Skip to content

<

Sutan Überschiebung Essen-Heisingen

A cache by White-Star Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 04/19/2012
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Sutan Überschiebung Essen-Heisingen



Die Sutan-Überschiebung ist die größte Überschiebung im Steinkohlengebirge.

Eine Überschiebung ist in der Geologie eine tektonische Verwerfung, bei der die Schichten im Hangenden nach oben verschoben werden. Im Gegensatz zu einer Abschiebung besitzt die Verwerfungsfläche ein Einfallen von weniger als 45°. Überschiebung bezeichnet nicht nur die Verwerfungsstruktur, sondern auch den durch Kräfte der Tektonik verursachten Bewegungsvorgang einer Gesteins-Einheit über eine andere.

Überschiebungen werden, vor allem in Steinkohlelagerstätten, auch als Wechsel bezeichnet.

Eine weite Flächen betreffende Sonderform der Überschiebung sind die Decken, bei denen die Verwerfungsfläche mehr oder weniger horizontal liegt. In vielen Orogenen (räumlich geschlossene, abgrenzbare Gebirgseinheit, die durch Faltung und Deckenbildung gekennzeichnet ist) der Erde lassen sich solche Decken ausmachen.

Die flözführenden Schichten des Ruhrkarbons wurden hier durch Gebirgsfaltung kilometerweit übereinander hinweg geschoben. Die Felswand am ehemaligen Holzplatz der Zeche Carl Funke ist heute die einzige Stelle, wo man den "Sutan" in seinem über 100 km langen Verlauf direkt beobachten kann.


Bild 1

Rechts erkennt man die gut gebankten Sandsteine im Liegenden von Flöz Mausegatt. Mausegatt ist der Name eines Steinkohleflözes unter dem südlichen Ruhrgebiet.

Es gehört zu den Unteren Esskohlenschichten bzw. Wittener Schichten.

Der Name Mausegatt leitet sich von einer niederdeutschen Bezeichnung für ein Mauseloch ab, "gatt" = schmaler Gang - und charakterisierte das Flöz somit als relativ schmal.

Als gebanktes Gestein wird in der geologischen Lithologie ein deutlich sichtbares, meist horizontal abgelagertes Schichtgefüge bezeichnet, dessen einzelne Lagen eine Mächtigkeit von 1 cm überschreiten und bis einige Meter erreichen können. Die Anzahl der aufeinander folgenden Schichten kann zwischen drei und mehreren Dutzend liegen.

Bedingt durch die Sutan-Überschiebung liegt der Mausegatt-Sandstein als ältere Schicht (rechts) über den jüngeren Ton- und Siltsteinen (links). Diese weichen Gesteine wurden in unmittelbarer Nähe der Überschiebung zu Kleinfalten zusammengestaucht. In der Überschiebungsbahn selbst wurden Sandstein, Tonstein und Kohle durch den gewaltigen Druck und die Bewegung so stark zerbrochen und durchgewalzt, daß der Geologe dieses neue Gestein als Störungsbrekzie oder Mylonit bezeichnet.


Die kohleführenden Schichten wurden ursprünglich fast waagerecht abgelagert. Durch stärkere Absenkung gelangten die mächtigen Schichten zunehmend unter horizontalen Gebirgsdruck. Die Folge war eine zunächst noch schwache Faltung der Schichten (siehe Zeichnung links).

Im weiteren Verlauf der Gebirgsfaltung, die im jüngeren Oberkarbon vor rund 300 Millionen Jahren stattfand, riss an einer Schwachstelle im Gebirge eine Verschiebungsfläche auf. An dieser wurden die älteren Schichten durch die Faltungskräfte schräg nach Norden über jüngere Schichten hinweg verfrachtet - insgesamt 1.300 m weit! (siehe Zeichnung rechts)

Die durch die starke Faltung (Bild 2) bedingte steile Lagerung der Flöze erschwerte den Kohleabbau sehr. Durch den Sutan wurde der Abbau noch weiter erschwert, denn beiderseits der Überschiebung traf der Bergmann auf völlig andere Flöze und Gesteine. Wo sollte er ein Flöz, das er bis zum Sutan verfolgt hatte, auf der anderen Seite wiederfinden? Außerdem verhielt sich das Gestein im Störungsbereich sehr brüchig – das Schimpfwort "Satan" lag dem Bergmann auf der Zunge! Aber um das Unglück nicht zu berufen, wurde aus "Satan" ... "Sutan".


Bild 2


Logbedingungen:

1. Erstellt eine Zeichnung einer Sutan-Überschiebung, fotografiert diese und hängt das Foto an den Log.

2. Schaut Euch die Verschiebung vor Ort genauer an. Welche Struktur hat das Gestein? (z. B. kreisförmig, Streifenmuster, …)


Bitte lasst mir zu Eurem "Found-Log" zeitnah (innerhalb von 3 Tagen) die Antworten zukommen. Anderenfalls werde ich Euren Log ohne Kommentar löschen!! Sollte etwas nicht passen, melde ich mich bei Euch!!


Quellen:

- Infotafel vor Ort (aufgestellt durch GeoPark Ruhrgebiet e.V.)

- Kugelerde

- Mausegatt

- Bankung

Additional Hints (No hints available.)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.