EarthCache

Rippelmarken im Siegtal

A cache by rheinflut1995 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/21/2012
In Nordrhein-Westfalen, Germany
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: not chosen (not chosen)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Please find the English description below.

Hallo liebe Cacher,

bei einer Wanderung auf den Spuren des Dreitälerweges haben wir diesen interessanten Ort gefunden. Auch wenn der eigentliche Aufschluss nur sehr klein ist, gibt es hier etwas zu sehen.



Der kleine Aufschluss

Hier steht man auf einem Steilufer der Sieg. Der harte Bergrücken hat hier über geologische Zeiten als Prallhang der Sieg gedient. Auf der Bergseite steigt der Hang steil an. Dort befindet sich ein großer Tonsteinblock, der in etwa horizontal gespalten ist und etwa 40 cm weit auseindander klafft.


Tonstein

Tonsteine sind aus marinen Sedimenten aus dem Unterdevon (vor ~410 mio. Jahren) entstanden. Tonstein ist ein pelitisches Sedimentgestein (= Korngröße kleiner als 0,002 mm) und besteht überwiegend aus Tonmineralen (z. B. Montmorillonit, Illit und Smectit). Weitere Gemengeteile sind Quarz, Feldspat und Karbonate.

Als Sedimentgestein (= Ablagerungsgestein) ist dieses Gestein also vor 400 mio. Jahren weicher Meeresboden gewesen (die Sieg hat sich erst wesentlich später durch das rheinische Schiefergebirge geschnitten).

Rippelmarken

Wenn Meeresboden nahe an die Wasseroberfläche gelangt, geraten die kleinen Körner des Sedimentbodes in den Einfluss der Oberflächenströmung. In Abhängigkeit von Krongröße und Strömungsgeschwindigkeit werden Körner aus dem Boden gerissen und mit dem Wasser transportiert. Wo die Strömung absinkt (z. B. hinter Hindernissen) sinken die Körner wieder zu Boden. Es entstehen wellenförmige Muster.



Schema der Rippelenstehung

Fachleute unterscheiden zwei unterschiedliche Typen von Rippelmarken:

Strömungsrippel

Bei Strömungsrippeln kommt die Strömung konstant aus einer Richtung. Es entstehen mehr oder weniger parallele Wellenmuster mit unsymetrischen Wellenbergen: auf der strömungszugewandten Seite sieht man einen langen, flach ansteigenden Hang. Die andere Seite fällt deutlich steiler ab. Als durchschnittliche Höhe findet man heutzutage etwa 3-5 cm. Der Abstand von Wellenberg zu -tal (die Wellenlänge) liegt zwischen 4 und 60 cm.


Oszillationsrippel

Oszillationsrippel entstehen, wenn die verursachende Strömung oszilliert, d. h. periodisch die Richtung wechselt. Stehen die zwei Richtungen entgegengesetzt (Gezeiten, Ebbe-und-Flut) entstehen verschlungene Wellenmuster mit symmetrischen Wellenbergen.


Manchmal hat man das Glück, das diese Strukturen im Strandboden versteinern. An so einem Ort steht Ihr hier.
Die Rippelmarken


Aufgaben
Um diesen Cache zu loggen, beantwortet bitte folgende Fragen über unser Profil. Ihr dürft sofort loggen, wir melden uns, wenn etwas nicht stimmt.

  • a) Was seht Ihr hier, Strömungsrippel oder Oszillationsrippel?
  • b) In welchem Winkel fällt die Rippel tragende Schicht in Richtung Sieg ab?
  • c) Mit welcher Methode hab Ihr den Winkel bestimmt?
  • d) In welcher Himmelsrichtung hat wahrscheinlich in prähistorischer Zeit die Uferzone des Strandes gelegen?

Selbstverständlich freuen wir uns immer über schöne Bilder.

Schöne Grüße,
Rheinflut1995

Quellen: Photos/Bilder: Rheinflut1995, Teile der Info: Wikipedia


Hello dear Cachers,

during a hike on the traces of the cache "Dreitälerweges" we found this interesting place. Despiet the fact that this geological exposure is quite small, here is something to see!

Pleas find the pictures and graphs in the german description above.

Here the path is located on the exterior bank of the river Sieg. The hard back of the mountain was over geological times a undercut bank of the Sieg. The uphill side of the river bank increases sharply. There is a large slate stone block which is split horizontally. The gap is about 40 cm wide.


Slate stone

Slate stones are from marine sediments from the Lower Devonian (~ before 410 million years) emerged. Slate stone is a pellitic sedimentary rock (pellitic = grain size less than 0.002 mm) and consists mostly of clay minerals (eg, montmorillonite, illite and smectite). Other parts are quartz, feldspar, and carbonates. As a sedimentäry rock (sedimentäry = formed by deposition) this block was part of soft seabed 400 million years ago (the river Sieg has much later cut through the slate mountains).


Ripple marks

When seafloor comes close to the surface, the small grains of the sediment get into the effect of surface flow. With a function of flow velocity and grain sizes particles are torn from the ground and transported by the water. Where the flow drops (eg behind obstacles) the grains sink to the bottom again. This causes wavy patterns in the sand ground.

Experts distinguish two different types of ripple marks:

Current ripples

Current ripples are formed by flows coming from a constant direction. They form more or less parallel wave pattern with unsymmetrical peaks: the flow-facing side forms gently sloping hillside. The other side drops significantly steeper. The mean height of the peaks are found today about 3-5 cm. The distance from crest to-valley (the wavelength) is between 4 and 60 cm.

Oszillation ripples

Oszillation ripples arise when the causing flow oscillates, ie periodically changes direction. Are the two directions real opposite directions (tides, ebb and flood) the ripples form intricate wave pattern with symmetrical peaks.

Sometimes the sandy patterns petrify and the structures in the beach floor remain. In such a place you stand here.

Logging tasks

To log this cache, please answer the following questions about our profile. You may log immediately, we'll notify you when something is wrong.

  • a) What do you see here, flow ripples or oszillation ripples?
  • b) At what angle is the ripple-bearing layer falling in the direction of river Sieg?
  • c) What method did you use tu measure the angle?
  • d) In what direction was in prehistoric times the beach area?

Of course we are always happy about pretty pictures.

Greetings,
Rheinflut1995

Sources: Pictures/Graphics: Rheinflut1995, parts of the information: Wikipedia

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

129 Logged Visits

Found it 126     Write note 2     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 73 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 6/25/2017 11:58:26 AM Pacific Daylight Time (6:58 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum