Skip to Content

<

Basler Taube

A cache by Thermodos Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 09/25/2013
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Das Versenden von Post bzw. Nachrichten über grössere Distanzen konnten sich zu früheren Zeiten nur vermögende Leute leisten. Die Briefe wurden durch Boten zu Fuss oder zu Pferd überbracht und es war üblich, dass der Empfänger sozusagen als Dank für den Erhalt des Briefes, diesen auch bezahlte.

Um eine Vereinfachung sowie eine Senkung des Briefportos zu ermöglichen, führte Sir Rowland Hill 1840 in Grossbritannien eine grundlegende Reformation des Postwesens durch. Eine wichtige Neuerung die er einführte, war der einheitliche Portosatz von einem Penny für Briefe bis ca. 14g innerhalb des Landes. Neu sollten auch die Absender statt die Empfänger eines Briefes das Porto bezahlen. Als Quittung für die Vorauszahlung, klebte der Absender ein Postwertzeichen auf den Umschlag, die sogenannte Briefmarke.
Somit wurde in Grossbritannien 1840 die „One Penny Black“ als erste Briefmarke der Welt gedruckt und in Umlauf gebracht.

Das Prinzip der Briefmarke wurde schnell zu einem Erfolg und kurze Zeit später von weiteren Ländern aufgegriffen. Ein Jahr nach der Einführung in Grossbritannien druckte die USA ihre ersten Marken, 1843 folgte Brasilien.

Ebenso im Jahre 1843 kamen auch in der Schweiz die ersten Briefmarken in den Umlauf. Diese waren jedoch nur kantonal gültig, denn eine Vereinheitlichung des schweizer Postwesens erfolgte erst im Jahre 1849. Die ersten nationalen Marken erschienen daher erst ab 1850.
Als erstes druckte der Kanton Zürich 1843 seine „Zürich 4“ und „Zürich 6“. Es folgte noch im selben Jahr der Kanton Genf mit der „Doppelgenf“. Zwei Jahre später brachte Basel als dritter Kanton seine erste eigene Briefmarke heraus: Die „Basler Taube“ (oder wie man hier sagt: „Baslerdybli“)



Baslerdybli


Die „Basler Taube“ hob sich besonders durch ihre Mehrfarbigkeit und aufgrund ihres Motivs hervor. Waren bisher üblicherweise Herrscherportraits oder Ziffern unifarben auf Briefmarken abgebildet, kam in Basel das Abbild einer weissen Taube auf karminrotem Hintergrund mit schwarz-blauer Umrandung zur Verwendung.
Die Marke hatte den Wert von 2.5 Rappen und war vom 1. Juli 1845 bis zum 30. September 1854 gültig.
Gestaltet wurde sie vom Architekten Melchior Berri. Er verwendete dasselbe Taubenmotiv schon ein Jahr zuvor auf den ebenfalls von ihm entworfenen Quartierbriefkästen in Basel.


Die Tour:
Dieser Multi führt dich an einigen dieser Briefkästen vorbei und könnte auch als kleine Sightseeing-Tour durch die Innenstadt verstanden werden. Die Strecke ist nicht als Rundweg ausgelegt, aber es besteht ÖV-Anschluss in der Nähe vom Final.
Seid ihr zu Fuss unterwegs, solltet ihr grosszügig Zeit einplanen. Neben den Briefkästen bieten sich immer wieder Abstecher zu anderen Caches und Einkehrmöglichkeiten an. Und zögert nicht, ein paar Blicke in die zahlreichen Innenhöfe zu werfen. Auch da gibt es viel zu entdecken…
Ausser GPS, Stift, Taschenrechner und vielleicht etwas Kleingeld braucht ihr nichts Spezielles mitzunehmen.


Station 1:
N 47°33.474 E 007°34.886
Hier wartet die erste Taube auf dich. Finde heraus wann das Bauwerk, an welchem sich der Briefkasten befindet, unter Bundesschutz gestellt wurde.
A= _ _ _ _

Station 2:
N 47° 33.(A - 1421) E 007° 35.(A - 1727)
Für mich persönlich der schönste Briefkasten von allen. Gleich nebenan findest du ein goldenes Schild. Welches Tier ist darauf abgebildet?
B = Löwe = 458
B = Schlange = 513
B = Adler = 276

Station 3:
N 47° 33.(A - B - 1063) E 007° 35.(A - B - 922)
Links neben dieser Taube siehst du eine Wandmalerei. Wie viele Personen sind darauf abgebildet?
C= _ _

Station 4:
47° 33.(A + B + C - 1917) E 007° 35.(A + B + C - 1781)
Drei Wege führen von Station 3 zu Station 4. Für den direktesten und schönsten muss eine Gebühr von 1.60 Fr. entrichtet werden.
Suche bei den Koordinaten nach dem Baujahr des Hauses in welchem der Briefkasten eingelassen ist.
D= _ _ _ _

Station 5:
N 47° 33.(A - B - C - D + 200) E 007° 35.(A + B + C - D - 243)
Gegenüber dieser Taube findest du drei Bananen. Sie zu essen wird unmöglich sein, addiere stattdessen die Hausnummern welche zu den Früchten gehören.
E = _ _ _

So, nun hast du alles was du brauchst um das Finale zu berechnen. Eine letzte Taube befindet sich ausserhalb der Stadt in Riehen an der alten Kanzlei (Baselstrasse 43). So weit brauchst du für das Finale aber nicht zu gehen.

Finale:
N 47° 33.(A - B + C - D + E - 3) E 007° 36.(A - B + C - D + E + 23)

Additional Hints (Decrypt)

Svany: Hagre qrvara Süffra
Qvr Obk vfg thg irefgrpxg haq nhffre Ervpujrvgr iba Xvaqrenezra.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.