Skip to Content

This cache has been archived.

Geißbock: Liebe Cacher,
nach 7 Jahren, fast 7000 Visits und über 100 Favoritenpunkten räume ich hier das Feld. Danke für die logs von Cachern aus über 100 Ländern der Erde, die diese Dose im Zentrum der Hauptstadt gefunden haben.

More
<

Robbies Tuberkelrutsche

A cache by Geißbock Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 03/25/2011
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Zum Erlebnisraum:

Das Gebiet rund um den Cache wird dominiert vom Gebäudekomplex Dorotheenstraße 94-96/ Bunsenstrasse 1/ Wilhelmstrasse 67, einem 1873- 1877 vom deutschen Architekten und Baubeamten Paul Emanuel Spieker (* 2. Oktober 1826; † 28. November 1896) auf dem Standort der ehemaligen Artilleriewerkstätten errichteten klassizistischen Bau, der zunächst das Physiologische Institut der Charité, das II. Chemische Institut und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie beherbergte.

In der Folgezeit gingen hier weltweit geachtete wissenschaftliche Kapazitäten ein und aus, beispielsweise
Emil Heinrich Du Bois-Reymond (* 7. November 1818; † 26. Dezember 1896 ), ein deutscher Physiologe und theoretischer Mediziner, der als Begründer der experimentellen Elektrophysiologie gilt. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gehörte er zu den meistbeachteten Persönlichkeiten der internationalen Gelehrtenwelt,
Walther Nernst (* 25. Juni 1864; † 18. November 1941); deutscher Physiker und Chemiker, der für seine Arbeiten in der Thermochemie ( insbesondere die Entdeckung des 3. Hauptsatzes der Thermodynamik) 1920 den Nobelpreis für Chemie erhielt,
Max Ernst August Bodenstein (* 15. Juli 1871; † 3. September 1942), deutscher Physikochemiker und Mitbegründer der chemischen Kinetik,

…und last but not least Robert Koch (* 11. Dezember 1843; † 27. Mai 1910),deutscher Mediziner und Mikrobiologe. Koch gelang es 1876, den Erreger des Milzbrands (Bacillus anthracis) außerhalb des Organismus zu kultivieren und seinen Lebenszyklus zu beschreiben. Dadurch wurde zum ersten Mal lückenlos die Rolle eines Krankheitserregers beim Entstehen einer Krankheit beschrieben.
1882 entdeckte er den Erreger der Tuberkulose (Mycobacterium tuberculosis). Koch unternahm 1881 die ersten Experimente, indem er zwei Meerschweinchen tuberkulöses Gewebe übertrug. Die armen erwiesen sich als ideale Versuchstiere, die fulminant an Tuberkulose erkrankten. Auf künstlichen Nährböden wuchsen die Tuberkelbakterien dagegen nur sehr langsam, sodass Kochs größtes Verdienst darin liegt, dass er nicht vorzeitig die Geduld verlor. Im 271. Versuchsansatz entdeckte Koch die gesuchten Erreger.

Weltweite Beachtung fand das Gebäude am 24. März 1882, als Robert Koch in der dortigen Institutsbibliothek vor der Berliner Physiologischen Gesellschaft seine Entdeckung in dem berühmt gewordenen Vortrag über über die „Aetiologie der Tuberculose“ vorstellte. Nach dem Vortrag herrschte Stille, weil allen Anwesenden bewusst war, dass sie soeben ein historisches Ereignis miterlebt hatten.
Später entwickelte Koch das vermeintliche Heilmittel Tuberkulin. 1905 erhielt er für seine Arbeiten zu dem Thema den Medizin-Nobelpreis. Robert Koch ist damit – neben Louis Pasteur – zum Begründer der modernen Bakteriologie und Mikrobiologie geworden. Er hat grundlegende Beiträge zur Infektionslehre sowie zum Aufbau der Tropenmedizin in Deutschland geleistet.

Heute befindet sich in dem Gebäudekomplex ein Teil des Instituts für Mikrobiologie und Hygiene der Charité - Universitätsmedizin Berlin sowie seit 2006 die Humboldt-Viadrina School of Governance, eine von der Humboldt-Universität zu Berlin und der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) ins Leben gerufene „spezielle Hochschule für Politikentwicklung und -management“ (seit Juni 2010 geleitet durch Gesine Schwan).

In der Nachbarschaft seht ihr ein weiteres bemerkenswertes Gebäude: Das denkmalgeschützte Haus Dorotheenstrasse 93 stellt die letzte Erweiterung des ehemaligen Preußischen Reichsinnenministeriums dar. Das Gebäude wurde 1935-1937 als einer der ersten nationalsozialistischen Regierungsbauten nach einem Entwurf von Konrad Nonn errichtet. Hausherr war zu dieser Zeit Reichsinnenminister Wilhelm Frick, der eine tragende Rolle bei Aufbau und Durchsetzung des NS-Staates spielte und als Kriegsverbrecher in Folge der Nürnberger Prozesse hingerichtet wurde. Ab 1949 diente das Gebäude der Deutschen Justizverwaltung in der Sowjetischen Besatzungszone und anschließend dem Ministerium der Justiz der ehemaligen DDR als Dienstsitz, u.a. unter der Justizministerin Hilde Benjamin. Benjamin wurde in der DDR im Volksmund auch die „Rote Guillotine“ oder „Blutige Hilde“ genannt, da sie für eine Reihe von Todesurteilen mitverantwortlich war. Von 1991 bis 1995 war in dem Gebäude das Justizministerium, Außenstelle Berlin, der Bundesrepublik Deutschland untergebracht. Seit 1999 arbeiten in dem Gebäude (ebenso wie in dem Plattenbau der Bunsenstrasse 2) Beschäftigte der Verwaltung des Deutschen Bundestages.

Zum Cache:
DE: Dieser Cache führt euch in das Berliner Parlamentsviertel, in dem bisher Micro- und Nano- Dosen vorherrschen. Für alle tauschfreudigen Berliner und Touristen aus nah und fern habe ich deshalb eine Dose platziert, die Coins und kleinere Bugs und Trades aufnehmen kann. Der GPS- Empfang ist wegen der Häuserzeilen nicht so ganz einfach, trotzdem dürfte bald ziemlich klar sein, wo die Dose zu finden ist.
Aber ACHTUNG: Wie nicht anders zu erwarten (dies erklärt im Wesentlichen den Schwierigkeitsgrad 2), ist es hier ziemlich muggelig. Auch wimmelt es nur so von Polizisten, die in der Nähe ein Dienstgebäude haben. Deshalb verhaltet euch bitte möglichst unauffällig beim Heben und Loggen - die beste Zeit dafür dürfte in der Dunkelheit oder nach Büroschluss sein. Die Laufzeit der Dose soll ja schließlich nachhaltig sein. Klettern ist im Übrigen nicht erforderlich.

EN: This Cache leads you to the Parliament- quarter of Berlin, where almost Micro- and Nano- Caches are usual. For all Berlin- inhabitants and -tourists I placed a box, which is big enough for coins or small bugs and trades. Although the GPS- signal might not be very exact it should be quite clear where to seek. ATTENTION: Lots of muggels and police in the sector (this explains Diff. 2) so please be VERY carefull when searching and logging. The best time for this should be in the dark or after end of office hours. By the way: climbing is not necessary.

Additional Hints (Decrypt)

QR: HAGRE QRVARA FPUHURA
RA: HAQRE LBHE FUBRF

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

6,967 Logged Visits

Found it 6,667     Didn't find it 161     Write note 99     Archive 1     Temporarily Disable Listing 5     Enable Listing 4     Publish Listing 1     Needs Maintenance 26     Owner Maintenance 2     Post Reviewer Note 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 166 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.