Skip to Content

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.

EarthCache

Die Rosstrappe

A cache by siggibär Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 4/4/2010
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: not chosen (not chosen)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Related Web Page

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Grafik dankbar übernommen von Knochenkopp


Dieser Earth-Cache ist eine kombinierte Internet- und Vor-Ort-Suche. Mit den Lösungen aus dem Internet könnt Ihr jedoch nicht loggen - dazu müssen auch noch Aufgaben vor Ort erfüllt werden!

This Earth-Cache is a combined search in the Internet and at the place of interest. Only with searching in the Internet you cannot log this cache - you have to visit the place to answer the questions and log this Earth-Cache! For Instructions in English scroll below!


Blick vom Hufabdruck ins Bodetal


Rosstrappe
Die Rosstrappe erhebt sich hoch über das Bodetal im Harz. Sie ist von Thale aus auf einer Fahrstraße, zu Fuß oder mit einem Sessellift zu erreichen. Auf dem Felsen befinden sich ein Berghotel mit Aussichtsterrasse sowie die Bergstation des Sessellifts. In der Nähe liegt auch die Winzenburg, eine seit der Jungsteinzeit genutzte, 25 ha große Fliehburg mit etwa 500 m langer Wallanlage aus Felsblöcken und Erdaufschüttung, die etwa 100 Menschen Zuflucht bot. 1860 wurde dort auch der Winzenburgturm errichtet, ein heute geschlossener Aussichtsturm.
Quelle: Wikipedia

Die Rosstrappe geht auf Ihrer westlichen Seite über die Schurre in das Bodetal über.

Schurre
Die Schurre ist eine Blockhalde im Unterharz bei Thale in Sachsen-Anhalt. Die Blockhalde befindet sich in langsam rutschender Bewegung, besonders bei stärkeren Regen „schurren“ die Blöcke teils hörbar zu Tal. Der Name ist auf einen 1864 angelegten viel begangenen Verbindungsweg zwischen der Bode und der sagenumwobenen Rosstrappe übergegangen. In 18 Spitzkehren windet sich die Schurre durch die steile Blockschutthalde empor. Der Weg wurde aufwändig trassiert und teilweise gepflastert. Von den wegbegleitend an diesem Extremstandort gepflanzten Bäumen haben einige überlebt. Die Begehung des Wanderweges bergauf erfordert aufgrund der rund 200 Höhenmeter und der starken Steigung eine gute Kondition.
Quelle: Wikipedia


Ergänzung April 2012: Nach Aussage der Touristeninformation Thale wird die Schurre nach dem letzten Felsabrutsch nicht mehr wieder hergestellt - die Schäden seien wohl zu groß und machen ein "Renovieren" unmöglich! Schade!!!


Bodetal
Außer dem vor 300 Millionen Jahren im Oberkarbon an die Oberfläche gekommenen und erkalteten granitischen Intrusionskörpers des Ramberggranits und den damit verbundenen Quarzgängen, schneidet die Bode in ihrer Schlucht auch durch Kontaktmetamorphose entstandenen Hornfels und Knotenschiefer an, sowie Tonschiefer und Grauwacken mit Quarzeinschaltungen und Diabasgängen aus dem Devon vor 400 bis 370 Millionen Jahren. Der Ramberggranit bildet vor allem den vorderen Teil der Schlucht und prägt die höchsten Felsen. Durch den hohen Anteil an weißem Feldspat wirkt er hell. Der Quarz verleiht ihm eine Grautönung. Der Anteil an schwarzem Glimmer (Biotit) ist gering und fällt farblich nicht ins Gewicht. Der helle Granit hebt sich insgesamt von den dunklen bis schwarzen Gesteinen Hornfels und Tonschiefer ab. Dadurch wirkt der vordere Teil der Schlucht und das Flussbett der Bode in diesem Bereich deutlich heller als der hintere. Die Tonschiefer im hinteren Teil der Schlucht weisen stellenweise eine Bänderung auf, die die ehemalige Schichtung des Meeressediments noch erkennen lässt. Die Bänderschiefer wurden diagenetisch nur wenig umgeformt.
Quelle: Wikipedia

Die Rosstrappe kann sowohl mit dem Auto zu einem kostenlosen Parkplatz, zu Fuß auf dem Präsidentenweg (ca. 4km Länge) oder mit dem Sessellift von Thale aus dem Bodetal erreicht werden. Die Rosstrappe ist Bestandteil des Systems der Stempelstellen der Harzer Wandernadel. Sie ist als Nr. 71 hierin einbezogen.
Von der Rosstrappe hat man einen weitläufigen Blick auf die Felsen des "Hexentanzplatzes", die "Steinerne Kirche", ins Bodetal, das Harzvorland mit der Stadt Thale sowie zum Brocken - dem höchsten Berg des Harzes.
Der schönste Abstieg von der Rosstrappe ins Bodetal ist der Weg über die "Schurre", über den man in ca. 30 Minuten wieder im Tal ist und nach einer kurzen Wanderung an der Bode entlang Richtung Thale in einem schönen Café und Biergarten eine erholsame Pause machen kann.

Die Sage der Rosstrappe
Der Abdruck in der Rosstrappe soll der Sage nach folgendermaßen entstanden sein:
Der kühne Ritter Bodo soll um die Gunst der schönen Brunhilde gebuhlt haben. Gegen ihren Willen wollte er sie heiraten, was sie wiederum zu einer Flucht zu Ross verleitete. Sie ritt durch die Wälder oberhalb der Bode auf ihrem weißen Ross auf der Flucht vor Bodo. Plötzlich tat sich Brunhilde auf ihrem Pferd ein Abgrund auf. Das Pferd scheute und Brunhilde bewegte das Pferd wieder vom Abgrund weg. Mit einem kühnen Sprung soll Brunhilde mit ihrem Pferd über die Schlucht zur heutgen Rosstrappe gesprungen sein und der Hinterhuf des Pferdes hinterließ den Abdruck auf der Rosstrappe. Bodo folgte Brunhilde auf seinem Pferd und sprang ebenfalls über die Schlucht. Da er jedoch eine schwere Rüstung trug stürzte er mitsamt des Pferdes in den Fluss in der Schlucht. Bodo soll mit diesem Absturz der Namensgeber des heutigen Flusses "Bode" sein.

Loggen dieses Earth-Caches:
Um diesen Earth-Cache erfolgreich zu loggen, sind folgende Aufgaben zu erfüllen und die Antworten an mich zu schicken - Holger.Sick(at)gmx.de; nenne bitte in Deiner E-Mail Deinen Nickname, damit ich diese dem Log zuordnen kann. Du kannst nach dem Absenden Deiner Antworten sofort loggen und die Bilder hochladen! Sollte etwas nicht richtig sein, melde ich mich bei Dir!
  1. Aus welchem Stein ist die Rosstrappe gebildet und wie hoch ist sie an der höchsten Stelle (lt. Wikipedia)?
  2. Nenne mir in Deiner E-Mail die grün unterlegten Begriffe auf der Tafel am Hufabdruck von Brunhildes Pferd!
  3. Zweigeteilte Aufgabe:
    a: Stelle Dich an den Hufabdruck und blicke in Richtung südliche Spitze - in welche Himmelsrichtung hat sich der Fels dort unter dem eiszeitlichen Druck ausgerichtet?
    b: Stelle Dich an das äußerste südliche Ende des eingezäunten Bereichs und schaue zum Gipfelkreuz: Welche Form hat die Felsformation unterhalb des Kreuzes?
  4. Keine Logbedingung, wäre aber schön: Lade ein Foto von Dir und/oder Deinem GPSr mit dem Hufabdruck an den angegebenen Koordinaten in Deinem Log hoch!


Ich hoffe, dass Dir dieser Ausflug in eine sehr schöne Gegend und in die Sagenwelt gefallen hat und wünsche immer "Happy Hunting"!!!



Rosstrappe

The Rosstrappe rises high over the Bode Gorge in the Harz. It may be reached from Thale by road, on foot or on a chair lift. On the rocks is a mountain hotel with an observation terrace as well as the upper station for the chair lift. Nearby is the Winzenburg, a refuge castle 25 hectares (62 acres) in area with a 500 m long rampart made of stone blocks and earth, which has been used since the New Stone Age as a refuge for up to 100 people. In 1860 the Winzenburg Tower was built there; an observation tower which is now closed.
Taken from: Wikipedia

On the western side the Rosstrappe closes to the Bode Gorge across the "Schurre" with big and also giant granite rocks.

Schurre
The chute is a heap block in the Lower Valley in Saxony-Anhalt. The log pile is slowly slipping into motion, chutes, especially in heavy rain, the blocks sometimes audible to the valley. The name is passed to a much more committed in 1864 created a link between the Bode and the legendary Rosstrappe. There are 18 switchbacks, the chute winds up through the steep scree slope. The road was marked out complex and partially paved. Some trees that the companion planted in this extreme sites survived. The celebration of the trail requires uphill because of the 200 meters and the steep slope in good condition.

Bodetal
Apart from the intrusions of Ramberg granite, which rose to the surface and solidified 300 million years ago in the Upper Carboniferous period, and their associated veins of quartz, the ravine of the Bode also cuts through hornfels and Knotenschiefer, as well as argillite and grauwacke with quartz elements and diabase veins from the Devonian period, 400 to 370 million years ago. Ramberg granite predominantly forms the front of the ravine and characterises its highest rocks. It appears light-coloured due to the high proportion of white felspar. The quartz lends it a grey shade. The proportion of black mica (biotite) is low and carries no weight in terms of colouring. The light-coloured granite stands out from the dark to black coloured rocks of hornfels and argillite. As a result, the front of the ravine and the river bed of the Bode in this area appear clearly lighter than the back. The argillite at the back of the gorge shows bands of colour in places that evinces the former strata of the marine sediments. The stratified slate was only slightly metamorphosed.
Taken from: Wikipedia

You can reach the "Rosstrappe" by car to a parking-area without parking-fee, on your own feet along the "Präsidentenweg" or by chair lift from Thale in the "Bode-Tal". The Rosstrappe is no. 71 in the system of check points on the Wandernadel">Harzer Wandernadel walking trail network. From the Rosstrappe there is a view of the rocks on the Hexentanzplatz, ("Witches Dance Floor") the Steinerne Kirche ("Stone Church"), the Bode Gorge, the Harz Foreland, the town of Thale and the highest peak in the Harz, the Brocken.
From the Rosstrappe visitors can climb down into the Bode Gorge on the "Schurre", a path laid in zigzags.

The Legend of the "Rosstrappe"
According to legend, a giant by the name of Bodo once followed the king’s beautiful daughter, Brunhilde, whom he wanted to marry against her will. Brunhilde escaped on a white stallion (German: Ross), but was suddenly confronted by a deep ravine. Her horse leapt in one bound to the rocks on the other side, but her pursuer fell into the depths below. The impression of the horse’s hoof may still be seen today. The giant Bodo gave his name to the small river, the Bode.

To log this Earth-Cache:

To get permission to log this Earth-Cache, you have to answer the following questions to me (Holger.Sick(at)gmx.de) and load the pictures with your log on GC.com (you can log after sending your answers - if something is wrong, I will contact you!); please tell me your nickname along with your mail:
  1. Please tell me the material of the "Rosstrappe" and what is the greatest raising of it (using Wikipedia)?
  2. Please send me the green marked words on the plate in front of the Horseprint of the "Rosstrappe"!
  3. Two-part task:
    a: Stand at the hoof print and look towards the southern tip - in which way is the rock there focused on the glacial pressure (point of compass)?
    b: Point out to the farthest southern end of the fenced area and look to the mountain summit: Which form has the rock beneath the cross?
  4. Only optional, but it would be nice: Load a picture of you and/or your GPSr with the horseprint on the "Rosstrappe" along with your log!



Ich wünsche Euch viel Vergnügen beim Besuch dieses Earth-Caches - und kommt heil wieder herunter!!!
Enjoy your trip to this little peace of history in Thale - and please come back savely!!!

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

1,571 Logged Visits

Found it 1,547     Write note 22     Publish Listing 1     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 1,327 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 7/20/2018 10:31:47 PM Pacific Daylight Time (5:31 AM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page