Skip to content

Dry beer hobby (II) Mystery Cache

Hidden : 06/10/2010
Difficulty:
5 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


!!! 15.04.2022: Änderungen bei ST11 - 13!!!

 

****************

*** Die D5-Klassifizierung gilt nur für Personen, für die das Fränkische eine absolute Fremdsprache darstellt! Einheimischen dürfte die Lösung der Aufgaben nicht allzu schwer fallen. ***

--------------------------------------

--------------------------------------

“Dry beer hobby - odder sex?" Das fragst du dich als mit heimatlichem Zungenschlag britisches oder amerikanisches Englisch sprechender Franke aus dem Großraum Nürnberg - Fürth - Erlangen am Ende dieser etwa 7 km langen Bierkeller-Rundwanderung vielleicht, falls du nicht mehr ganz nüchtern sein solltest.

Außerhalb der Bierkellersaison empfiehlt sich diese aussichtsreiche Kurzwanderung mit schönen Fernblicken in Verbindung mit einem Karpfenessen in einem der umliegenden Orte.

- Die Transkription ist nicht immer ganz astrein, weshalb wir vor allem Dialektforscher und Phonetiker um besondere Nachsicht bitten: Länge und Öffnung der Vokale, unterschiedliche Artikulation des geschriebenen L, R und W, Intonation, etc., etc. Zudem spricht der echte Franke, der vornehmlich mit Hilfe seines prälabialen L seinen gedämpften Charme versprüht, das P und das T stets, das K meist weich aus und kennt kein stimmhaftes S [z].

Trockenbier? Haarige Hirschkuh? Teigverstümmler? Hunnenseufzer?: Mit Übersetzungen gelangt man nicht ans Ziel! Doch sollte man die dem britischen und amerikanischen Wortschatz entnommenen Wörter möglichst korrekt aussprechen können und am besten laut und zusammenhängend vor sich hin 'blabbän', um den "fränkischen Sinn" zu verstehen!

Die verwendeten Wörter entstammen unterschiedlichen Sprachebenen und Dialektformen, einige wenige sind veraltet.

- AP = Alphabetische Position eines Buchstaben im deutschen Alphabet

- BWW (Buchstabenwortwert): Summe der AP mehrerer Buchstaben

- Für die Lösungswörter gilt: ä = ae, ö = oe, ü = ue!!!

-------------------------------------

- ÖFFNUNGSZEITEN der Bierkeller und Biergärten (ohne Gewähr!):

bei ---ST01: SO geschlossen! MI + DO ab 15:30, übrige Wochentage ab 11 h; außerhalb der Saison Einkehrmöglichkeit im nahen Gasthaus (Karpfen!)(MI +DO geschl.) ---ST04: Oktober - April nur FR + SA + SO, sonst täglich, ab 11 h ---ST09: MO - FR ab 16, SA + SO ab 14; alternativ Gasthaus im Ort: MI - SA ab 16, SO ab 10 ---ST10: MO geschlossen! DI - FR ab 16, SA ab 15, SO ab 10; außerhalb der Saison nahes Gasthaus (MO Ruhetag, FR Karpfen!) Bei sehr schlechtem Wetter ist höchstens ein Keller offen!

________________________

Die obigen Koordinaten beziehen sich auf einen Parkplatz, der unterwegs auf dieser Runde passiert wird. Dein Vehikel stellst du aber am besten bei Stage 1 ab.

*******************

Lösungshilfen: Alle Lösungsbuchstaben in alphabetischer Reihenfolge: A B C C D D E E E E F F H H I K N N N O O P S T T T U W W

(Achtung! Am Schluss bleiben fünf Buchstaben übrig!)

Außerdem ist in den Hints meist angegeben:

1) die Anzahl der Buchstaben des Lösungswortes in ( ),

2) falls das Lösungswort mehrsilbig ist, die Anzahl der Silben in [ ],

3) bei aus zwei Hauptwörtern zusammengesetzten Lösungswörtern die Bezeichnung H + H

*****************

Begleite nun die Marchredd und den Gärch auf ihrer Tour und denke stets daran: A whang a gouty mow sigh!

Marchredd: Do, hide weds fire maul shay! - Woe foreman he?

Gärch: Bug marrow maul day beer calor dour bine Fronts?

Marchredd: Bussed! - Upper woe is den sigh calor?

Gärch: Buy (seam inns quad wrought)/ (fear)(dry maul fear vac seem)/ (sack squad roared on dry) (fear vac fear) --- (seaman dry) / (seaman fear vac sex)(glummer off, seem vac nine, glum mad so, maul, glummer off, meanness dry, glum mad so)/ (dry quad roared) (hull baddy differ rends for dry maul nine on seem maul dry)(Saxon dry vac fear)

Hier kannst du die Koordinaten für Station 1 überprüfen: http://www.geochecker.com/index.php?code=35656bcf8406db7a0b4065e7881d75bf&action=check&wp=47433241314e56&name=447279206265657220686f6262792028494929

-----

ST01: Dump flog

Blicke dich um und suche "de-icer born", die bei den Schwaben "isobar" heißt.

Dodge date add awf(u)l, woe road is: Doe most he shower!

Bilde aus den gelben Buchstaben ein englisches Schimpfwort, welches im Fränkischen und sogar im Hochdeutschen (fast) genau so klingt!

a = BWW des in Schriftdeutsch geschriebenen Wortes

[Mit Gelbstrich über die Brücke und linkshaltend bergauf.]

ST02: Dads wiggle: N49° 45.(a+6)4 E010° 57.0(a+18):

b = AP des 1. Buchstaben des Brauereinamens auf dem Bügelverschluss (aus Porzellan)

ST03: A balm by den dings, woe vice road is : N 49° 45.6b1 E 010° 56.8(b+1)3: (Micro)

Welcher fränkische Brotbelag, hochdeutsch ausgesprochen bzw. geschrieben, sollte nach Gärchs Meinung statt der „ausländischen“ Speise auf dem betreffenden Keller lieber angeboten werden?

c = AP des Anfangsbuchstaben der letzten Silbe dieses Wortes

[An der Wegkreuzung (links Markstein!) schräg ca. 110° bergauf.]

ST4A: Dash temple for den temple: N 49° 45.5(c-1)5 E010° 57.2(6*c + 2)

(!!! Whence gate, no shout a maul inner nigh. Upper lighter is dare temple doe fuzzed knee often!!!)

a) Guns gnaw bunch temple (Folie)

b) Net wide fodder deer on honour bank (Folie)

Odder:

ST4B: A bore drilling: N 49°45.5c1 E 010°57.2(3*c): (Micro)

d = Anzahl der Bier-Variationen, welche der Brauer laut Gärch MINDESTENS(!) herstellt

Notiere dir sodann zusätzlich

1.) die aus dem 18. Jahrhundert stammenden, über zwei Eingängen und einem Fenster der sehenswerten Wallfahrtskirche eingemeißelten Jahreszahlen,

2.) die Jahreszahl, welche sich über der grünen Doppeltür des unterhalb der südlichen Friedhofsmauer errichteten Kellergewölbes befindet (J…+R ). Streiche nun jeweils die ersten beiden Ziffern dieser vier Jahreszahlen.

e = die Summe der vier verbleibenden zweistelligen Zahlen

Begib dich anschließend zum Kellerhäusla des mittleren Kellers:

f = Fassungsvermögen der Eichenfässer, welche damals zum Lagern in Ochsenkarren hier herauf befördert wurden (Angabe in Litern)

[Bei N 49° 45.(f + 100) E 010° 57.(2*e) in den Wald und auf zerfurchtem Weg abwärts]

ST05: In den mad dull roar: N 49° 45.(e+f) E 010° 57.(f-d+2): (Micro)

Wo hat Marchredd Schmerzen?

g = AP des 2. Buchstaben des hochdeutschen Wortes

[Bei niederem Gras über die Wiese; ansonsten auf ungepflegter Fuhre zwischen Acker und Wald nordostwärts, dann in den Wald und rechtshaltend wieder heraus, unterhalb des Ackers an dessen Rand weiter: Somit ist dieses etwas unangenehme Wegstück überstanden!]

Bei N49° 45.6(4*g - 4) E010° 57.710 zwischen den markierten Kiefern bergab und über den Bach. (Leider wurde der Steg inzwischen entfernt!)

ST06: A digs bed dong roar: N 49° 45.6(4*g - 9) E010° 57.751: (Small)

Röhre vor Freude, wenn du das Döslein entdeckt hast! Welche besondere Zutat steckt angeblich in diesem Bier?

h = Summe der AP der beiden identischen Buchstaben des gesuchten Wortes

ST07: A fear egg on a dry egg: N 49° 45.7(d*h) E010° 57.765: (Aufschrift)

Gärch: Sour rye! Adds is days shore widder lair. In day beer craig dough buzzed nicks nigh!

Marchredd: Dough hulled die beer in an -------- nigh!

Die von Marchredd ausgesprochene Empfehlung findest du mehrmals - in verschiedener Schreibweise - vor.

i = Summe der AP der beiden identischen Buchstaben in der hochdeutschen Entsprechung

(Das von Marchredd verwendete Wort französischen Ursprungs steht übrigens auch im Duden!)

[Auf dem Weg hinauf zur Landstraße, dort rechts und nach ca. 150 m rechts auf Wanderweg Grünkreis. - Bei niederem Gras kannst du von ST6B aus auch gleich weglos auf die andere Seite des Grabens wechseln!]

ST08: A balm woe whole is: N 49° 45.(15*i -10) E 010° 58.0(i+c): ( Micro)

--Nach welcher Speise, die nach einem Jungtier benannt ist, erkundigt sich die Marchredd?

j = AP des 1. oder 4. Buchstaben des hochdeutschen Ausdrucks für dieses Jungtier

--Was möchte der Gärch am liebsten essen?

k = AP des 2. Buchstaben dieser fränkischen Bezeichnung

Lege bitte unbedingt den Stein wieder auf die Dose!!!

Verzweifle nicht, weil du den Wert von m noch nicht kennst! Geh' einfach auf dem Wanderweg weiter bis ...

ST09: Must: N 49° 45.5m E 010° 58.(j + k + 5)0:

m = zweistellige Zahl auf dem gelben Schild

[Sue was 250 m hinder den must most no nigh in dish dross, upper net links!]

Genieße jedoch vorher den Blick und stimme dich auf weitere zukünftige Kellerbesuche ein: Die Buttenheimer Keller (81°/6 km) – Senftenberger K. (Weiße Kirche!) (47/6,2) – „Schwarzer Keller“/Weigelshofen (70/9) – Dorfkeller „Schwarzes Kreuz“ in Eggolsheim (81/6) – Reifenberger K. (97/10,5) – Forchheimer Kellerwald (114/8) – Kellerwaldschänke bei Willersdorf (203/2) – Laufer K. (233/5,6)

ST10: A balm bine bark bloods: N 49° 45.5(m-9) E 010° 58.(j*k + 12)6: (Micro)

(Leider breitet sich hier eine Brombeerpflanze aus, die wir so oft wie möglich zurückschneiden!)

Die Marchredd würde (sich) am liebsten ......!

o = AP des 4. (von 6) Buchstaben des von ihr gebrauchten, auch im Hochdeutschen vorkommenden Verbs

Schleiche nun vom unterhalb der Eichen gelegenen bark bloods weiter nach Osten zu dem der Marchredd empfohlenen Örtchen:

p = AP des 1. Buchstaben des hier angebrachten Wortes.

[Durchgang unterhalb Kegelbahn, Schulstraße links, Rosenweg bergab, unten rechts, dann links]

ST11: Fuss Nr. q: N49° 45.4(p+1)2 E010° 58.7(7*o)

Laugh adds vest weds wider off dash dross: Nach ca. 200 m gelangst du zu einer Denkmalgruppe:

ST12: Mudder: N49° 45.412 E 010° 58.(20*q - 19)

Auf dem Kapitell der östlich des Ruhesteins stehenden Säule befindet sich ein eiserner Gegenstand.

r = AP des Anfangsbuchstabens des Namens dieses Gegenstandes

 

ST13: A wind zigs house: N 49° 45.(30*r - 2) E 010° 58.439: (Folie)

On den builder roamer most he shower!

s = BWW der fehlenden fünf Buchstaben

[Auf Landstraße weiter, dann erster Weg rechts]

ST14: Gnu a must: N 49° 45.(6*s - 2) E 010° 58.226

t = Eggoerlazahl

ST15: Widen: N49° 45.(3*t + 74) E 010° 58.015

u = auf eine der großen Schnittflächen genagelte Zahl, identisch mit einem der Wanderzeichen daneben

ST16: Gnaw buddy egger: N 49° 45.503 E 010° 57. (u*t - 34): (Micro)

Addiere alle in Marchredds Schlusskommentar (= Teil 2) genannten Flüssigkeitsmengen:

v = diese Gesamtsumme, umgerechnet in "Seidla"

ST17: Calor build: N49° 45.4vv E010° 57.622:

Ziehe deinen Kopf ein und suche die aus 12 schwarzen Lettern bestehende Aufschrift auf einem der Querbalken. Welches Wort fehlt da eigentlich?:

w = Summe der AP des 1. und des 5. Buchstaben dieses Wortes

ST18: In dare midden: N49° 45.(w + 8)5 E010° 57.589: (Micro)

Mit welchem Schimpfnamen "beehrt" der Gärch den Jungen? - Übertrage diesen ins Hochdeutsche und picke die beiden verschiedenen Buchstaben heraus, die doppelt vorkommen.

x = Summe der AP dieser zwei Buchstaben

ST19: Dare rest for an balm: N 49° 45.287 E 010° 57.(x - 1)6: (Micro)

y = Summe der Halben, welche die beiden bis jetzt umgerechnet zusammen intus haben

--Welchen Schimpfnamen gibt die Marchredd dem Gärch?

z = AP des 5. Buchstaben dieses ins Hochdeutsche zu übertragenden Wortes

ST20: Dough is gore: N +(2*y + z - 1) E + [3*(y + z) - 5]: (Regular)

 Hummers add saddler? - No sider fro, gal?

*****

Wir hoffen, dass wir dich als Trockenbierhobbyanhänger gewinnen konnten!

Es wäre nett, wenn jeder Finder des Caches seinen Kommentar mit ein, zwei Sätzen in seiner EIGENEN MUNDART (aber nicht unbedingt auf Fränklisch/Frenglish) schmücken und seine HERKUNFT angeben könnte!

Spruch in einer Aischgründer Brauereigaststätte:

Ich hab’ den Wind belauscht,

der durch den Hopfen rauscht:

Das Bier in diesem Jahr

wird wieder wunderbar!

Bei der Marchredd und dem Gärch hört sich das so an:

Host do den wind adds cared,

woe nigh den hob fen fared?

Is beer wed in den yore

fie widder wound dare boar!

Additional Hints (Decrypt)


FG01: (ivre)
FG02: Xerhmhat; mjrv Jnaqrefpuvyqre: Teüaxervf haq X
FG03: vz Fgnzz haq nz Shßr qre qüaara Unvaohpur boreunyo qre Fpuenaxr, erpugf; nygreangvi: znexnagrf orzbbfgrf Jhemrytrovyqr pn. 50 z BAB; (frpumrua) [vier] U + U; zötyvpu jäer nhpu: (qervmrua)[drei] U + U
FG4n: Hagre Fgrzcryxnfgra + Onax
FG05: zvqqra va qra ebne; (frpuf) [zwei]
FG06: (shras) [zwei]
FG07: (arha) [zwei] U + U; seüure üorenhf troeähpuyvpure "Jnffrenofpuyntfpbagnvare"
FG08: va qre Onhzuöuyr erpugf na rvarz Ubymfgno hagre rvarz Fgrva ; (frpuf) [zwei]; (rys) [drei]
FG10: b: aäpufgre Onhz (Rvpur) abeqöfgyvpu qre Fgenßr/ (frpuf) [zwei]; c: boreunyo qrf Nhffpunaxf/(shras) [zwei]

FG16: va Unfryahfffgenhpu hagre Orgbafgrva
oebpxra;
Fpubccra: Erpuar zvg qrz urhgr üoyvpura Jrvaznß!
FG18: zvggra vz Fgnzz, pn. 1 z üore qrz Obqra; (npug) [zwei]
FG19: Jhemry arora Znexfgrva; (fvrora) [zwei]
FG20: Natnora va Ormht nhs FG19

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)