Skip to Content

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.

This cache has been archived.

MountainNinja: Wird archiviert - dank für Eure Besuche!
Der Mounty

More

EarthCache

Römischer Marmorsteinbruch - Roman Marble Quarry

A cache by MountainNinja Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 4/7/2009
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:



Römischer Marmorsteinbruch
Roman Marblequarry
MountainNinja´s Cache Nr 86 (Earth Cache Nr 6)


M
armor (über lat. mármaros vermutlich verwandt mit marmaírein, "schimmern, glänzen") ist ein Gestein, das aus den Mineralen Calcit, Dolomit und Aragonit besteht, also ein Carbonatgestein.

Der Untersberger Marmor, obwohl sein Name etwas anderes besagt, ist ein Kalkstein. Da die Bezeichnung Marmor historisch überkommen ist, kann sie durchaus weiter verwendet werden. Der Stein wird und wurde am Nordhang des Untersberges in den Nördlichen Kalkalpen bei Fürstenbrunn (Salzburg) gebrochen. Zahlreiche Steinbildhauer und Architekten verwendeten diesen Naturstein vor allem im 17. Jahrhundert.


Geschichte:
Untersberger Marmor wurde bereits in der Römerzeit abgebaut.
Bis 1703 wurde der Steinbruch vom Erzbischöflichen Hofbauamt betrieben. Die Bischofe und Adeligen, wie die von Löwensteins waren im Besitz der Steinbrüche, bevor die Marmorindustrie Kiefer AG sie im Jahre 1887 kaufte. Die Steinbrüche, die erworben wurden, waren der Hofbruch, Neu-, Mittel- und Veitlbruch. Im sehr alten Veitlbruch, der seit 1919 nicht mehr betrieben wird, wurde eine Abfallhalde aus der Römerzeit mit Bruchstücken von Urnen, Getreidemühlen und Säulenrohlingen gefunden. (Diese sind im Untersbergmuseum in Fürstenbrunn ausgestellt).
Heute gibt es nur mehr zwei Steinbrüche in Fürstenbrunn.
Der untere "Kieferbruch" befindet sich im Besitz der Marmor Industrie Kiefer GmbH und wird im Tageabbau betrieben.
Der obere Steinbruch befindet sich im Besitz der Familie Mayr-Melnhof und ist an die Firma Steindl verpachtet.


Entstehung und Handelssorten:
Das Gestein ist in der Oberen Kreide entstanden. Kalksteine sind Sedimentgesteine (Ablagerungsgesteine). In diesem Kalkstein sind
Bruchstücke von abgestorbenen Schnecken, Muscheln usw. aus Kalk abgelagert. Die sehr dichten Natursteine sind zusammengesetzt aus fein- bis vereinzelt grobkörnigen Kalkbruchstücken und -geröllen, die durch Calzit verkittet sind.
Die Natursteinsorten im Unterberg variieren farblich von hell beige (mit roten Tupfen) bis rosa und rötlich, selten gelb. Handelsüblich ist der
lichtgelbe Untersberger Hell, der Forellenstein wegen der roten Pünktchen auch Forellenmarmor genannt, der rötlich geäderte Untersberger
Rosa sowie der Untersberger Gelb.
Die Dichtigkeit und Festigkeit machen diesen Naturstein erwitterungsfest. Die Eindringungstiefe von Wasser beträgt nur einige Zehntelmillimeter.
Er kann poliert werden. Er ist sehr gut für Steinbildhauerarbeiten geeignet, da er filigrane Ausarbeitungen ermöglicht. Untersberger Marmor war in der figürlichen Steinbildhauerei im 16. Jahrhundert in Mitteleuropa weit verbreitet.

 

Gewinnung:
Bis um 1900 wurden Steine in traditioneller Keiltechnik mit Steinspaltwerkzeugen gewonnen, danach kamen Drahtseilsägen mit Spiraldraht zum Einsatz.
Heute verwendet man zur Gewinnung der Kalksteine vorwiegend Diamant-Seilsägen und Schrämen (eine Art Kettensäge).
Der Untersberger Marmor wird seit kurzem unterirdisch abgebaut. Der Einsatz dieser Technik hat vor allem den Vorteil, dass der teilweise über 10 Meter hohe Abraum nicht kostenintensiv weggeräumt werden muss, ferner entsteht keine Beeinträchtigung des Landschaftsbildes und der entstehende Lärm dringt von unter Tage kaum nach draußen.

Um diesen Cache loggen zu können, poste ein Foto von Dir und Deinem GPS vor dem Veitlbruch (optional) und beantworte folgende Frage via mail:

1. Marmor muss mindestens wieviel Volumenprozent Calcit, Dolomit und/oder Aragonit enthalten?

2. Ist Marmor ein amorphes oder metamorphes Gestein?

3. Nenne eine andere, bekannte Marmorabbaustätte auf der Welt!

4. Schätze wie hoch der Steinbruch ist!

Du brauchst meine Logerlaubnis nicht abzuwarten - sollten die Antworten falsch sein melde ich mich.

The word "marble" derives from the Greek marmaros, "crystalline rock", "shining stone", perhaps from the verb marmair, "to flash, sparkle, gleam". This stem is also the basis for the English word "marmoreal" meaning "marble-like".

Veitlbruch is an ancient Roman Marblequarry. Years ago fragments of roman urns, cornmills and marble pillars where found.
You can see these fragments at the Untersbergmuseum in Fürstenbrunn

Origins:
Marble is a metamorphic rock resulting from regional or rarely contact metamorphism of sedimentary carbonate rocks, either limestone or
dolomite rock, or metamorphism of older marble. This metamorphic process causes a complete recrystallization of the original rock into an interlocking mosaic of calcite, aragonite and/or dolomite crystals. The temperatures and pressures necessary to form marble usually
destroy any fossils and sedimentary textures present in the original rock.

Pure white marble is the result of metamorphism of very pure limestones. The characteristic swirls and veins of many colored marble varieties are usually due to various mineral impurities such as clay, silt, sand, iron oxides, or chert which were originally present as grains or layers in the limestone. Green coloration is often due to serpentine resulting from originally high magnesium limestone or dolostone with silica impurities. These various impurities have been mobilized and recrystallized by the intense pressure and heat of the metamorphism.


 

Industrial use of marble:
Colorless or light-colored marbles are a very pure source of calcium carbonate, which is used in a wide variety of industries. Finely ground marble or calcium carbonate powder is a component in paper, and in consumer products such as toothpaste, plastics, and paints.
Ground calcium carbonate can be made from limestone, chalk, and marble; about three-quarters of the ground calcium carbonate worldwide is made from marble. Ground calcium carbonate is used as a coating pigment for paper because of its high brightness and as a paper filler because it strengthens the sheet and imparts high brightness. Ground calcium carbonate is used in consumer products such as a food additive, in toothpaste, and as an inert filler in pills. It is used in plastics because it imparts stiffness,
impact strength, dimensional stability, and thermal conductivity. It is used in paints because it is a good filler and extender, has high brightness, and is weather resistant. However, the growth in demand for ground calcium carbonate in the last decade has mostly been for a coating pigment in paper. Calcium carbonate can also be reduced under high heat to calcium oxide (also known as "lime"), which has many applications including being a primary component of many forms of cement.

 

 

In order to log this cache post a picture with you and your GPS in front of Veitlbruch (optional)
and send me following questions via mail:

1. How many volumepercent of Calcit, Dolomit and/or Aragonit hast to be at least in marble?

2. Is Marble a amorphic or metamorphic rock?

3. Name at least one other, well known marble quarry in the world!

4. Estimate how high the quarry is, seen from the Headercoords!!

Dont wait for my logpermission, if the answers are incorrect i will contact you.

ECs by MN

free counters

 

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

472 Logged Visits

Found it 462     Write note 6     Archive 1     Temporarily Disable Listing 1     Enable Listing 1     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 439 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 11/15/2017 3:39:11 PM (UTC-08:00) Pacific Time (US & Canada) (11:39 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page