Skip to Content

<

Teufelskirche (Devil's Church)

A cache by gamelan Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/29/2009
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: not chosen (not chosen)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Teufelskirche (Devil’s Church)

Die Rhätschlucht Teufelskirche bei Grünsberg ist seit fast 100 Jahren als Naturdenkmal anerkannt. Sie ist ein ausgewiesenes Geotop des Bayerischen Landesamts für Umwelt (www.lfu.bayern.de). Die Schlucht ist etwa 600m lang. Bei Schnee und Eis kann die Terrain-Wertung um einen Punkt steigen.



Das Gebiet bei Altdorf gehört zum Vorland der Mittelfränkischen Alb. Die Landschaft ist geprägt durch das Schwarzachtal, das sich südwestlich von Altdorf als steile Schlucht in den Rhätsandstein schneidet.



Die Schlucht

Freilegungen von Gesteinen und Böden, die durch natürliche Prozesse entstanden sind,  werden als natürliche Aufschlüsse bezeichnet. Der Bach, der durch die Schlucht „Teufelskirche“ fließt, ist ein Seitenbach der Schwarzach. Im Lauf der Jahrtausende hat er sich in die Schichten des Rhät-Lias-Sandsteins und des Oberen Feuerlettens eingegraben. Solche Aufschlüsse sind selten.


Rhätsandstein

Vor ca. 200 Mio. Jahren, in der Übergangszeit zwischen Trias (Oberer Keuper = Rhät) und Jura (Lias), gab es in Mittelfranken ein flaches Binnenmeer im Nordwesten und Festland im Südosten. Es wurden feinkörnige und sandige Sedimente abgelagert, die sich später zu Ton- und Sandstein verfestigten. Da man nicht unterscheiden kann, welche der Gesteine aus Rhät und welche aus Lias stammen, nennt man sie Rhäto-Lias-Übergangsschichten.

An den Oberhängen und am Ende der Schlucht erkennt man den braun-grauen Rhätsandstein. Im Unterlauf kann man den aus Tonen entstanden Oberen Feuerletten sehen.


Wasserfall

Am Ende der Schlucht ist ein Wasserfall. Dieser entstand dort, wo grobkörnige, harte Arietensandsteine mit weicheren Rhätolias-Sandsteinen in Berührung kamen.


Braunkohle

Da der Rhätsandstein durch Verwitterung mürbe wird und leicht zerfällt, wurden kleine Kohlefläze freigelegt, die aus Fossilen Pflanzenresten bestehen (Rhätkohle). Am Fuß der Felskaskade befinden sich Stollen, die von Menschen auf der Suche nach Braunkohle und Silber aus Schwefelkies angelegt wurden. Bereits in den Jahren 1525, 1600 und 1720 wurde dort versucht, Bergbau zu betreiben.


Stollen

Im Eingangsbereich des Hauptstollens ist ein altes Abbauflöz der Braunkohle zu erkennen.





Fragen:

  • Begib dich zur Startkoordinate. Dort findest du eine Tafel. Seit wann genau ist die „Teufelskirche“ als Naturdenkmal ausgewiesen?
  • Nun gehe durch die Schlucht zu N 49°22.606‘ E 011°20.001‘. Begib dich zum Hauptstollen und suche das Abbauflöz im Eingangsbereich. Wieviel cm misst es im Durchschnitt (Höhe und Breite)?
  • Mache ein Foto von dir mit deinem GPS an der Zielkoordinate vor den Stollen.


Schicke eine E-Mail mit den Antworten an unseren GC-Account, die Logfreigabe wird so schnell wie möglich erteilt!
Viel Spaß beim Wandern durch die Schlucht! Dort könnt ihr auch noch GCPC7A machen.



English description:


The Rhaet canyon „Teufelskirche“ (Devil’s Church) next to Grünsberg has been a nature monument for almost 100 years. It is an official geotope according to the Bavarian Environment Office (www.lfu.bayern.de).
The canyon is about 600m long. If there is snow and ice, the declaration of terrain can go up one point.
The Altdorf area belongs to the foreland of the Middle Franconian alp. The nature is given distinction by the Schwarzach valley, which cuts into the Rhaet sandstone as a steep canyon south-west of Altdorf.


The canyon

Exposures of stone and grounds, originated through natural processes, are called natural outcrops. The brook flowing through the “Teufelskirche” canyon is a tributary brook of the Schwarzach. In the course of many centuries it has carved itself into the layers of the Rhaet-Lias sandstone and the upper potter’s earth. You can rarely find such outcrops.


Rhaet sandstone

About 200 million years ago, in the time between Trias (upper keuper marl = Rhaet) and Jurassic (lias) in Middle Franconia there were narrow continental waters in the north-west and mainland in the south-east. Fine grained and sandy sediments were deposited, which later hardened to mudstone and sandstone. Because you cannot see which stones origin from Rhaet and which from lias, they are called Rhaet-lias crossover layers.
On the upper hillsides and at the end of the canyon you can see the brown-grey Rhaet sandstone. In the underflow you can see the upper potter’s earth, which originates from mudstone.


Waterfall

At the end of the canyon there is a waterfall. It originated where coarse grained hard sandstone had contact with softer Rhaet-lias sandstone.


Browncoal

Because Rhaet sandstone is getting brittle through weathering and breaks easily, little coal louts, which are made up of fossile plant remnants, were laid open (Rhaet coal). At the bottom of the cliff cascade there are tunnels made from pyrites, built by people looking for browncoal and silver. As early as 1525, 1600 and 170 people tried mining there.


Tunnel

At the beginning of the main tunnel you can see an old mining bed for browncoal.

Questions:

  • Go to the start coordinates. You will find a table there. For how long exactly has the “Teufelskirche” been an official national monument?
  • Now go to N 49°22.600‘ E 011°20.000‘ through the canyon. Go to the main tunnel and look for the mining bed in the entrance area. How many cm is it on average (height and breadth)?
  • Take a photo of yourself with your GPS at the target coordinates in front of the tunnel.

Send an email with the answers to our GC-account. The log approval will be issued as soon as possible!
Have fun hiking through the canyon. You can also do GCPC7A there.

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

497 Logged Visits

Found it 487     Didn't find it 3     Write note 6     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 637 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.