Skip to Content

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.

Multi-cache

LostPlace preußischer Schießplatz

A cache by Chneemann Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 1/31/2009
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Dieser Cache führt Euch zu einem Lostplace aus dem 19. Jahrhundert.
Nach dem Wiener Kongress aus dem Jahre 1815 fiel das Rheinland an die Preußen, die sich sofort daran machten die Stadt Koblenz mit einem Gürtel aus Festungsanlagen zu sichern. Die Festung Ehrenbreitstein ist heute die bekannteste davon. Aber nur wenige wissen, dass die Feste Kaiser Alexander auf der Karthause deutlich größer war. Von ihr ist leider nur noch das Löwentor erhalten geblieben.
Ca. 2 Kilometer südwestlich hat aber ein anderes Relikt die Zeit überlebt. Bereits 1817, also mit dem Baubeginn der anderen Festungsanlagen wurden am Südrand des Karthäuser Plateaus mehrere Wach-Schiessstände angelegt. Dieser Schießplatz ist heute noch zu großen Teilen erhalten und Ziel dieses Caches.

Folgende Daten konnte ich bis jetzt im Stadtarchiv ermitteln:
- Errichtet 1817
- 1870/71 erweitert durch französische Kriegsgefangene
- 1930 übernommen durch preußische Landesschutzpolizei
- 1945 – 1958 Munitionsdepot der französischen Besatzungsmacht
- 1958 Teilabriss für Hunsrück-Höhen-Park mit Landwirtschaftsausstellung
- den erhaltenen Teil übernahm die Bundeswehr
- Später von der Bundeswehr aufgegeben und nur gelegentlich von Waffenhandlung benutzt
- Anschließend dem Verfall preisgegeben

Interessante Geschichte am Rande:
Viele Dörfer in der Region haben noch (Schimpf-)namen aus alten Zeiten.
Die „Layer Kuoleroffer“ (Kugelraffer) haben ihren Spitznamen durch genau diesen Schießstand von den Moselweißern bekommen. Lay war wohl recht arm, so dass die Bewohner über den Ankerpfad auf die Karthause wanderten um verschossene Kugeln der Schießanlage zu sammeln und das Metall weiterzuverkaufen.
Link: http://www.koblenz-lay.de/kuoleroffer.htm


Bedingt durch die begrenzte Fläche der Anlage beträgt die Gesamtrunde nur knapp über einen Kilometer. Solltet Ihr den Cache im Dunkeln angehen, setzt die Lampe bitte am Anfang nur spärlich ein, um kein Argwohn/ keine Angst bei den Anwohnern zu erregen.





Eure Tour startet bei
N 50° 19.977
O 7° 33.768

Einen Parkplatz müsst Ihr Euch in einer der kleinen Sträßchen oder am Wochenende auf dem Gelände der FH suchen.

Wenn Ihr zu Fuß an den Startkoordinaten angekommen seid, müsst Ihr Euch mal unauffällig umsehen. Anscheinend ist die Militärpolizei hier immer noch aktiv – zumindest lässt ein Schild dies vermuten. Ob die Zahl dahinter die Anzahl der Polizisten angibt? Ihr Wert ist A.


Geht weiter zu
N 50° 19.(A)(A-1)(7)
O 7° 33.(A-1)(5)(A+1)

Hier findet Ihr einen alten Mast und an ihm eine zweistellige Nummer, die Ihr als B und C notiert.


Geht weiter zu
N 50° 19.(A)(2xB)(C-B)
O 7° 33.(B+C)(4)(C/2)

Dieses Gebilde ist sicherlich etwas neueren Baujahrs und stammt aus dem 20. Jahrhundert. An ihm befindet sich ein Buchstabenkreis. Die Anzahl der Buchstaben könnt Ihr als D und E verbuchen. Sonderzeichen zählen hier nicht. F erhaltet Ihr, wenn Ihr D und E addiert


Geht weiter zu
N 50° 19.(A-B)(C-D)(B+C)
O 7° 33.(7)(F)(C-E)

Wenn Ihr Euch hier hinauf gekämpft habt, wird wieder etwas mathematisches Grundwissen gebraucht. Zählt alle vollständigen Quadrate. Vollständig bedeutet, dass der Rahmen komplett zu sehen ist. Das Ergebnis notiert Ihr Euch als G.


Geht weiter zu
N 50° 19.(7)(C-B)(D)
O 7° 33.(7)(G-D)(G)

Hier könnt Ihr das erste Mal einen Blick in den Untergrund werfen. Da dort aber allerlei Zeug herumliegt, will ich Euch nicht weiter zwingen als Ihr wollt. Der blaue Wert von H lässt sich auch vom Eingang aus sehen.


Geht weiter zu
N 50° 19.(7)(G-1)(D-B)
O 7° 33.(7)(H-F)(E)

Untergrund zweiter Teil. Auch hier müsst ihr nicht herunter, wer neugierig ist kann es natürlich tun. Ihr braucht aber nur die blaue Zahl rechts oben bei der Gefahr-Meldung, die ihr alsI notiert.


Zur vorletzten Station geht es hier:
N 50° 19.(G+1)(D)(I)
O 7° 33.(H-2)(I-1)(H-1)

Bevor es zum Final geht, müsst Ihr noch zur Badewanne. Aber keine Angst, kein „wading required“. Wenn Ihr den Punkt erreicht habt, solltet Ihr am „anderen Ufer“ ein spezielles Blatt entdecken. Aus wie vielen großen Teilblättern besteht es? Das Ergebnis ist J.


Den Final findet Ihr bei
N 50° 19.(A)(I)(F)
O 7° 33.(C+D)(H-C)(J-F)



A:
B:
C:
D:
E:
F:
G:
H:
I:
J:


Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

712 Logged Visits

Found it 681     Didn't find it 1     Write note 16     Temporarily Disable Listing 2     Enable Listing 2     Publish Listing 1     Needs Maintenance 1     Owner Maintenance 7     Post Reviewer Note 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 89 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 11/15/2017 3:39:05 PM (UTC-08:00) Pacific Time (US & Canada) (11:39 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page