Skip to Content

<

Die Entstehung der Wasserkuppe

A cache by e-r-n Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 05/12/2012
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: not chosen (not chosen)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Hier auf der Wasserkuppe , die mit 950,2 m ü.NN, die höchste Erhebung Hessens ist, findest du zwei sehr lehrreiche Informationstafeln.
Das Landschaftsbild der Rhön und speziell die Wasserkuppe wird von vulkanischen Steinen geprägt. Diese entstanden in mehreren Etappen vor ca. 25 bis 14 Mio. Jahren. Ihre Vielzahl, die sich in einer entsprechenden Anzahl von Fachbegriffen äußert, lässt sich über zwei großen Gesteinsfamilien zuordnen.

Die eine Familie gehört zu den Basalten im weitesten Sinne. Diese sind aus Gesteinsschmelzen auskristalisiert, die aus dem Erdmantel in einer Tiefe von 80 – 150 km gefördert wurden. Sind sie ohne Zwischenstop bis zur Erdoberfläche aufgestiegen, bringen sie häufig noch Bruchstücke vom Erdmantel mit. Meist brauchen die Schmelzen beim Aufstieg jedoch länger, machen Zwischenstation in einer sogenannten Magmakammer oder reagieren mit dem umgebenden Gestein. Dann verändern sie sich in ihrer Zusammensetzung, und andere Gesteine aus der Basaltfamilie entstehen.

Das Radom auf der Wasserkuppe,Foto: Google

Zu Zwischenstationen kommt es vor allem an der Untergrenze der Erdkruste, begünstigt durch die sprunghafte Abnnahme der Gesteinsdichte vom Erdmantel zur Erdkruste. Beim Verweilen der basaltischen Schmelze – eventuell bis sie vollständig erstarrt ist – wird Wärme abgegeben. Bei entsprechender Größe der Magmakammer reicht die Wärme häufig aus, um den Dachbereich aufzuschmelzen. Hierbei entstehen neue Schmelzen ander Zusammensetzung, und zwar solche aus der Trachytfamilie , der zweiten großen vulkanischen Gesteinfamilie. Diese besteht aus Phonolithen und Trachyten.
Beide Magmatypen haben unterschiedliches Fließverhalten und neigen daher zu unterschiedlichem Ausbruchsverhalten. Die relativ dünnflüssigen Schmelzen aus der Basaltfamilie bilden Schlackenkegel und Deckenergüsse sowie evtl. Lavaseen. Die zähflüssigen trachytischen Schmelzen bleiben dagegen meist als Pfropfen stecken oder entwickeln verheerende Glutwolken und Aschenströme.


Blick von der Wasserkuppe,Foto: Google

Erdgeschichtlicher Werdegang

Zur geologischen Vorgeschichte der Rhön gehört das Entstehen und Vergehen eines Gebirgszuges quer durch Europa, der den Unterbau bildet und als sogenanntes Grundgebirge anderorts sichtbar ist. Verdeckt wird dieser abgetragene Gebirgszug vom Deckgebirge, in dessen Schichtenfolge wir uns zu Beginn des Erdmittelalters vor etwa 250 Mio. Jahren im Gebiet der heutigen Rhön wiederfinden.
Damals, zur Zeit des Buntsandsteins breitete sich in Mitteleuropa eine weite Ebene aus. Ein wüstenhaftes Klima führte dort zu rotgefärbten Ablagerungen.Sandsteine zeugen dabei von .......Flusssystemen oder von Dünenfeldern. Das heutige Landschaftsbild verdanken wir einer nachfolgenden Hebung vor allem im Eiszeitalter, die mit einer intensiven Abtragung einherging . Dabei sind vorallem in der Hohen Rhön mit der Wasserkuppe und der Langen Rhön die vulkanischen Gesteinsabfolgen erhalten geblieben.
Textquelle: Infotafel vor Ort

Und nun zu den Fragen:


1. Hast du in der Beschreibung den Fachbegriff für "verschlungene" Flusssysteme entdeckt? Teile sie uns bitte mit.
2. Wie würdest du Mantelgestein beschreiben?
3. Wie bezeichent man ein Gemenge aus Alkalifeldspäten?
Um diesen Cache logen zu können, sendet uns bitte die Antworten mit eurem Username per Email zu.
Ihr braucht keine Logerlaubnis abzuwarten. Falls es Probleme mit den Antworten gibt, melden wir uns.
Über ein Foto vor den Informationstafeln, als Anhang zu eurem Log , würden wir uns freuen.

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

1,460 Logged Visits

Found it 1,453     Write note 6     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 722 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.