Skip to content

<

Tongrube Sommersell

A cache by dreierlei Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/10/2010
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size:   not chosen (not chosen)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Alle Bilder, die nicht vom Owner stammen, sind vom © Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), 48133 Münster

Im Sommer 2007 wurde in der stillgelegten Nieheimer Tongrube bei Nieheim-Sommersell ein fast vollständig erhaltenes Plesiosaurus-Skelett gefunden.
Experten werten diesen Fund als besonders, da in Norddeutschland noch kein so gut erhaltenes Exemplar aus dieser Zeit gefunden wurde.
Zur Geologie:
Das Gebiet nördlich des Oberwälder Landes besteht im Wesentlichen aus Tonmergel-, Kalk- und Sandsteinen des Erdmittelalters (Trias), die den etwa insgesamt 1.000 –1.500 m mächtigen Festgesteinsuntergrund bilden. Diese Sedimentgesteine wurden im Verlauf der Erdgeschichte herausgehoben und durch gebirgsbildende Vorgänge in zahlreiche Sättel, Mulden, Horste, Gräben und kleinere Schollen zerlegt. Im tiefer liegenden Festgesteinssockel sind auch Gesteine des Erdaltertums (Devon, Karbon, Perm) anzutreffen. Durch Lösung von Steinsalz und Gips im tiefen Untergrund (Zechstein, Trias) kam es in einzelnen Bereichen zur Bildung kleiner Geländehohlformen (Erdfälle), oder auch zu ausgedehnten trichterförmigen Einsenkungen (Wesertal), die kontinuierlich durch Lockersedimente eingeebnet wurden.
Die Nieheimer Tongrube liegt im Steinheimer Becken, im nordwestlichen Teil des Landkreises Höxter. Es handelt sich um ein weites, offenes, zwischen dem umgebenden Muschelkalk- und Keuper-Bergland flach eingesenktes Becken, das von der Emmer und ihren Nebenflüssen netzförmig durchflossen wird.
Vorherrschende Keupertone und -mergel und die sie z. T. verhüllende Lößdecke bedingen die hier vorherrschenden weichen Geländeformen. Vereinzelnd treten härtere Schichten, z. B. der Stoppelberg oder der östlich von Steinheim verlaufende Steinheimer Rücken hervor. Mehr Infos

Zum Cache:
Beantwortet bitte folgende Fragen:
1. Wie alt (in Mio. Jahren) ist der Plesiosaurus ?
2. Wie wird diese Zeit genannt ? (z. B.: Kambrium)
3. Der Ton der Grube ist rötlich. Woher hat er seine Farbe?
4. Im Osten (andere Straßenseite) befindet sich ebenfalls eine kleine Abbaufläche. Über der Tonschicht ist eine ca. 1m mächtige Schicht zu sehen. Handelt es sich um
a. Löß
b. Muschelkalk
c. Sandstein

Ein Foto ist nicht erforderlich, aber bei Earthcaches Ehrensache. Bitte schickt uns Eure Antworten an „gcdreierlei(at)aol.com“. Wir melden uns so schnell wie möglich.

In the summer of 2007, in the disused clay pit of Nieheim-Sommersell an almost fully-preserved plesiosaur skeleton was found. Experts interpret the find as special because such a well preserved specimen from this period has never been found before in Northern Germany.
The geology:
The area north of the Oberwälder country mainly consists of marl, limestone and sandstone of the Mesozoic (Triassic), in total an approx. 1,000 – 1,500 m mighty hard rock underground. In the course of history, these sedimentary rocks were lifted and divided by mountain-building processes in numerous saddles, hollows, nests, trenches and small floes. In the underlying solid bedrock, minerals of the Palaeozoic (Devonian, Carboniferous, Permian) are found. By dissolution of rock salt and calcite in the deep subsurface (Zechstein, Triassic) in some areas sinkholes were formed or long funnel-shaped depressions (Weser Valley) which have been leveled continuously by loose sediments. The clay pit is situated in the Steinheim Basin in the Northwest of the District of Hoexter. It is a wide and open basin between the surrounding limestone and Keuper hills, in which the Emmer river and its tributaries form a network. The Keuper clay and and marl as well as the covering loess layers form the soft landshape. Sporadic harder layers are the Stoppelberg or the Steinheim saddle east of Steinheim
more infos
The cache:
Please answer the following questions:
1. How old (in millions of years) is the plesiosaur?
2. How is this time called (e. g. Cambrian) ?
3. The tone of the mine is red. Where he got his color?
4. In the east (other side of the road) is also a small mining area. Above the clay layer, an approximately 1m thick layer is visible. Is it
a. Loess
b. Shelly limestone
c. Sandstone.


A photo is not necessary, but self-evident with Earth Caches. Please send us your answers by mail to “GCdreierlei(at)aol.com”. We will reply as soon as possible.

Additional Hints (No hints available.)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.