Skip to Content

EarthCache

Der Rammelsberg

A cache by Feuerwehrgeologe Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 7/18/2008
In Niedersachsen, Germany
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


German-Version

Der Bergbau am Rammelsberg wurde erstmals um 968 von Widukind von Corvey in seiner Sachsengeschichte urkundlich erwähnt. Man geht aber inzwischen davon aus, dass der Bergbau am Rammelsberg auf bis zu 3000 Jahre zurückblicken konnte. Begründet wird dies durch archäologische Funde aus Rammelsberger Erzen und daraus entstandenen Schlacken, die deutlich älter als 1000 Jahren sind. Der Berg erhielt seinen Namen nach der Sage vom Ritter Ramm: Auf einem Jagdausflug bindet der Ritter, ein Gefolgsmann Kaiser Ottos des Großen, sein Pferd an einen Baum, um dem Wild im unwegsamen Gelände zu Fuß nachzustellen. Das Ross scharrt in ungeduldiger Erwartung seines Herren mit den Hufen und legt so eine Erzader frei.

Im Gegensatz zu den Erzgängen des Oberharzes (die mit Erz und Gangart hydrothermal ausgefüllte Gesteinsklüfte bilden) entstanden die Erzlager des Rammelsberges durch den Austritt heißer metallhaltiger Thermen am Meeresboden im Erdzeitalter Devon. Man nennt diese Entstehung synsedimentär-submarin-exhalativ. Am Boden des Devonmeeres entstanden zwei große Erzlinsen, die später (im Karbon) in die Faltung der Gesteine miteinbezogen wurden und deshalb schräg im Berg liegen. Der Erzabbau begann im „Alten Lager“, das an der Erdoberfläche durch Erosion freigelegt wurde. Das „Neue Lager“ wurde erst im 19. Jahrhundert entdeckt.

Im Rammelsberg wurden als hauptsächliche Erztypen Bleizink-Erz, Kupfererz, Schwefelerz, Melierterz, Braunerz, Grauerz, Banderz und Kniest mit den Hauptmineralien Galenit (Bleiglanz), Chalkopyrit (Kupferkies), Sphalerit (Zinkblende), Baryt (Schwerspat) sowie Vitriole zu Tage gefördert. Aus den Erzen wurden unter anderem Silber, Blei, Kupfer, Zink und ab dem 18. Jahrhundert auch Gold gewonnen, worauf auch der große Reichtum der Stadt Goslar im Mittelalter beruhte. Nach dem zunächst kaiserlichen Besitz an den Bergwerken (die Pfalz wurde deshalb von Werla nach Goslar an den Fuß des Rammelsberges verlegt siehe Kaiserpfalz Goslar), gelangte die Stadt in deren Besitz. Im 16. Jahrhundert erlangten – nach kriegerischen Auseinandersetzungen – die Braunschweiger Herzöge den Grubenbesitz (Riechenberger Vertrag).

Unverhüttete Erzbrocken und Schlacken, die bei archäologischen Grabungen zwischen 1981 und 1985 in Düna am Südharz gefunden wurden, deuten nach Analysen auf eine Bergbautätigkeit am Rammelsberg bereits im 3. Jahrhundert hin.

Da die Nationalsozialisten den Rammelsberg mit seinen Metallerzen als kriegswichtig ansahen und die schwierige Aufbereitung der Erze technisch gelöst war (Flotation), wurde das Bergwerk stark ausgebaut. So entstanden im Zuge des „Rammelsbergprojekts“ bis 1936/1937 die heutigen Tagesanlagen mit der Hangaufbereitung und dem Rammelsbergschacht. Architekten waren Fritz Schupp und Martin Kremmer, von denen auch andere bedeutende Industriebauten entworfen wurden (u. a. die Zeche Zollverein im Ruhrgebiet; heute ebenfalls UNESCO-Weltkulturerbe).

Nach weit über 1.000 Jahren und fast 30 Mio. t gefördertem Erz wurde die Förderung am 30. Juni 1988 wegen weitgehender Erschöpfung der Lagerstätte eingestellt. Ein Bürgerverein setzte sich vehement gegen den geplanten Abriss der Übertageanlagen und Verfüllung der historischen Grubenräume ein, so dass aus dem stillgelegten Bergwerk ein einzigartiges Museum wurde, welches seit 1992 zusammen mit der Goslarer Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Museum und Besucherbergwerk Rammelsberg sind Ankerpunkt der Europäischen Route der Industriekultur (ERIH).

Um diesen Cache loggen zu dürfen, müssen folgende Bedingungen/Fragen erfüllt/beantwortet werden:

1. Wie heißen die Erze Baryt, Sphalerit und Galenit noch?
2. Wie heißt der Turm, der sich auf dem Rammelsberg befindet
3. Ein Foto von dir und deinem GPS vor dem Eingang des Museums



Es darf sofort geloggt werden, sollten die Antworten nicht stimmen, werde ich mich melden.

Wenn Antworten im Log stehen, wird dieser Log umgehend gelöscht.

English-Version



he mining industry at the Rammelsberg was mentioned documentary for the first time around 968 by Widukind of Corvey in its Saxonia history. One assumes however in the meantime the mining industry at the Rammelsberg on up to 3000 could look back years. This is justified by archaeological finds from Rammelsberger ores and developed cinders which are clearly older than 1000 years. The mountain received its names after the legend from the knight rams: _ on a a trip bind the knight, a a Gefolgsmann emperor Otto the of the large, his horse to a a tree, in order the game in the hard-to-travel area to foot pursue. The Ross scharrt in impatient expectation its gentlemen with the hooves and opens so an ore vein.

Contrary to the Erzgängen of the Upper Harz (hydrothermal the rock gaps filled out with ore and pace form) the ore camps of the Rammelsberges resulted from the withdrawal of hot metalliferous hot springs at the bottom of the sea in the earth age Devonian. One calls this emergence synsedimentär submarine exhalativ. At the ground of the Devonian sea developed two large ore lenses, which were referred later (in the carbon) into the folding of the rocks and therefore in the mountain to lie diagonally. The ore dismantling began in „the old person camp “, which was opened at the earth's surface by erosion. „The new camp “became only in 19. Century discovers.

In the Rammelsberg Melierterz, brown ore, grey ore, volume ore became and kneel with the main minerals lead glance (galena), Chalkopyrit (copper pyrite), Sphalerit (zinc blende), baryte (heavy spar) as main ore types lead zinc ore, copper ore, sulfur ore, as well as Vitriole promoted to day. From the ores among other things silver, lead, copper, zinc became and starting from that 18. Century also gold won, on which also the large wealth of the city Goslar in the Middle Ages was based. After the first imperial possession at the mines (the Pfalz therefore from Werla to Goslar to the foot of the Rammelsberges see imperial palace Goslar moved), the city arrived in their possession. In 16. - After military conflicts - the Braunschweiger of dukes the pit possession (Riechenberger contract) attained century.

Unverhüttete ore breaking into and clinkering, which were found during archaeological excavations between 1981 and 1985 in Düna at the south resin, point after analyses to a mining industry activity at the Rammelsberg already in the 3rd century.

Since the National Socialists regarded the Rammelsberg with its Metallerzen as war important and the difficult processing of the ores was technically solved (flotation), became the mine strongly developed. Thus the today's Tagesanlagen with the slope preparation and the Rammelsbergschacht developed in the course „of the Rammelsbergprojekts “to 1936/1937. Architects were Fritz Schupp and Martin Kremmer, by which also different important industrial buildings were sketched (among other things the bill customs union in the Ruhr district; today likewise UNESCO Weltkulturerbe).

After well over 1,000 years and nearly 30 millions t promoted ore the promotion was stopped on 30 June 1988 because of large exhaustion of stores. A citizen association used itself vehemently against the planned outline of the over day plants and backfilling of the historical pit areas, so that from the shut down mine a singular museum became, which belongs since 1992 together with the Goslarer old part of town to the UNESCO Weltkulturerbe. Museum and visitor mine Rammelsberg are point of anchor of the European route of the industrial culture (ERIH).

To be allowed to log this cache, the following conditions/questions must become satisfied/answered.

1. How called barite, sphalerite and galena are the ores still?
2. The tower is what, said which is on the Rammelsberg.
3. A photo of you and your GPS in front of the entrance of the museum
You can log immediately. If some answers are wrong, I will contact you.

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

2,449 Logged Visits

Found it 2,429     Write note 19     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 2,068 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 10/20/2017 7:22:56 AM Pacific Daylight Time (2:22 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page