Skip to content

Burg Landshut Multi-cache

Hidden : 05/27/2014
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Viele Jahre gab es hier einen Tradi. Da dieser aber immer mehr den Bezug zur Burg verloren hatte, haben wir uns entschlossen, ihn zu archivieren. Statt dessen gibt es jetzt diesen kleinen Multi hier, der euch hoffentlich die Burg etwas näher bringt und Spaß macht. Für den Cache müsst ihr ca. 15-20 Minuten einplanen.


Die Burg, deren Ruinen man heute sehen kann, ist bereits die dritte Burganlage, die auf dem Burgberg über Bernkastel gebaut wurde. Die erste Anlage baute Adalbero, Sohn des Grafen von Luxemburg, als Zollstation. Adalbero führte einen Bären im Wappen, und so wurde die Zollstation "Beros Kastell" oder auch "Bärenkastell" genannt. 1017 zerstörte Erzbischof Poppo die erste Burganlage.

Die zweite Anlage wurde um 1200 illegal von einem Grafen von Blieskastel (nicht Bernkastel!) gebaut und nur kurze Zeit später vom Erzbischof Johann I. von Trier niedergebrannt.

Die heute noch als Ruine bestehende Anlage wurde ab 1277 vom Trierer Erzbischof Heinrich von Finstingen erbaut. 1280 verkauften die Erben, die Grafen von Salm, Burg und Vogtei an Kurtrier. 1505, in manchen Quellen auch 1512, wurde die Kurtrierer Burg erstmals als "Landshut" bezeichnet. Sie war Sitz eines Amtmannes, der das gleichnamige Trierer Amt verwaltete.

Am 8. Januar 1692 wurde Landshut durch einen unglücklichen Brand zerstört und seither nie wieder aufgebaut. 1839 kam die Burg in den Besitz des Adelsgeschlechts Hohenzollern. Seit 1920 gehört sie der Stadt Bernkastel-Kues.

Im Zuge von Sanierungsarbeiten im Jahr 2012 stießen die Archäologen "ganz nebenbei" auf die Überreste eines römischen Kastells, vermutlich aus dem späten vierten Jahrhundert. Viele Experten sprechen von einem "Sensationsfund".

Die Gründe: Zum einen ist es die erste römische Burgbefestigung an der Mosel, die mit Mauerüberresten belegt werden kann und zum anderen handele es sich um das "Princastellum". (übersetzt: erste Burg, gemeint ist in der Provinz Germania). Dieser Ort war bislang nur aus der Literatur des 8. Jahrhunderts bekannt. Von "Princastellum" leitet sich wohl auch der Name Bernkastel ab.

Das Kastellum an der Mosel ist eine von mindestens 19 Bergbefestigungen, die etwa im 4. Jahrhundert oberhalb der Mosel angelegt wurden, um die Kaiserresidenz in Trier und die Wasserstraße Mosel zu schützen. Initiator war der erste in Trier residierende Kaiser Constantinus I.

Die Festung war äußerst massiv: Die freigelegten Mauern aus Quarzitsteinen sind 1,80 Meter dick. Die Anlage war rechteckig und 60 mal 30 Meter groß. Den Archäologen gelang es, den Grundriss zu rekonstruieren. Dies war möglich, weil die spätrömische Anlage von der mittelalterlichen Burg teilweise überbaut wurde. Diese bauliche Verschränkung von römischer und mittelalterlicher Anlage ist so eng wie hier an keiner anderen Stelle im Moseltal sichtbar und einmalig.

Bisher haben schon einzelne Funde wie eine nahezu vollständig erhaltene römische Gürtelgarnitur auf die militärische Nutzung des Bergsporns hingewiesen. Unweit der Burg wurden an einem Vorposten auch konstantinische Münzen entdeckt. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass es nun zu weiteren Grabungen im gesamten Moseltal kommt.

Nun aber zum eigentlichen Cache

Stage 1:

Begebt euch zu den Startkoordinaten und genießt den Ausblick auf die Mosel und Bernkastel durch die aus Schieferstein gemauerten „Fenster“. Wieviele Fenster gibt es denn dazu eigentlich? Die Anzahl der Fenster x 3 ist A.

Stage 2:

Begebt euch nun zum Eingangsportal der Burg. Hier sind zwei Tafeln angebracht, eine Bronzetafel links des Portals und eine Infotafel rechts des Portals.

In welchem Jahr starb der auf der Bronzetafel links erwähnte Rektor? Die einstellige Quersumme des Jahres ist B.

Nun schaut euch die Infotafel rechts des Portals an. Aus dem Ende welchen Jahrhunderts stammt die heutige Burg? aus dem Ende des CD. Jahrhundert.

Wann wurde die Burg durch einen verheerenden Brand zerstört? Am E. Januar 169F.

Stage 3:

Begebt euch nun zu:

N 49° 54. (A-C) B (A+C)

E 07° 04. (E/F) (B-F) D

Hier findet ihr eine Möglichkeit, euch auszuruhen.

Auf der Rückseite der Ruhemöglichkeit findet ihr G und H

Bevor ihr weiter zum Final geht, nutzt die Gelegenheit und macht von hier aus ein paar Fotos von der Burg. Von hier aus sieht sie unserer Meinung am schönsten aus, deshalb haben wir diese Zwischenstation eingefügt!

Das Finale findet ihr bei:

N 49° 54. G F C

E 07° 04. H F H

Zum Schluss eine Bitte: Einen Cache in einer touristisch sehr aktiven Region zu unterhalten ist nicht sehr einfach. Deshalb tut uns, euch und allen nachfolgenden Cachern den Gefallen und geht pfleglich mit den einzelnen Stationen um. Nutzt für das Final auch die Spoilerbilder, da die Koordinaten im Wald etwas ungenau sind...

Wenn euch der Cache gefallen hat, würden wir uns freuen, wenn ihr mehr als ein „TFTC“ im Log für uns übrig habt

Wenn irgendetwas mit den Stationen nicht in Ordnung sein sollte, oder das Logbuch voll sein sollte, vermerkt das bitte in eurem Log!

Wir sagen Danke und wünschen euch viel Spaß mit dem Cache!

Team Will Riker 1311

P.S.: Noch eine kleine Anmerkung... Bei diesem Cache handelt es sich nicht um einen Teil der Moselsteig-Serie... Deshalb wäre euch der Owner für einen individuellen Log anstelle eines Copy/Paste-Log sehr dankbar

Additional Hints (Decrypt)

Svany: Thg Ubym! Nz "Shßraqr" rvarf hztrfgüemgra Onhzf (Fvrur nhpu Fcbvyre!)

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)