Skip to content

<

City Tour

A cache by Perpedus Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 09/01/2013
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

City Tour durch Stockerau. Diese Runde zeigt Dir Sehenswürdikgeiten in Stockerau. Im Listing kann man ein paar Details dazu nachlesen. Zeitbedarf ungefähr eine Stunde.

City tour Stockerau. This circular path shows you some nice places and buildings. Takes about one hour. English version below.


  1. Himmelbauer Villa
    N 48°23.008   E 016° 12.793
    Für die Industriellenfamilie Himmelbauer vom Wiener Architekten Max Kropf erbaute späthistorische Villa mit Jugendstil-Elementen. Heute ist hier die Kammer für gewerbliche Wirtschaft NÖ  und das Wirtschaftsmuseum Stockerau (geöffnet Mo – Fr von 8 – 15 Uhr) untergebracht.
    Frage A: Wann wurde die Himmelbauer Villa erbaut.
     
  2. Sparkassaplatz
    N 48°23.135   E 016° 12.844
    Am Sparkassaplatz befindet sich die multifunktionelle Veranstaltungshalle Z 2000, vom Stockerauer Architekten Friedrich Kuchler 1997 – 99 erbaut. Der große Saal mit Platz für bis zu 800 Personen ist mit dem Bräuhaus (kleine Säle, Lenautheater, Restaurant) und einem Parkdeck verbunden. Das alte Bräuhaus war von 1682 – 1880 Brauerei und wurde 1999 renoviert. Anläßlich 100 Jahre Stadt Stockerau wurde der Jubiläumsbrunnen mit Tafeln zur Geschichte vom Salzburger Bildhauer Walter Meierhofer errichtet.
    Frage B: Wieviele Tafeln zur Geschichte von Stockerau sind rund um den Brunnen angebracht. (Die Tafel in der Mitte des Brunnen nicht mitzählen)
     
  3. Manharthaus(Bahnhofstrasse 1)
    N 48°23.104   E 016° 12.622
    Am sogenannten „Scharfen Eck“ befindet sich das Manharthaus, ein Bürgerhaus mit Renaissance-Runderker aus dem 16. Jhdt. Ehrenbürger Josef Manhart, aus einer alten Stockerauer Kirchenmüller-Familie, übernahm das Haus 1850, er stiftete hohe Beträge für arme Kinder und das Bürgerspital. 1954 sollte das Gebäude abgerissen werden. Dies wurde durch Bürgerproteste aber verhindert.
    Frage C: Hier findest Du ein kleines und ein großes Schmiedeeisentor. Zähle alle Spitzen oben am kleinen Tor und addiere 2 dazu.
     
  4. Stadtpfarrkirche / Festspielplatz
    N 48°23.146   E 016° 12.633
    Der 88 m hohe Kirchturm, der höchste in NÖ, wurde 1722 – 27 vom Wiener Architekten Franz Jänkel an eine romanische Kirche aus dem 15. Jhdt. angebaut. Anstelle der alte Kirche wurde 1777/78 das mächtige Kirchenschiff von den Stockerauer Maurermeistern Heindl und Heiserle errichtet. Am Platz vor der Kirche, an einem der schönsten Freilicht-Theaterplätzen NÖ, finden seit 1964 im Sommer die Stockerauer Festspiele statt. Die auf den Kirchenhügel führenden Treppen wurden zum 50jährigen Regierungsjubiläums Franz Josef I. gebaut.
    Frage D: Steige auf den Kirchenhügel. Überprüfe alle Seiten des Hügels. Auf wie vielen Treppenaufgängen insgesamt kann man den Hügel erklimmen
     
  5. Automobilmuseum
    N 48°23.196   E 016° 12.607
    Für die große Landwirtschafts- und Gewerbe-Ausstellung wurde 1884 in nur dreimonatiger Bauzeit vom Wiener Architekten Josef Drechsler das Gebäude errichtet, das später auch als Turnhalle genutzt wurde. Seit 1986 befindet sich hier das private Siegfried Marcus-Automobilmuseum (geöffnet Sa 14 – 16 Uhr, So 10 – 12 und 14 – 16 Uhr).
    Frage E: Wie ist die Gesamtbreite der Straßenwalze in mm (Siehe Informationsschild)
     
  6. Belvedereschlößl
    N 48°23.238   E 016° 12.553
    Das Lustschlößchen der Herrschaft von Freysegg wurde von 1672 bis 1701 gebaut und 1780 vom Markt Stockerau erworben. Ab 1882 Bürogebäude der Maschinenfabrik Weipert. Ab 1934 als Anhaltelager und dann als Wohnhaus genutzt. Von Architekt Friedrich Kuchler 1982 – 1984 als Kulturzentrum aufwendig renoviert. Im erweiterten Keller befindet sich auch das Bezirksmuseum Stockerau (geöffnet Di 7 – 13 Uhr, Do 19 – 21 Uhr).
    Frage F: Vom Februar welchen Jahres wird hier geschrieben.
     
  7. Konvikt
    N 48°23.255   E 016° 12.353
    Das schloßähnliche Gebäude mit großem Garten wurde 1894 – 1896 als Schülerheim gebaut. Architekt war der Wiener Max Kropf (1858 – 1940), der zahlreiche Bauwerke im Bezirk plante, u. a. in Stockerau das Krankenhaus und Gymnasium und in Korneuburg das Rathaus. Das Haus wird heute noch als Internat für die Berufsschule der Kfz-Techniker benutzt.
    Frage G: Welche Hausnummer hat das Konvikt.
     
  8. Gymnasium
    N 48°23.300   E 016° 12.153
    1907/08 von Architekt Max Kropf gebaut. Unter dem Giebel eine Pallas Athene-Statue des Stockerauer Bildhauers Wilhelm Seib. Im Foyer befindet sich ein Mahnmal des Jugendstil-Künstlers Leopold Forstner, der 1920 seine berühmte „Edelglas- und Email-Werkstätte“ in Stockerau gründete. Das Gebäude wurde 1975 – 1980 erweitert und 2009 – 2012 erfolgte ein großzügiger Zubau mit einer Dreifach-Turnhalle.
    Frage H: Wie viele Relief-Medaillons von berühmten Menschen kann man an der Südseite des Gebäudes sehen.
     
  9. Alte Post (Wolfikstraße 12)
    N 48°23.070   E 016° 12.329
    Im 16. Jhdt. erbaut, wurde das Gebäude mit Turm und Sonnenuhr 1532 erstmals als Pferdepoststation an der Strecke von Wien nach Prag und Hamburg erwähnt. Bis 1897 als Poststation für den Personenverkehr, bis 1904 noch für den Güterverkehr und als Erbpostamt in Verwendung. 1948 wurde es von der Stadtgemeinde gekauft, seither Wohnhaus.
    Frage I: Direkt vor der alten Post ist ein Kreisverkehr. In der Mitte ist eine Säule mit zwei übereinanderstehenden Jahreszahlen. Ziehe die kleinere von der größeren ab.
     
  10. Rathaus
    N 48°23.068   E 016° 12.417
    Das ehemalige Puchheimsche Wasserschloß, damals an einem heute verlandetem Donauarm gelegen, wurde im 16. und 17. Jhdt erbaut. Von Stockerau 1714 vom Grafen Schönborn gekauft, seither Sitz der Markt- bzw. der Stadtverwaltung. Der Um- und Neubau des Ostflügels mit Uhrturm (Rathausplatz) im Barockstil wurde von 1738 – 1740 durchgeführt.Die zwei Steinfiguren, Wahrheit und Stärke, oberhalb des Holztores und die Figur der Justitia unterhalb des Giebels stammen vom Kremser Bildhauer Johann Beran. Der Zubau im Norden (Wolfikstraße) erfolgte 1870. In den letzten Jahren als zeitgemäßes Verwaltungszentrum ausgebaut.
     Frage J: Aus welchem Jahrhundert stammt der mittelalterliche Südflügel.
     
  11. Alte Aubrücke
    N 48°22.958   E 016° 12.575
    Stockerau lag bis in die 1960er Jahre an einem Donauarm, über den diese Brücke führte. Als dieser verlandete und stillgelegt wurde, beschloss man die Brücke stehen zu lassen. Gegenüber dem Kastenamt, in dem die Passauer Bischöfe ab 1542 die Schiffsanlege- und Lagergebühren einhoben, wurde 1870 zuerst eine Holzbrücke über den Donauarm gebaut. 1923 wurde sie durch diese Eisenbetonbrücke des Architekten G. A. Wayss ersetzt. Im Jahr 2000 wurde die Brücke, die ins Naturschutzgebiet Stockerau führt, renoviert.
    Frage K: Wie viele Tonnen darf eine Dampfstraßenwalze höchstens wiegen, damit sie über die Brücke fahren darf.
     
  12. Den Cache findest Du bei
     

    N 48° ((A x B) +(D x A) + (C x D) +F +12) / 1000

    E 016° ((C x H) + (G x J) + (B x I) + K +E + F +145) / 1000
     

Zur Kontrolle hier zwei Teilsummen:

A bis H 6180, F bis K 2975


 

English version


  1. Himmelbauer Villa
    N 48°23.008 E 016° 12.793
    This house with elements of the Art Nouveau (Jugendstil) was built by the Viennese architect Max Kropf for the industrialist family Himmelbauer. Today the Lower Austrian Chamber of Economics and the Museum of Economics of Stockerau are situated here. (opened Mo – Fr 8 – 15).
    Question A: When was the Himmelbauer Villa built. (Look at the panel).
  2. Sparkassaplatz
    N 48°23.135 E 016° 12.844
    At Sparkassaplatz the event hall „Z 2000“ is situated. It was constructed by the architect Friedrich Kuchler in 1997-1999. The big hall offers room for up to 800 persons and is connected with the old brewhouse and the parking deck. The old brewhouse was used from 1682 – 1880 as brewery and was renovated in 1999. On the occassion of the 100 year anniversary of grant privileges of town the „Jubiläumsbrunnen“ fountain was built. The panels with historical occurences was made by Walter Meierhofer.
    Question B: How many panels with historical facts are placed around the fountain. (Please ignore the panel in the middle of the fountain)
  3. Manharthaus(Bahnhofstrasse 1)
    N 48°23.104 E 016° 12.622
    The renaissance house „Manharthaus“ was built in the 16th century. Josef Manhart, part of an old miller family took over the house in 1850. He donated much money for poor children and a hospital. In 1954 the house should be demolished but this was prevented by the protest of the citizens of Stockerau.
    Question C: You will find here two iron gates. Count all spikes on the smaller one an add 2. This will give the answer .
  4. Church / Festival Square
    N 48°23.146 E 016° 12.633
    The church spire is 88 m high and the highest one in lower austria. It was built in 1722 -27 from the viennese architect Franz Jaenkel. The nave was constructed in 1777/78 bei Heindl and Herserle. The square is the location for the annual summer theater since 1964 (Stockerauer Festspiele).
    Question D: On how many stairways you can reach the hill. Look at all sides.
  5. Automobilmuseum (Oldtimer Museum)
    N 48°23.196 E 016° 12.607
    The building was erected 1884 within only 3 month for a big agriculture and industry exhibition by the architect Josef Drechsler. Afterwards it was used as a gym. Since 1986 the private Sigfried Marcus Museum is situated here. (opend Sa 14 – 16, Su 10 – 12 and 14 – 16)
    Question E: How wide is the road roller in mm (Look at „Gesamtbreite“)
  6. Belvedereschlößl
    N 48°23.238 E 016° 12.553
    This small palace was erected in 1672 – 1702 under the lordship of family Freysegg. The community of Stockerau bought it in 1780. From 1182 to 1934 it was used as a machine factory (Maschinenfabrik Weipert). After that till 1982 it was used as an appartement house. Renovated by architect Friedrich Kuchler the cultural center and the city museum were situated here since 1984 (opend Tue 7 – 13 Uhr, Thu 19 – 21 Uhr).
    Question F: What February (Februar) is mentioned here.
  7. Konvikt
    N 48°23.255 E 016° 12.353
    This building was constructed as a hostel for the students oft he close-by secondary school in 1894-1896 from architect Max Kropf. It is still used as hostel but now for the pupil of the professional school for car mechanics.
    Question G: What house number has the Konvikt.
  8. Secondary School (German: Gymnasium)
    N 48°23.300 E 016° 12.153
    1907/08 constructed by architekt Max Kropf. Underneath the gabel is a statue of Pallas Athene made by the sculptor Wilhelm Seib. The building was extended in 1975 – 1980 and 2009 – 2012 and has now a triple gym.
    Question H: How much reliefs of famous people are on the south side of this building.
  9. Alte Post ( Old Post Office) (Wolfikstraße 12)
    N 48°23.070 E 016° 12.329
    Built in 16th century. It was used from 1532 to 1904 as a posting house to change the horses of the stagecoaches to Hamburg and Prague. 1948 bought from Stockerau and now used as an apartment house.
    Question I: In the middle of the roundabout near the old post office is a column with two dates one upon the other. Substract the lower from the higher number.
  10. Rathaus (Townhall)
    N 48°23.068 E 016° 12.417
    The former palace of the family Puchheim dates from the 16th and 17th century was bought from count Schoenborn in 1714. Now place of administration oft he City of Stockerau. The two stone figurines above the wooden door represents truthfulness and strength. The figurine of Justitia was built by the sculptor Johann Beran.
    Frage J: What century is the building date of the south wing (Südflügel) of the townhall.
  11. Alte Aubrücke (Old Bridge)
    N 48°22.958 E 016° 12.575
    Under this bridge flowed till the 1960s a branch of river danube. In 1870 a wooden bridge was constructed and replaced in 1923 by this ferroconcrete bridge. Renovated in year 2000. It leads to the natural reserve „Stockerauer Au“.
    Frage K Question K: How much tons is allowed for a steam road roller (Dampfstrassenwalze).
  12. Cache at:

    N 48° ((A x B) +(D x A) + (C x D) +F +12) / 1000

    E 016° ((C x H) + (G x J) + (B x I) + K +E + F +145) / 1000

Checksum:

A to H 6180, F to K 2975


Additional Hints (Decrypt)

Rvare zvg zruerera Fgäzzra. Ratyvfu: Jvgu zber gura bar gehax.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.