich eine Gruppe junger Potsdamer zusammen, die es sich zur Aufgabe machte, das ruinöse und zugewachsene Bauwerk aus seinem „Dornröschenschlaf“ zu befreien und die umgebene Landschaft auf dem Pfingstberg wiederherzustellen. Unter dem Dach des Kulturbundes der DDR gründeten sie 1988 die „Arbeitsgemeinschaft Pfingstberg“, 1990 umbenannt in „Förderverein Pfingstberg e. V.“. Durch Zuweisung von Fördermitteln und großzügiger Spenden von privaten Sponsoren und Stiftungen konnte das Belvedere restauriert werden. Das Pfingstbergensemble steht unter der Verwaltung der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und wurde 1999 in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen.

 


 

Nun aber zum Cache:

Der Cache besteht aus zwei Zwischenstationen und dem Final, die allesamt rings um das Schloss platziert sind.

Vorsicht Muggles: An schönen Sonntagen ist hier richtig viel los!

Die Koordinaten wurden nach bestem Wissen und Gewissen ermittelt. Sollte jemand bei der Suche gravierende Abweichungen feststellen, bitte einfach kurz melden und die Koordinaten werden umgehend korrigiert.

Wichtig: In dem Logbuch zum Cache findet Ihr eine Zahl, die Ihr unbedingt notieren müsst! Diese braucht Ihr zur Lösung des kompletten Megacaches Deutschlandtour.

 

 

Potsdam is the capital of Brandenburg. With 150.000 inhabitants it is at the same the time the largest city of the federal state. Potsdam is famous for the historic heritage as former royal residence of Prussia and shows many unique parks and castles. This cultural heritage is part of the UNESCO world heritage since 1990. This cache will lead you to one of the castles.

The castle and park of Belvedere on the Pfingstberg lies in the north of the Neuer Garten in Potsdam. King Friedrich Wilhelm IV. chose this place for the wonderful view over Potsdam. Primarily, a far bigger construction was planned.
The construction with the two towers was modelled on the Italian renaissance and was built in two periods from 1847 to 1852 and from 1860 to 1863. Following first sketches of King Friedrich Wilhelm IV., the architects Ludwig Persius, Friedrich August Stüler and Ludwig Ferdinand Hesse accepted the bid for the execution. The garden architect Peter Joseph Lenné planned the surrounding gardens. Various strokes, the handover of the regency to his brother Wilhelm I. in 1858 and the following death of Friedrich Wilhelm IV. in 1861 were the reasons for the stop of the constructions. Further plans stayed unfinished. King Wilhelm I. completed the main building with an entrance hall and two wings so that in 1863 the construction work was finished.

The building was in permanent danger due to heavy humidity. Since the Second World War, the castle was not maintained any more and totally declined during the Soviet occupation in the 1950s. After the construction of the Wall in 1961, the area of Belvedere was closed, because it was possible to observe the border in direction to Western Berlin.

In 1987, a group of young Potsdam inhabitants started to salvage the degenerated building and its surroundings on the Pfingstberg. Und the roof of the GDR Cultural Union, the “Consortium Pfingstberg” was found and after the German reunion in 1990 renamed in “Friends of Pfingstberg”. Now it was possible to restore the castle with private donation and government aid. Today, the ensemble of Belvedere is under administration of the Foundation of Prussian Castles and Gardens in Berlin and Brandenburg and is part of the UNESCO world cultural heritage since 1999.

 


 

But now, let’s get started:

The cache consists of two stages and the final which are all placed around the castle.

Watch out,since there are lots of muggles around, especially on the weekends.

The coordinates are taken to the best of our knowledge and satellites, but in case of emergency, you can find a spoiler for each stage.

Important note: inside the log book you will find a number which you will need to solve the solution for the mega cache of the complete Tour of Germany.

 

 

 

Additional Hints (Decrypt)

Gbvyrggrafpuvyq nz Gbe, Onhzybpu uvagre qrz Troähqr, hztrsnyyrare Onhzfgnzz -- gbvyrg fvta ng gur tngr, ubyr va n gerr, snyyra gerr

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.