Skip to content

<

Fossiliensteinbruch Schamhaupten

A cache by 5TEDDYS Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 03/04/2010
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


ACHTUNG! Seit neuestem ist das Gelände im Winter vom 1.Nov-31.März umzäunt und der Zutritt verboten! Bitte beachten! Logs in diesem Zeitraum werden nicht akzeptiert!
JURAVENATOR







germany Deutsche Version (English version below):

PARKEN könnt ihr bei N 48° 55.140, E 011° 35.209


Vor etwa 150 Millionen Jahren war das Gebiet der Südlichen Frankenalb eine Landschaft aus subtropischen Meereswannen, die in eine Flachwasserplattform gesenkt waren. Eine dieser Wannen war die Schamhauptener Wanne.


Im Norden lag das Festland und im Süden schloss sich das Urmittelmeer oder die Tethys an. Der flache Küstensockel fiel im Bereich der heutigen Alpen zu größeren Meerestiefen ab. In dem heißen, halbtrockenen Klima bildete sich in den Meereswannen eine Salz-Dichte-Schichtung aus. Die dichtere, stark übersalzene, fast sauerstofffreie Bodenschicht war lebensfeindlich. Nur Bakterienrasen konnten hier noch gedeihen. Sie fingen Kalk- und Tonpartikel ein und versiegelten abgesunkene Tierleichen und Pflanzenteile, die sich auf diese Weise als Fossilien erhalten konnten. Im Gegensatz zur lebensfeindlichen Bodenzone war das Oberflächenwasser der Lagune von einer Fülle von Tieren bevölkert, was auf eine gute Verbindung zum Tethys-Meer schließen lässt. Bei heftigen Stürmen kam es zu einer Vermischung der oberen Wasserschichten mit dem giftigen Bodenwasser, wobei viele Wassertiere getötet wurden. Dabei wurden auch bodenlebende Tiere, Landtiere und Pflanzen aus anderen Lebensräumen eingeschwemmt. Die ausgezeichnete Erhaltung der fossilen Lebewesen setzt eine schnelle Einbettung in den Kalkschlamm voraus, wodurch ein Zerfall verhindert wurde. So konnten sogar die zarten Quallen als Abdrücke im Stein bewahrt werden. Die in diesem Steinbruch aufgeschlossenen Schichtenfolgen gehören zur Öchselberg-Subformation. Hier in der Nähe wurde 1998 der bekannte JURAVENATOR, ein etwa 75-80 cm langer Raubdinosaurier, bei einer Grabung in etwas tiefer gelegenen und älteren Schichten gefunden. Heute befindet er sich im Jura-Museum in Eichstätt auf der Willibaldsburg.


Logbedingungen:


Macht bei den Koordinaten als Beweis für euren Besuch ein Foto von euch, eurem GPS und dem Steinbruch im Hintergrund. Um die neuen Regularien für Earthcaches zu erfüllen, müssen zusätzlich auch noch Aufgaben gelöst werden


Findet die Antworten auf folgende Fragen mithilfe der Infotafeln 1 - 7 des Geologischen Lehrpfades:


1. In der Schamhauptener Wanne sind zwei Gesteinstypen abgelagert. Welche sind es?


2. Wie lautet das Thema der Station 4?


3. Der JURAVENATOR - wie lautet der Name seines nahen Verwandten?


4. Station 7 informiert dich über den Abbau und die Verwendung der Plattenkalke. Hier wird eine Drucktechnik erwähnt. Wie heißt ihr Erfinder?


Sende uns deine Antworten über unser Profil zu. Dies gilt gleichzeitig als Logfreigabe, d. h. du darfst im Anschluss daran sofort loggen. Sollte an deinen Anworten etwas nicht stimmen, werden wir uns bei dir melden.


Wir wünschen euch ganz viel Spaß bei dieser geologischen Entdeckungsreise!


Happy hunting


5TEDDYS


 




english English version

PARKING AREA at N 48° 55.140, E 011° 35.209


150 million years ago the area of the southern Frankenalb was a landscape of subtropical sea tubs, which were lowered into a shallow water platform. One of these tubs was the Schamhauptener tub.


In the north lay the mainland and in the south followed the Tethys. The level coast socle dropped in the region of the today's alps to larger sea depths. In the hot, halfdry climate a salt density layering was formed in the sea tubs. The closer, strongly over-salt, almost anoxic bottom layer was hostile. Only bacteria lawns could still prosper here. They caught lime and tone particles and sealed dropped carcasses and parts of plants, who could keep in this way as fossils. Contrary to the hostile ground zone the surfacewater of the lagoon was populated by an abundance of animals, which suggests a good connection to the Tethys sea. During vehement storms it came to a mixture of the upper aquifers and the poisonous soil water, whereat many water animals were killed. Also ground-living animals, land animals and plants from other habitats were in-washed. The excellent preservation of the fossil organisms presupposes a fast imbedding into the lime mud, whereby a decay was prevented. So even the tender jellyfishes could be retained as castings in the stone. The layer sequences unlocked in this quarry belong to the Öchselberg Subformation. Here in the proximity 1998 was the found of the famous JURAVENATOR, a long robbery dinosaurs which is circa 75-80 cm long. He was found at an excavation in and older layers lain somewhat more deeply. Today you can see it at the Jura-museum in Eichstätt on the Willibaldsburg.


 

Log requirements.


As proof of your visit to the site please take a picture of yourselves and your GPS and the mining of the former quarry in the background. In order to fulfill the new earth caches formalities you will have to perform some tasks as well:


Find the answers to the following questions using the information panels 1-7 of the Geological Trail:



1. In Schamhauptener equipped with two types of rock are deposited. What are they?


2. What is the theme of station # 4?

3. The Juravenator - what is the name of his close relatives?

4. Station # 7 informs you about the removal and use of Plattenkalk. Here is a printing technique is mentioned. What are your inventors?


Only the right answers combined with the picture on the scene to proof it are valid log requirements.


Enjoy this geological expedition very much and good luck!


Best regards, 5TEDDYS









Additional Hints (No hints available.)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.