Skip to Content

<

Wahre Sagen - Der Irrstein

A cache by Grimnir90 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 08/19/2012
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
4 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Wahre Sagen - Der Irrstein
Als ich noch ein kleiner Bub war, der am Waldrand des Steinwaldes aufgewachsen ist, und viel drausen in der Natur spielte, warnten mich die Alten  immer davor allein in den Wald zu gehen, da man sich darin leicht verlief, und Gefahr bestand niemals wieder nach Hause zu finden.
Gesagt wurde mir, das es vor 100 Jahren einen kleinen Bub genauso erging, als er seiner Mutter in den Wald folgen wollte. Später fand man nur noch sein Gerippe, das von den Tieren des Waldes verteilt, und arg zugerichtet war...
Nun, als Kind hatte man schon ein bischen Respekt vor solchen Gruselgescheichten, aber es war so wie mit der Nikolaus, am Anfang glaubte man daran, und als man älter wurde eben nicht mehr.
Ich habe die Sage in laufe der Zeit fast vergessen, als mir ein Sagenbuch in die Hand viel, indem genau das stand, was mir die Alten früher erzählten.
Darin steht:
"Ca. 200m unterhalb der Katzentrögels steht ein Marterl (Stein), das an ein verhungertes Kind von Harlachberg erinnert. Dessen Mutter war fort nach Holz und Gras gegangen. Das Kind folgte später der Mutter, und verirrte sich. Nach einen halben Jahr fand man es tot auf dem Katzentrögel. Das soll um 1800 geschehen sein."
Interessierte mich ob es den Stein nun wirklich gibt oder nicht, deshalb fragte ich die Alten ob schon mal jemand vor Ort war, oder ob jemand weiß wo dieser zu finden ist. Ich bekam die wüstesten Antworten, und jeder wußte angeblich etwas, nur deckten sich die Aussagen nicht sonderlich.
Ich fragte dann meinen Opa (+), der früher viel im Steinwald unterwegs war, ob er den Stein denn kenne, und vieleicht schon mal dort war. Er bejahte, und auf meine Frage wo denn dieser sei, sagte er: "Ich kann es dir nicht genau sagen, die Gegend ist sehr Rau und Unwegsam, zudem ist es schon lange her als ich dort war, aber es ist etwa 200 m untern Katzentrögel im Wald, ich weiß nicht ob ich da selber nochmal hinfinden würde".
Da mein Opa nicht flunkerte wenn man ihn ernsthaft etwas fragte, glaubte ich ihn auch. Das war vor etwa 20 Jahren. Ich vergas die Sache dann auch wieder, bis mir das Sagenbuch wieder in die Hände viel, und ich die alte Geschichte nochmal laß.
"So, und jetz such ich den Stein" nahm ich mir vor. Dachte an das was mein Opa sagte, und was in den Buch stand. So schwer kann das nicht sein.
An einen Tag erst vor kurzen als mir wirklich danach war, zog ich hoch in den tiefen Steinwald den "Stein" zu finden. Oben angekommen, kam ich mir mehr als Ohnmächtig vor. Auserhalb der Wege fand ich eine Wildnis vor, die den Anschein hatte, das sie nie ein Mensch betreten hatte, wie sollte ich also diesen Stein finden? Ich rannte hier ich rannte da, immer die Anweisung von Opa und den Buch im Kopf durch die wilde Gegend. Kurz vor Aufgabe der Suche, sah ich einen Stein von hinten, der mir sonderbar vorkam, dahin, und tatsächlich, die Sage war wahr! Auf den Stein steht:
"Johann Franz von Harlachberg geb. am 9.Mai 1868 verirrte sich am 8. April 1873 im Steinwald. Die Überreste des Leichnahms wurden am 19. September 1874 gefunden und am29.9. in Pullenreuth begraben."
(wer die Angaben von den Alten mit den Text auf den Stein vergleicht, kommt fast auf das selbe, nur das der Junge etwa erst eineinhalb Jahre später gefunden wurde, und nicht ein halbes Jahr später.)
Ich hielt inne, und dachte daran, das vor etwa 140 Jahren sich tatsächlich ein 4 jähriger Junge hier im Steinwald verirrte, und das auch noch im April wo bestimmt noch Schnee lag, und es Nachts bitterkalt wurde und dunkel.
Was mag in den kleinen hier vorgegangen sein, in einer Wildnis, wo man als Erwachsener schon Angst bekommen kann? Er tat mir auch nach über 140 Jahren noch so Leid.
Hier musste ein Cache her, dachte ich erstens zum Gedenken des Jungens, und zweitens um mit eigenen Augen zu sehen das es doch wahre Sagen gibt.

Zum Cache:
Da die Bix sich mitten im hohen Steinwald befindet, rechne ich nicht mit einer starken Frequentierung. Der Behälter ist deshalb ein stabiler grösserer "Regular" mit viel Inhalt, grossen Logbuch, und einen Extrabehälter für "blecherne Reisende" Erst- Zweit und Drittfinderurkunde.
Wenn ihr etwas tauschen wollt, dann bitte gleichwertige Sachen, und es wäre schön, wenn "in - out" mit in euren Log stehen!
Die "Wildschweinsicherung" ist nicht für Muggels oder übermütige Cacher angebracht, sondern tatsächlich für Wildschweine die alles das anders richt, untersuchen und verteilen müssen. Ein "muß" in der Gegend. (wenn ihr die Bix gefunden habt, wisst ihr auch was ich damit meine ;)
Wenn ihr nicht lange rumsuchen wollt, und auf halbwegs bequemen Wegen zum Cache gelangen wollt, lest die "Hints".
Wenn ihr mehr die Abenteurer und "mach ich selbst" Menschen seit, dann last die "Hints" beiseite! Finden werdet ihr ihn in jeden Fall.
Viel Spaß wünscht euch -Grimnir90-
 

Additional Hints (Decrypt)

- Unfg qh qra Fgrva, unfg qh qra Pnpur
-Iba qre "Cynggr" mhz "Xngmrageötry" qnaa sbytr Yhsgyvavr qrvara TCF

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

130 Logged Visits

Found it 126     Write note 3     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 7 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.