Skip to content

This cache has been archived.

Maxwell-Smart: Da das Listing seit längerem disabelt ist, es seit längerem keinen Cache zu finden gibt bzw. die erbetene Wartung nicht vorgenommen wurde, archiviere ich das Listing, damit es nicht mehr auf den Suchlisten auftaucht und neue Caches blockiert.

Wenn Du an dieser Stelle wieder einen Cache platzieren möchtest, kannst Du selbstverständlich gern ein neues Listing zum Review einreichen. Mangels Wartung archivierte Caches werden nicht mehr aus dem Archiv geholt.

Maxwell-Smart
Volunteer Reviewer Geocaching.com Deutschland

More
<

Dorfkirche von Peckatel

Hidden : 03/27/2010
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size:   micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Die kleinste Fachwerkkirche Mecklenburgs hat natürlich einen Tradi verdient!

Kirche 1596 ist erstmals eine Kapelle in Peckatel urkundlich erwähnt.
Die Kapelle wurde für Taufen und Beerdigungen genutzt. Dieser
Vorgängerbau der heutigen Kirche wurde während des
Dreißigjährigen Krieges zerstört.

Nach Dorotheus Graf Rothkirch ist es verbürgt, dass die
heute noch bestehende Kapelle im Jahr 1692 gebaut wurde.
Ursprünglich waren die gesamten Wände
einschließlich der Fachwerkbalken weiß getüncht.
Außer einem Altar fehlte jegliche Ausstattung.


Erst Pastor Christian Aeschen (1681-1751) entwarf den heutigen
Altar und die Kanzel mit dem Beichtstuhl. Nach 1718 erstellte der
Peckateler Zimmermann Stahl die von Aeschen entworfene
Ausstattung.


Die zunehmend verfallende Kapelle wurde 1934 und 1948
notdürftig repariert, ohne die Ursachen des Verfalls zu
beseitigen.


1970-71 kam es zu einer nachhaltigen Sanierung des
Gebäudes. Das durchfeuchtete Fundament wurde freigelegt und
durch einen Betonstreifen ersetzt, das Niveau des umgebenden Bodens
abgesenkt. Dabei entfernte man die unteren, verrotteten Teile des
Fachwerks in einer Höhe von 40 cm. Durch die
Baumaßnahmen verlor der Innenraum an Höhe. Teile von
Altar und Kanzel mussten daher oben bzw. unten gekürzt
werden.


1995 wurde eine elektrische Sitzheizung eingebaut. Da seit 1996
monatliche Gottesdienste stattfanden, bezeichnete man die ehemalige
Kapelle jetzt als Dorfkirche.


2005 und 2006 erfolgte die umfassende Restaurierung der
Innenausstattung.

Additional Hints (Decrypt)

Hagre qrz Tybpxraghez

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)