Skip to Content

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.

This cache has been archived.

iwantino: nach 1730 Logeinträgen ist hier leider Schluss. Wieder ein Tradi weniger in der Innenstadt von Freiburg. Schade, es ist unser ersten Cache den wir archvieren.

Irgendjemand hat hier was dagegen. Bereits der 5. Verlust des Petlings in nur wenigen Wochen.

Vielen Dank für die viele guten Logeinträge.

Iwantino

More
Traditional Geocache

Colombischlössle

A cache by iwantino Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 3/20/2014
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Das Colombischlössle ist ein Herrenhaus in der Innenstadt von Freiburg im Breisgau, in dem das gleichnamige archäologische Museum untergebracht ist.

Gebäude

Das Colombischlössle wurde 1859 bis 1861 auf Gelände der ehemaligen Bastion Saint Louis der Freiburger Stadtbefestigung errichtet, die auf 15 Meter aufgefüllt und zu einem Garten umfunktioniert worden war. Auftraggeberin war Gräfin Maria Antonia Gertrudis von Zea Bermudez y Colombi, die das Gebäude als Witwensitz erbauen ließ. Die Pläne entwarf der Freiburger Architekt Georg Jakob Schneider, der als Vorlage für seine historistische Villa den gotischen Tudorstil des englischen Mittelalters wählte. Inspiriert wurde Schneider dazu von seinem Lehrer Friedrich Eisenlohr, der ihn bereits Schloss Ortenberg in diesem Stil neu aufbauen ließ. Die Kosten beliefen sich auf ungefähr 300.000 Goldmark, 750 Goldmark pro Quadratmeter bebauter Fläche. Das historische Treppenhaus, die originalen Intarsienparkettböden und eine helle Glaskuppel verdeutlichen noch heute den einstigen Wohlstand der Bauherrin Gräfin Maria Antonia Gertrudis de Colombi y de Bode (1809–1863).

Johann Georg Thoma, ein Fabrikant aus Todtnau erwarb das Anwesen von den Erben und wandelte einen Teil davon in Bauland um. Zu dieser Zeit entstanden dort die Colombistraße und die Rosastraße, die nach seiner Frau benannt wurde. 1899 erwarb die Stadt Freiburg das Gebäude; von 1909 bis 1923 diente es als städtisches Kunstmuseum, später als Verwaltungsgebäude. Zudem unterhielt der Landesverein Badische Heimat hier eine Geschäftsstelle, da dessen Schriftführer, Max Wingenroth (1872–1922), der Leiter der Städtischen Sammlungen war. Von 1947 bis 1952 war das Colombischlössle Sitz der Staatskanzlei, der Landesregierung des Bundeslandes Baden unter Leo Wohleb. Seit einem Umbau 1983 ist das Archäologische Museum Colombischlössle (damals unter dem Namen Museum für Ur- und Frühgeschichte) im Colombischlössle untergebracht.

Seit 2003 sind das Colombischlössle und der Park als Kulturdenkmal ausgewiesen. Von Mai bis September 2014 wird das Museum für Sanierungsarbeiten geschlossen, während derer das historische Glasdach neu abgedichtet und die Wände im Erdgeschoss frisch gestrichen werden sollen.

Der Weinlehrpfad im Park

Der im Stil eines englischen Landschaftsgartens mit exotischen Pflanzen und Bäumen sowie einem großen Springbrunnen angelegte Park des Colombischlössles wurde um 1860 fertiggestellt und ist seit 1906 öffentlich zugänglich. 1955 wurde er zum flächenhaften Naturdenkmal ernannt. Mitte Mai 1957 wurde gegenüber das Colombihotel eröffnet. Vor der Verkleinerung als Folge des Ausbaus des Rotteckrings 1962 besaß er eine Fläche von 1,5 Hektar, heute sind es noch 1,3. Heute beinhaltet er einen Weinberglehrpfad und wird für Kunstausstellungen sowie für Kulturprogramme benutzt. Im Park befindet sich neben einer weiblichen Figur der Schneckenreiter-Brunnen. Die Figur darauf stammt aus dem Jahr 1906, wurde vom Karlsruher Bildhauer Konrad Taucher (1873–1950) entworfen und vom Unternehmen Paul Stotz in Stuttgart gegossen. Der Freiburger Münsterbauverein erwarb das Stück auf der Karlsruher Jubiläumsausstellung für Kunst und Kunstgewerbe und übergab es in den Besitz der Stadt.

Seit 2006 findet sich im südöstlichen Teil des Parks eine Stahlplastik von Manfred Dörner aus dem Jahr 1978. Sie wurde 1978 von der Stadt Freiburg erworben und stand zuvor in der Kastanienreihe vor dem Schwarzen Kloster. Das Kunstwerk hat keinen Titel
.

Quelle: Wikipedia


FTF

major.tom
nemokes


STF

sol-eil


TTF

Larsus cisalpinus

Additional Hints (Decrypt)

Crgyvat Ertrasnyyebue, pn. 1,0 z Uöur

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

1,793 Logged Visits

Found it 1,736     Didn't find it 27     Write note 8     Archive 1     Temporarily Disable Listing 2     Enable Listing 2     Publish Listing 1     Needs Maintenance 10     Owner Maintenance 6     

View Logbook | View the Image Gallery of 69 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 4/23/2018 5:54:41 AM Pacific Daylight Time (12:54 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page