Skip to content

<

Daubachtal-Runde

A cache by welola&siid Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 07/17/2011
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size:   regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Dieser Cache ist besonders für die Wanderfreunde (Mountenbiker bitte den Biker-Hinweis beachten) unter euch gedacht. Die Rätsel sollten nicht das größte Problem darstellen. Insgesamt sind knapp 10km zu bewältigen, für die ihr 3h30min einplanen solltet. Teilweise ist die Strecke anspruchsvoll!

Größte Herausforderung ist der "kleinste Klettersteig" an der Lahn – die sogenannte Hare Mauer. Im Mittelpunkt der Runde steht das wunderschöne Daubachtal, dass vollständig bis zur Mündung in die Lahn durchwandert wird.

Ausgangspunkt des Caches ist der Waldparkplatz Alte Holzappler Straße [N50°22.454 E007°57.016].

Start: Wieviel Prozent der Holzbodenfläche sind mit Laubholz bestockt? Letzte Ziffer ist A.

"Am folgenden Tag, dem 23. Juli 1815, stand die Reiseroute von Limburg nach Nassau auf dem Plan. Sie führte Goethe nach Diez und entlang der alten Post- und Handelsstraße über die Höhen nach Holzappel." (Hintergrund zum Goethe Besuch in Holzappel siehe [1])

Als dann - auf den Spuren Goethes geht es zum Beginn des Daubachtals und zur ersten Station nach [N50°22.(8-A)45 E007°56.1(A+1)6].

Station 1: Wie lautet der Anfahrtspunkt für Rettungsfahrzeuge? Erste Zahl, letzte Ziffer ist B.

Es geht weiter zur zweiten Station [N50°21.2(5+B)0 E007°58.(A-3)96]. Nach gut einem Kilometer ist die direkt am Wegesrand gelegene Altweiberhöhle nicht zu übersehen.

Anschließend passiert ihr auf knapp 2km Bachlauf, die erste von ehemals vier Mühlen (kleine Historie der Mühlen siehe [2]). Die erste Mühle ist die Obermühle, besser bekannt unter dem Namen Gülle-Mühle, benannt nach dem Müller Karl Güll. Diese beherbergt heute eine Jugendherberge (siehe [3]). Wenige Meter später sieht das gut geschulte Auge, auf der linken Bachseite, die Grundmauern einer ehemaligen Ölmühle. Kurz danach wartet die erste kleine Herausforderung – hier heißt es einmal runter und direkt wieder hoch. Denkt daran ihr überquert den Daubach erst bei der Untermühle fast am Ende des Tals. Ein Tipp für Mountenbiker: Diese Stelle kann umfahren werden. Einfach dem Weg folgen und bei der nächsten Möglichkeit rechts abbiegen.

Vorbei an der Mittelmühle, könnt ihr bei der Untermühle Ausschau nach den freilaufenden Bergziegen halten. Wenn ihr die Lahn erblickt, nochmal kräftig durchatmen – denn jetzt gilt es den "kleinsten Klettersteig" an der Lahn, die Hare Mauer, in Angriff zu nehmen.
Kurze Erläuterung zum Begriff Hare Mauer: "Hare" leitet sich vermutlich von Heide - also einem Freigeist - ab. Hare wurden früher die Leute genannt, die über das Land zogen. Die "Hare Mauer" war ein bevorzugter Weg, den diese Leute nutzten.

Station 2: Wieviel Kilometer sind es von hier aus bis nach Altendiez? Antwort ist C.

Biker-Hinweis: Ihr könnt hier alternativ den Weg an der Lahn Richtung Altendiez fahren. Nach den Tennisplätzen wieder das GPS beachten.
Die nächste und dritte Station findet ihr bei [N50°21.(A+C+C)06 E007°58.0B5]. Nach überwundenen Steig ist der ideale Zeitpunkt für eine Rast gekommen. Der Ausblick sollte für den Aufstieg entschädigen.
Tipp: Wer hier noch überschüssige Energie verspürt, kann noch zwischendurch den "Hare Mauer" Cache GC16D1B in Angriff nehmen.

Ihr verlasst nun für kurze Zeit den Wald - haltet euch hier zunächst links.

Station 3: Welcher (AL) Wanderweg führt hier zurück in das Daubachtal – Lahntal? Die Lösung ist D.

An dieser Stelle lohnt sich ein Blick zurück, denn die Schaumburg befindet sich auf Augenhöhe. Die vierte und letzte Station vor dem Final ist [N50°2(C-1).(A+B)40 E007°56.9(4*D)4]. Zuvor müsst ihr den Aussiedlerhof "Hof Naussau" umrunden.

Station 4: Welche zwei Gebiete werden hier voneinander abgegrenzt? Die kleinere Zahl ist E.

Auf dem Rückweg erwartet euch noch ein sehr schöner Mischwald mit fremdländischen Holzarten. Unter anderem könnt ihr bei [N50°22.006 E007°56.938] einen Riesenmammutbaum, direkt am Waldausgang zur Lichtschneise, bewundern (Infos zum Riesenmammut siehe [4]).

Das Final findet ihr in der Nähe von N50°22.CB3 E007°56.(E+2)14 - etwas suchen ist angesagt.

Hat euch der Cache gefallen? Dann besucht auch unseren Cache "Schwarbachtal-Runde" (GC38ZZ3)

Viel Spaß wünschen, Welola & Siid

Bitte nicht vergessen:

  • Festes Schuhwerk
  • Etwas zu trinken
  • Taschenlampe, falls ihr einen Blick in die Höhle werfen möchtet
  • Die vorbereitete Karte zur Orientierung (fett gedruckte Begriffe aus der Beschreibung findet ihr in der Karte)

Weiterführende Links:

Karte:

Additional Hints (Decrypt)

Fgngvba 2:
Qre Uvajrvf vfg rva jravt irefgrpxg haq mrvtg qverxg mhz aäpufgra Mvry. Retroavf vfg rvaqrhgvt!
Svany:
Qra Oruäygre svaqrg vue pn. 40z iba qra Svany Xbbeqvangra ragsreag orv "qrz Qvpxra haq qrz Xyrvara". Npughat qre Xyrvar xnaa fgrpura.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.