Skip to Content

<

Lenore

A cache by jerakeen Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 11/29/2009
Difficulty:
5 out of 5
Terrain:
4 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Knallharter Fall. Mystery ohne Zwischenstationen, direkt auf zum Final. Die angegebenen Koordinaten sind NICHT die eines möglichen Parkplatzes.

Ich wusste von Anfang an: Dieser Fall würde Ärger bedeuten. Nicht die Form von Ärger, die in einer Faust oder einer geworfenen Whiskeyflasche steckt. Damit kann ich umgehen. Nein, schlimmer: Dieser Fall bedeutet eine Überanstrengung der kleinen grauen Zellen.

Zurück zu dem Tag, als alles begann. Es war ein verregneter Nachmittag, als er mein Büro betrat. Es regnet oft in diesem Loch. Öfter als in Neapel. Viel öfter. Doch dies war nicht das Thema, über das er sprechen wollte.

"Mein lieber Philip. Schön Sie einmal wieder zu sehen! Nett haben Sie es hier. Immer noch der alte Schwerenöter, eh? Doch bevor ich lange um den heißen Brei herumrede, lassen Sie uns gleich zur Sache kommen, ja?"

Er hörte sich gerne reden. Ich hasste seine Wortwahl, seine Stil und seine Visage. Aber er gehörte zu der Spezies "Zahlend" der Gattung Kunden. Aussterbene Art. Weiter.

"Uns ist im Projekt einer der Wissenschaftler, nun ja, entlaufen. Sie wissen ja , wie die Herren im weißen Kittel so sind. Unberechenbar, introvertiert..."

Er sagte nie, welches "Projekt" das war. Er fuhr fort:

"Eigentlich auch egal, niemand ist unersetzlich, wirklich, wir sind ein freies Land, jeder soll nach seiner Facon glücklich werden, aber wir wollen seine Forschungsergebnisse! Wir haben diese finanziert, uns gehören sie! Ausschließlich uns! Sie dürfen nicht in die Hände feindlicher Regierungen fallen, oder, noch unausdenkbar schlimmer, in die unserer Mitbewerber!"

Seine Stimme bebte. Er meinte das ernst. Ich schwieg. Zahlender Kunde.

"Wir haben folgendes:" Er schob einen Zettel herüber.

n=192285535549 s0=64
856251 2552990 1272970 262162
1853559 1966623 2421525 3553615
921409 2050539 665541 1180501 
217346 2246544 2883361 3001164
"Hat er auf der Rückseite eine Serviette unserer eigenen Kantine notiert! Neben Flecken von Sauce Bearnaise. Wir wissen nicht, was die Zahlen bedeuten soll. Gab es letzten Donnerstag zu Filet Mignon mit grünen Bohnen. Schmeckte widerlich. Jedenfalls haben wir diesen Zettel, und das hier:"

Er fischt einen sorgfältig in Klarsichtsfolie verpackten weiteren Bogen Papier aus seiner vor Neuheit glänzenden, piekfeinen 500-Euro-Aktenmappe. Oder eher die Reste eines solchen, denn überall daran befanden sich Brandspuren. Was übrig war , zeigte handschriftliche Texte und ein paar Zeichnungen. Ich fragte nicht, woh er er das Dokument hatte.

"Ich weiss ja gar nicht, ob ich ihnen dies überlassen darf. Top Secret. Allerhöchste Geheimhaltungsstufe. Aber ich vertraue Ihnen, ja ich vertraue Ihnen, Ihnen ganz persönlich. Und wie sollen Sie mir meine Ergebnisse sonst wiederbeschaffen ? Hahaha!"

Zahlender Kunde oder nicht. Er tanzte am Abgrund.

"Vieleicht interessiert es Sie noch, woran er geforscht hat? Ja, dachte ich mir . Kommen Sie darauf? Nein? Ich sage es Ihnen: Zufallsgeneratoren! Sie blicken erstaunt? Lassen Sie es mich erklären: Computer sind streng deterministisch. Machen den gleichen Job jedesmal auf die gleiche Weise. Ganz schön langweilig, nicht? Aber das ist nicht immer gewünscht. Sie kennen doch Pacman? Dachte ich mir. Manchmal biegt das rote Monster nach links ab, manchmal nach rechts. Sozusagen zufällig. Oder Spielautomaten: Wo bleibt das Rad stehen? Verliert der Spieler, oder gewinnt die Bank? Ganz, ganz wichtiges Gebiet, finanzstark, das sage ich Ihnen!"

Geld. Das erklärte sein Interesse. Nicht aber seine Arroganz.

"Ein anderes Beispiel gefällig? Verschlüsselung. Hierbei braucht man oft zufällig ausgewählte Primzahlen... Sie können mir noch folgen? Ja? Egal, jedenfalls gibt es in Computern kaum wirklich zufällige Ereignisse, die als Quelle für echte Zufallszahlen dienen können. Statt dessen bedient man sich sogenannter Pseudo-Zufallszahlen-Generatoren. Ein Startwert, eine Formel, die aus dem Startwert eine neue Zahl berrechnet, dann wieder aus der neuen Zahl anstelle des Startwerts eine weitere Zahl, und so weiter. Und bei gut gewählter Formel und Startwert kommt eine ganz lange Folge zufällig wirkender Zahlen heraus.... Und unser entfleuchter Wissenschaftler forschte am perfekten Pseudo-Zufallszahlengenerator, der das Prädikat pseudo schon gar nicht mehr verdient! Können Sie sich dessen monetären Wert auch nur im entferntesten vorstellen? Unser geschätzter und gesuchter Freund wohl sicher nicht... Sie kennen das Clichée vom verrückten Wissenschaftler? Ja, auf ihn trifft es zu! Sieht das Ganze nur als Spielerei, als philosphischen Selbstzweck... faselte von jeder beliebigen Wahrheit, die im Zufall steckte, wenn man nur wisse, wo man suchen müsse... irgendwie komplett durchgeknallt, der Typ. Was das mit den Zahlen auf der Serviette zu tun hat? Man, wenn ich das wüsste, bräuchte ich doch Sie nicht! Genau das sollen Sie doch für mich rausfinden! So, und nun will ich gar nicht anfangen, Ihnen Ihre Zeit zu stehlen. Fangen Sie an und finden Sie mir meine Forschungsergebnisse!"

Das war vor zwei Wochen. Ich bin keinen Deut weiter. Und damit immer noch beim billigen Whiskey. Kumpel, ich brauche Deine Unterstützung. Was sagen Dir die beiden Papiere?

Erstinhalt: * perfekte Zufallsgeneratoren * 4 LED-Schlüsselnhänger * 2 UV-LED-Schlüsselanhänger * Travelbug

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

145 Logged Visits

Found it 137     Write note 5     Temporarily Disable Listing 1     Enable Listing 1     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 3 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.