Skip to Content

<

Seitenwechsel

A cache by Wasserwanderer Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 03/12/2011
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Related Web Page

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Auf der Suche nach Wegen von einer Seite der Leine zur anderen am Wolle-Wehr in Döhren.

Seitenwechsel


Worum es geht

Wehre sind künstliche Quereinbauten in Flüssen. Sie erfüllen verschiedene Funktionen, in jedem Fall aber stauen sie das Wasser oberhalb dem Wehr auf - um einen Mindestwasserstand zu behalten, um ein Wasserkraftwerk zu betreiben oder um vor Hochwasser zu schützen. Was auf der einen Seite ganz nützlich ist, ist auf der anderen Seite aber auch ein Hindernis: Der Fluss kann nicht mehr frei fliessen. Wenn nicht direkt am Wehr eine Brücke gebaut ist, kann dort ein Wanderer nicht auf die andere Uferseite. Wassersportler können Wehre sehr häufig nicht befahren, da sie sehr gefährliche Strömungsverhältnisse hervorrufen können oder bemerkenswerte Höhen haben können. Im Fluss lebende Fische können an solchen Hindernissen nicht vorbeischwimmen.

Willkommen beim Seitenwechsel.Dieser Wherigo-Cache nimmt Dich mit auf eine Suche nach den Möglichkeiten, an einem Wehr die Flussseite zu wechseln. Wir starten unsere Reise am historischen Brückenhaus in Hannover-Döhren. Von dort aus sollst Du entdecken, welche Wege auf die andere Seite der hier mit einem großen, offenen Wehr verbauten Leine führen - nicht nur für Fussgänger, sondern auch für Bootsfahrer und Fische.

Insgesamt wirst Du eine Strecke von ca. 3,2 Kilometern zurücklegen, wenn Du den direkten Weg findest. Ansonsten kann es auch schon deutlich mehr werden. Plane also mindestens eine Stunde Zeit ein. Unterwegs wirst Du verschiedene Aufgaben zu lösen haben. Du wirst eine Geschichte erleben und eventuell auf merkwürdige Personen stossen. Lass Dich überraschen.

Die Strecke führt über befestigte Wege, die nur zum Ende kurz verlassen werden müssen. Die Streckenlänge ist auch der einzige grund für die T-Wertung.

Hast Du alle Aufgaben gelöst, kannst Du zur Belohnung noch eine klassische Small-Dose suchen. Wenn Du diese gefunden hast, loggt Du natürlich hier. Ausserdem kannst Du auf der Cartridge-Seite zu diesem Cache bei wherigo.com Dein Ergebnis hochladen oder einen Freischaltcode eingeben, den Dir Dein GPS am Ende anzeigen wird.

Was anders ist

Dieser Cache-Typ, ein Wherigo-Cache, ist anders als die übliche Suche. Wie bei einem klassischen PC-Adventure spielst du eine Geschichte durch, nur nicht am Rechner, sondern draußen, vor Ort. Dies ist also kein Fall für einen schnellen Statistikpunkt, sondern eher etwas für Genießer. Während des Spiels gibt es verschiedene Dinge mit Ortsbezug zu erleben, zum Ende steht natürlich eine echte Suche nach einem realen Cache an.

Die Cartridge ist nicht mit einem softwareseitigen Simulatorschutz ausgestattet, da das meist zu Problemen führt. Wer sich den Spaß nehmen möchte, kann dies zu Hause am Rechner durchspielen, wird aber nicht ganz bis zur Lösung kommen. Bestimmte Aufgaben erfordern Informationen, die es nur vor Ort gibt.

Wie es geht

Lade Dir die nötige Datei herunter (Link zu Wherigo.com mit dem Download der Cartridge) und kopiere sie auf Dein GPS. Garmin-Nutzer wählen die zu ihrem Modell passende Garmin-Version, Smartphone-Spieler brauchen üblicherweise die Pocket-PC-Version. Beachtet dabei die Hinweise der Player-Software für die Installation (bei WhereYouGo auf Android zum Beispiel muss die Datei mit dem PC geladen und dann aufs Smartphone in den richtigen Ordner kopiert werden, sonst geht es schief)

Wenn Du alle Aufgaben absolviert hast, erhältst Du einen Finalisierungscode. Diesen Code kannst Du auf der Downloadseite von wherigo.com eingeben und darfst dann dort loggen. Der Code ist manchmal 16 Zeichen lang, bei der Eingabe werden aber nur die ersten 15 Zeichen akzeptiert. Alternativ kannst Du auch die *.GWS - Datei von Deinem GPS oder Smartphone aus dem Wherigo-Verzeichnis auf der Seite hochladen, dann darfst Du auch loggen. Das ist meist bequemer. (Die *.GWL-Datei darfst Du zusätzlich gerne hochladen. Es handelt sich um eine Logdatei, die bei der Suche nach eventuellen Fehlern hilft.)

Für Deinen Found-Log an dieser Stelle gilt natürlich das übliche: Du musst nicht nur die Cartridge erfolgreich beendet haben, sondern natürlich auch im echten Logbuch einen Eintrag gemacht haben.

Wenn Du erfolgreich warst, findest Du vielleicht auch einen virtuellen Coin. Diesen Coin kannst Du gerne discovern. Es gibt ihn als Belohnung in allen meinen Wherigos, schreibe dann bitte im Log dazu, in welcher Cartridge Du ihn entdeckt hast.

Wie das Punktesystem funktioniert

Im Inventar findest Du ständig einen Eintrag "Punkte". Für alle Deine Aktionen erhältst Du Punkte. Rechne aber damit, dass Dir auch mal welche abgezogen werden können, wenn etwas schief geht oder Du offenkundig unsinnige Tätigkeiten versuchst. Notiere die Punktzahl, die Du am Ende erreicht hast, im Log und vergleiche Dich mit anderen Spielern. Die Bestwertung auf dem kürzesten Weg ist bei 100 Punkten erreicht. Wer mehr Punkte notiert, hat nur grob geschätzt. :)

Tipps zur Wherigo-technik und dem berüchtigten Absturz-Problem

Die Wherigo-Technik ist bekannt und berüchtigt für Abstürze. Die Cartridge speichert den Spielstand sicherheitshalber regelmäßig automatisch ab. So kannst Du unterwegs wieder einsteigen.

Es gibt im Grunde genommen vier wesentliche Absturzursachen beim Wherigo:

1. Schlampige Programmierung. Hier wurde hoffentlich daran gedacht, die größten Unzulänglichkeiten der Wherigo-Software zu umgehen. Bei Garmin-Geräten kann ich wegen der sehr alten und teilweise fehlerhaften Software leider auch nicht alle Unzulänglichkeiten verhindern. Grundsätzlich ist das aber erfolgreich getestet.

2. Zu wenige Akkuladung. Die Wherigo-Anwendung braucht recht viel Energie. Gerade Garmin-Geräte stürzen auch schon mal bei einem halbleeren Akku ab. Sorge also für ausreichende Ladung und stecke Dir sicherheitshalber Ersatz ein, wenn möglich.

3. Schlechter Empfang. Wherigo ist ein Zonen-basiertes Spiel. Wenn Du einen definierten Bereich betrittst oder verlässt, werden häufig Aktionen ausgelöst. Ist der Empfang schlecht und Du verlässt eine Zone unbeabsichtigt, kann das eine unerwünschte Reaktion zur Folge haben. Bist Du also an einem Ort angekommen, gehe ruhig noch ein paar Schritte weiter (um in die Mitte eines definierten Bereiches zu kommen) und laufe nicht zu sehr hin und her. Dann wird sich dieser Effekt verringern. Dort, wo Du Dich in einer Zone wegen einer Aufgabe bewegen musst, ist diese so ausreichend groß definiert, dass es nicht zu einem Problem kommen sollte. Am besten bleibst Du innerhalb einer Zone stehen, während Du einen Befehl ausführst.

4. Langsame Geräte. Die meisten Geräte haben relativ langsame Prozessoren. Bitte bringe etwas Geduld mit und klicke Dich nicht im Eiltempo durch die Seiten und Aufgaben. Damit kannst Du das System ansonsten schnell mal zum Absturz bringen.

Was Du zum Spielen brauchst

- ein Garmin Oregon oder Colorado
- einen Pocket PC mit GPS und dem Wherigo Player
- ein Java-fähiges Handy mit GPS und OpenWiG oder
- ein Android-Handy und die App WhereYouGo oder
- ein iPhone mit GPS und der offiziellen 'Wherigo'-App


Und nun auf zum Seitenwechseln! Viel Spaß!


Zum Schluss eine Bitte: Suchst hier nicht bei Nacht oder in der Dämmerung mit Taschenlampe. Zum einen ist das nicht erforderlich, zum anderen sind die Anwohner recht sensibel. Danke!

Additional Hints (No hints available.)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.