Skip to Content

This cache has been archived.

futurecube: Zum Couchpotatoe-Cache verkommen, schicke ich diesen EC mal ins wohlverdiente Archiv ...

More
<

Erdzeitreise an den Giesener Teichen

A cache by earthcube Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 08/02/2010
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Titelbild mit freundlicher Genehmigung von Thomas Westermann von http://www.hildesheimernatur.de

Die Giesener Teiche nördlich des ehemaligen Standortübungsplatzes und die Giesener Berge stellen eine geologisch und naturkundlich interessante Landschaft dar. Nehmt euch bei einer Reise durch die Erdgeschichte die Zeit, Pflanzen und Tiere auf dem Erdboden, am Wasser und im Wald zu entdecken.

Hier finden sich der Wasserwald Haseder Holz, die offene Weite des Osterbergs und der Weidewald am Mastberg (siehe Übersichtskarte).

An den Steilhängen der Giesener Teiche treten die Gesteine des Muschelkalkes offen zutage. Sie wurden in der erdgeschichtlichenTrias Epoche vor 225 bis 237 Millionen Jahren gebildet. Zu dieser Zeit bedeckte ein flaches Meer das ganze Germanische Becken, das sich von den Britischen Inseln bis Polen und über die so genannte Hessische Senke bis in den süddeutschen Raum erstreckte.

Auch die Hildesheimer Region lag in diesem warmen Meer mit Korallenriffen, urzeitlichen Tintenfischen, Fischsauriern,Seelilien, Muscheln und anderen Meereslebewesen.

Die Reste der Lebewesen sedimentierten in mächtigen Kalkablagerungen, die im Laufe der Jahrmillionen zu Kalkstein wurden. Dementsprechend nennt man den Zeitraum wie auch das Gestein Muschelkalk.


In der Regel wurden diese Kalkstein-Schichten großflächig von späteren Gesteinsablagerungen überdeckt.
Die Muschelkalkhänge nördlich der Giesener Teiche Westlich der Innerste hingegen wurden durch Bewegung der mächtigen, im Untergrund liegenden Zechsteinsalzschichten mehrere Höhenrücken aus Muschelkalk emporgehoben. Auf den Hügeln trugen Witterungseinflüsse die oberen, jüngeren Gesteinsschichten ab, so dass der Muschelkalkdort heute an der Oberfläche liegt.

Die Höhenrücken verlaufen etwa in Nord-Süd-Richtung, erstrecken sich zwischen Himmelsthür und Giesen und setzen sich weiter südlich mit dem Gallberg und dem Finkenberg fort. An den Giesener Teichen sind die Kalkbänke zudem durch einen Querbruch zerschnitten: Im Laufe langer Zeiträume entstand hier durch Abtrag ein Tal, in dem die Gesteinsschichten gut sichtbar sind.

Muschelkalk mit fossilen Schnecken Mit etwas Glück kannst du vielleicht sogar noch Reste von Muscheln oder Schnecken in den Kalksteinen finden. Der Muschelkalk war in Hildesheim als Baumaterial beliebt und wurde in vielen Steinbrüchen unter anderem in den Giesener Bergen abgebaut .

Bilderquelle und Textgrundlage: Infobroschüre "Naturerlebnisgebiet Kleeblatt". Verwendung mit freundlicher Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde der Stadt Hildesheim. Die Broschüre und weitere Infos sind über die Seite www.hildesheim.de abrufbar.

Hinweis: Das gesamte Naturerlebnisgebiet Kleeblatt steht unter Naturschutz. Störungen oder Beschädigungen der Natur sind unbedingt zu vermeiden.

Fotonachweis: Titelbild mit freundlicher Genehmigung von Thomas Westermann von hildesheimernatur.de; Muschelkalkhänge (...) von Stefan Meyer; Muschelkalk (...) von Anne Baier

Aufgaben:


1. Wie viele senkrechte Pfosten (A) hat der Pavillon, wie viele Ecken das Dach (B) und wie viele Flächen für Schautafeln (C)?

2. Ergänze folgenden Satz: "Sie bestehen aus Kalkablagerungen eines Urmeers, das vor über (D) Millionen Jahren das Land bedeckte.
3. Die Blütenvielfalt lockt zahlreiche Insekten an, darunter über (E) Tagfalterarten.
4. In den Giesener Bergen findet man neben Muschelkalk noch eine andere Gesteinsart der "Erdzeit". (F)

Alle Antworten findest du am Infopavillon. G=ABCDE.

Deine Lösung mit dem Betreff "Earthcache GC2CQE3" schicke an: GF@online.de (Beispiel: 112feuerwehr@online.de) - Bei richtiger Lösung erhältst du automatisch eine Bestätigung zugeschickt.

Fotos sind willkommen (bitte nicht vom Pavillon, dann muss ich den Log löschen)


English version:

The Giesen Ponds north the former location exercise area and the Giesen Mountains represents one geologically and natural interesting landscape.

Take to you with a journey by geologic history the time, plants and animals on the ground to discover at the water and in the forest. Here are the water forest Haseder wood, the open width of the Osterbergs and the pasture forest at the mast mountain (see general map).

At the steep rock slopes of the Giesen Ponds the rocks of the shelly limestone come openly to light. They were formed in the earth-history Trias epoch before 225 to 237 million years. At this time a flat sea covered the whole Germanic basin, which lowers itself from the British islands to Poland and over the Hessian one so called into Southern Germany extended.

Also the Hildesheim region lay in this warm sea with corral reefs, prehistoric cuttlefishes, fish dinosaurs, sea-lilies, shells and other sea organisms. The remainders of the organisms sedimented in powerful lime deposits, which became in the course of the millions of years limestone. Accordingly one calls the period like also the rock shelly limestone.

Usually these limestone layers were covered wide by later rock deposits. The shelly limestone slopes north the Giesen pondwest the internal one however were raised by movement of the powerful carousing salt layer several elevator backs made of shelly limestone, lying in the underground. On the hills influences of the weather cleared away the upper, younger rock formations, so that the shelly limestone is there today because of the surface. The elevator backs run for instance in north south direction, extend between Himmelsthür and Giesen and continue further south with the Gallberg and the finch mountain.

At the Giesen Ponds the lime banks are besides by a transverse break cut: In the course of long periods here a valley resulted from erosion, in which the rock formations are well visible. You can find perhaps even still remainders of shells or snails in the limestones to shelly limestone with fossil snail with something luck.

The shelly limestone was in Hildesheim as building material likes and in many quarries among other things in the Giesener mountains was reduced.

Texts and pictures became with friendly permission of the lower nature protection authority of the city Hildesheim, taken from the info brochure "Nature experience area Kleeblatt". The brochure and the further information are callable over the side www.hildesheim.de.

Note: The entire nature experience area clover sheet stands under nature protection. Disturbances or damages of nature are to be avoided absolutely.

Questions:

1. How many vertical poles (A),the Pavilion, how many corners of the roof (B) and how many areasfor panels (C)?
2. Adding the following sentence: "They aremade of calcium deposits a primordial sea that covered more than--- (D) million years ago the country.
3. The diversity of flowers attracts many insects, including more than - (E) butterfly species.
4. In the Giesen Hills you can find next to the shell limestone still another kind of rock. (F)

All answers can be found at the Information Pavillon. G=ABCDE.

Your solution with the subject "Earth Cache GC2CQE3" send to: GF@online.de - With proper solution you will automatically be sent a log permission.

Additional Hints (No hints available.)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.