Skip to content

<

Die Flut

A cache by dil-bert Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 08/10/2014
Difficulty:
3.5 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Dieser Multi mit 12 Stationen und Final soll eine Geschichte erzählen die mit wahren Begebenheiten unterfüttert ist. Da ich so ein Cache noch nie gesehen habe bin ich auf Eure Reaktion gespannt. Für diesen Cache müsst Ihr schon ein paar Stunden einplanen. Er ist zu Fuß zu bewältigen (4,5km + 3,5km Rückweg) in schöner Umgebung, erst in der Stadt, dann in der Natur. Er ist für Kinder geeignet, wenn man ihnen die Hintergründe erklärt.


Prolog:

Wir befinden uns im Jahre „Hoffentlich-Noch-Ganz-Lange-Hin“. Du als GeoCacher befindest Dich in der Hauptrolle der folgenden Geschichte. Meistere die Aufgaben, und Du kannst dem Unglück entkommen. Wenn nicht …

Hintergrund:

Auf der Welt befinden sich zwei große Eisvorkommen an den Polen der Erde, die Arktis und die Antarktis.

Die Arktis:

Über die Arktis gibt es sehr abweichende Zahlen über die aktuellen Eisverhältnisse. Im Folgenden werden einige plausible Mittelwerte angegeben:

Die arktische Eiskappe ist die von Treibeis umränderte Packeiszone des arktischen Ozeans. Dieser ganzjährige Eispanzer ist nicht ortsfest, sondern einer stetigen Drift unterworfen. Die Dicke der Eisschickt ist jahreszeitlich unterschiedlich und beträgt Durchschnittlich etwa 3 Meter. Messungen aus dem Jahr 2007 zeigen eine Abnahme der Eisfläche im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 1978 bis 2000 um 40-45% auf 3 Millionen km2. [Wikipedia]

Aus der durchschnittlichen Eisdicke von 3 Metern und einer Fläche von 3 Millionen km2 ergibt sich ein Eisvolumen von 9.000 km3.

Die Antarktis:

Der antarktische Eisschild ist die größte eigenständige Eismasse der Erde und bedeckt den antarktischen Kontinent. Die Fläche des Eisschildes wird auf 13.856 Millionen km2 geschätzt und das Eisvolumen auf 26,37 Millionen km3. Für die durchschnittliche Eisdicke wird ein Wert von 2,16 km angenommen. [Wikipedia]

Wenn die beiden Eispole schmelzen (und wir vernachlässigen einfach mal die Volumenänderung, wenn Eis zu Wasser wird), unterhalten wir uns also über 35,37 Millionen km3 zusätzlichen Wassers auf der Erde. Die Erde hat eine Oberfläche von 510 Mio. km2, wovon 71% von Meeren bedeckt sind. Das bedeutet, die Erde hat eine Meeresfläche von 362 Mio. km2.

D.h. wiederum wenn die Eisvorräte an den Polkappen schmelzen steigt der Meeresspiegel um ca. 98 Höhenmeter. Das ist natürlich eine ganz grobe Rechnung und berücksichtigt viele Randbedingungen nicht, soll aber für die folgende Geschichte die Basis darstellen.

Und die Geschichte beginnt:

Die großen Eispanzer auf der Arktis und der Antarktis sind geschmolzen und der Wasserstand hat sich um 98 Meter erhöht. Große Landteile sind untergegangen und das Weserbergland hat ein Deichprogramm aufgelegt um die eigenen Landmassen zu schützen. Glücklicherweise ist die Lage von Hameln so gut, dass man mit nur vier Dämmen einen 150 km langen Wasserschutzdeich im Norden errichten konnte.

Die Küstenlinie verläuft von Westen kommend vom Wiehengebirge, wobei in Barkhausen und Fliegenburg ein Damm aufgeschüttet wurde. In Porta Westfalica wurde ebenfalls ein Damm errichtet, wobei hier, bei Ebbe der gemeinsamen Nord-Ost-See, das Fließwasser der Weser (ähnlich wie heute beim Eiderstaudamm in Schleswig-Holstein) abgelassen wird. Östlich von Porta Westfalica befindet sich das Wesergebirge, welches in den Süntel übergeht. Das Tal bei Bad Münder liegt glücklicherweise nur ein paar Meter unter der Wasserhöhe, so dass hier ein paar Sandsäcke ausreichen. Südöstlich von Bad Münder befindet sich der kleine Deister und über einen kleinen Damm bei Elze wird der Thüster Berg erreicht.

Das Bild „Küstenlinie_98m“ zeigt schematisch das Deichprogramm.

Die Katastrophe beginnt:

Es zieht eine Sturmflut auf der Nord-Ost-See auf. Das Wesersperrwerk in Porta Westfalica kann das Fließwasser aus der Weser nicht ablassen und der Wasserstand der Weser steigt und steigt und steigt. Die Weser hat schon einen Wasserstand von knapp 70 Meter über NN erreicht. Das Wasser ist kurz davor in die Altstadt von Hameln zu fließen. Beide Weserbrücken ragen noch etwas aus dem Wasser, aber große Teile der Umgebung sind bereits überflutet.

Das Bild „Hameln_70m“ zeigt schematisch die Teile von Hameln, die bei einer Höhe von 70 Meter überflutet wären.

Da die Wetterprognose für die nächsten Tage auch schlecht bleibt heißt es jetzt: Rette sich wer kann, denn die Weser wird durch die starken Regenfälle weiter steigen.

Die Flut:

Der Multi beginnt bei den angegebenen KOs beim Busbahnhof in Hameln.

Station 01)

In Hameln gibt es eine Stadtgalerie. Du stehst an den angegebenen Koordinaten hinter dieser. Begebe Dich so schnell wie es geht in die Stadtgalerie und gehe zum Haupteingang – gleich um die Ecke. Beeile Dich, solange sie noch nicht unter Wasser ist. Für eine Flucht vor der Flut braucht man vor alle Dingen Nahrung. Hier kannst Du genügend einkaufen und Dich für diese GeoCaching-Flucht stärken. Wenn Du alles besorgt hast, gehe zum Haupteingang. Und Du erschreckst. Das Wasser steht bereits einen Meter hoch.

>>> A = Durch wie viele Doppeltüren und Fenster läuft das Wasser bei diesem Stand von vorne in die Galerie (gemeint sind die großen Fenster und die großen Türen, eine Doppeltür zählt 1)?

Station 02)

Gut gestärkt kommst Du aus der Galerie und siehst Pastor Nicolai auf dem gegenüber liegenden Kirchturm. Du rufst hoch, dass es da oben zu gefährlich ist. Die Kirche hat zwar seit ihrem Bau im 13 Jahrhundert bereits mehrere Hochwasser erlebt, jedoch war Hameln häufig verschont geblieben. Dieses Hochwasser wird der Turm mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht überleben. Glücklicherweise kannst Du Pastor Nicolai überzeugen. Er schließt sich Dir an und gemeinsam setzt Ihr Eure Flucht fort. Gut, dass Du den Pastor gerettet hast. Er kann Dir sicherlich helfen.

>>> B = Wie viele Wappen sind auf der Doppeltür direkt unter dem Turm?

>>> C = Wie viele kleinen Fenster (die großen nicht mitgezählt) hat der Turm von vorne?

Station 03)

Nach ein paar Schritten bleibst Du stehen. Das darf doch wohl nicht wahr sein. Da heiratet doch wirklich noch ein Paar auf dem letzten Drücker (Hamelner Bürger wissen sofort wo zu suchen ist, alle Besucher sollten einfach einmal um die Kirche laufen und die Augen offen halten). Du kannst die beiden aber nicht von der Flucht überzeugen. Aber Du findest ein Schild, auf dem steht, wer im April 1945 Hameln vor weiterer Zerstörung gerettet hat. Auch hier war die Marktkirche bereits in Gefahr gewesen.

>>> D = Anzahl der Buchstaben des Vornamens

>>> E = Erster Buchstabe des Nachnamens

Station 04)

Du läufst in die Richtung weiter, wo Du in der Ferne ein kleines grünes Kuppeldach siehst. Nur ein paar Meter weiter steht ein Mädchen in der Fußgängerzone. Leider ist sie zu schwer zum Mitnehmen. Schwimmen kann Sie leider auch nicht. Wenn das Mädchen den Kopf etwas nach links dreht schaut sie direkt in eine Gasse.

>>> F = Anzahl der Buchstaben von dem Namen der Gasse.

Neben dem Mädchen steht manchmal der Rattenfänger. Bei dem ganzen Wasser wird er wohl wieder in Zukunft mehr zu tun bekommen. Da das Mädchen weder taub noch blind ist, schließt sie sich dem Rattenfänger an. Zeit für Dich weiter zu laufen.

Station 05)

Du gehst den Weg in Richtung „grünes Kuppeldach“ weiter und stehst nun vor einer Unterführung. Leider ist diese schon mit Wasser voll gelaufen. Hier kommst Du nicht weiter.

>>> G = Kurz bevor die Unterführung unterirdisch wird, steht auf der linken Seite eine Laterne. Welche Nummer hat sie?

Station 06)

Jetzt ist wohl alles vorbei, der Wasserstand steigt und steigt. Aber Dir fällt die Alte Feuerwache in Hameln ein. Vielleicht können die Dir helfen. Alle Hamelner wissen hoffentlich wo sie hinlaufen müssen, für alle anderen gibt es einen kleinen Hinweis (N52° 06.XXX E9° 21.YYY mit XXX = ( E * F ) + ( B * D ) – 28 und YYY = ( G * F ) + ( A * C ) + 228). Ihr steht vor einer größeren Tordurchfahrt.

>>> H = Wie viele Wappen hängen über der Einfahrt?

>>> I = Es gibt hier mehrere Hausnummern. Mit welcher Zahl fangen alle an?

Station 07)

Bei der Alten Feuerwache angekommen erfährst Du von den Feuerwehrleuten, dass der Bürgermeister der Küstenregion Hameln-Weserbergstrand zu einer Krisensitzung in der Rattenfängerhalle eingeladen hat und bitte dort alle zu erscheinen (für alle nicht-Hamelner: Die Rattenfängerhalle ist gut ausgeschildert). An der Rattenfängerhalle angekommen ermittelt Eure KOs und setzt die folgenden Zahlen als Nachkommastellen für die Minuten ein N??° ??.017 E?° ??.324 und geht dort hin.

>>> K = Hier ist ein Stuhl-Halbkreis. Rechts und links sind zwei Laternen. Addiert deren Nummern.

Station 08)

Bei der Rattenfängerhalle angekommen bekommt Ihr gerade mit, wie der Bürgermeister verkündet, dass der absolute Ausnahmezustand ausgerufen wurde. Der Wasserstand wird weiter steigen. Rette sich wer kann. Aufgrund der Sturmflut wird das Wesersperrwerk in Porta Westfalica nicht mehr halten. Er empfiehlt eine Flucht in Richtung Süden, aber Vorsicht: die beiden Brücken über die Weser halten nicht mehr lange – also beeile Dich. Gehe schnellst möglichst über die nahliegende Weserbrücke (und zwar auf der Flussaufwärts-Seite) auf die andere Seite der Weser. Auf der anderen Seite angekommen gehe die Stufen runter und drehe Dich um.

>>> L = Hier findest Du einen Stromkasten, welcher mit „Str. Bel. ??“ bezeichnet ist.

Der Wasserstand ist gerade so hoch gestiegen, dass neben Euch ein Kurzschluss in genau diesem Kasten entstanden ist. Es knallt und die komplette Straßenbeleuchtung fällt aus.

>>> M = Du findest in der Nähe eine Unterführung, welche jetzt gerade mit Wasser vollläuft. Hier hat das Bildhauer-Symposium ein Kunstwerk errichtet. Sind Fische dabei? Ja -> M=5 / Nein -> M=10.

Während Ihr die Weserbrücke hinter Euch gelassen habt, fällt Euch ein weiteres Problem auf. In der Ferne seht Ihr das Kernkraftwerk Grohnde. Gleichzeitig seht Ihr den Wasserstand der Weser stark ansteigen und das Wasser fließt flussaufwärts. Gut dass Ihr noch über die Brücke gekommen seit, denn diese bricht gerade in sich zusammen. Das Wesersperrwerk in Porta Westfalica ist wohl gebrochen. Du erinnerst Dich an Fukushima und erahnst was wohl mit dem AKW Grohnde passieren wird. Also scheidet der Weg in Richtung Süden aus, da Du hier viel zu nah an das Kernkraftwerk kommen würdest. Weiterhin möchtest Du einen Berg zwischen Dich und dem KKW bringen um der Druckwelle und der direkten Strahlung bei einem Störfall zu entkommen. Du schaust in Richtung der Hochstraße für die B83 und siehst ein Schild in Richtung Rinteln.

>>> N = Welcher Ort steht noch auf dem Schild? Anzahl der Buchstaben.

Genau in diese Richtung läufst Du weiter in die Klütstraße. Kurze Zeit später kommt auf der linken Seite der Finkenborner Weg. Hier biegst Du ab und folgst den Weg immer weiter.

Station 09)

Folgt dem Finkenborner Weg bis zu den folgenden KOs: N52 05.XXX E9 20.YYY.

XXX = ( K * I ) + ( L * N ) + F + M

YYY = ( A * B * C / 3 ) + E

>>> O = Hier angekommen findest Du ein Schild. Weglänge zum …haus * 10

Station 10)

Biege hier links in den kleinen Weg ein und folge diesen bis zum besagten Haus. Hier angekommen gehst Du zu N52 05.XXX E9 19.YYY.

XXX = 1000 – ( O * N * H ) – 11

YYY = ( O * G ) + 214

>>> P = Hier findest Du einen Behälter. Wieviel Kubik-Meter passen hier rein?

Der Behälter ist zwar groß, hilft aber gegen die Strahlung nur begrenzt. Also weiter …

Station 11)

Der Wasserstand der Weser hat in der Zwischenzeit eine Höhe von 78 Meter über NN erreicht. Auf dieser Höhe ist das KKW Grohnde gebaut. In der Ferne hörst Du aus südöstlicher Richtung einen lauten Knall und weißt genau was passiert ist. Jetzt heißt es beeilen und Du läufst weiter. Nimm den Weg in Richtung NW. Lass das besagte Haus hinter Dir und gehe in den ersten Forstweg auf der rechten Seite.

>>> Q = Gleich am Anfang steht ein Pfahl mit zwei Schildern. Das obere hat eine gestanzte Nummer auf der Rückseite. Von dieser Nummer brauchst Du die ersten vier Ziffern (die letzte ist nur ganz schwer zu lesen).

Hier triffst Du eine Gruppe von hilfsbereiten Menschen „die Gefährten“, die Euch mitnehmen zu Ihrem Versteck. Hier seid Ihr vorerst sicher.

Station 12)

Den Eingang zu dem Versteck findest Du bei folgenden KOs: N52 06.XXX E9 19.YYY. Hier geht Ihr alle gemeinsam hin.

XXX = ( P * N * E ) – Q – H

YYY = A + B + C + D + F + G + I + K + L + M + O + 92

Final)

Der Eingang zum Versteck bildet etwas Markantes: Unten ist einer tot, in der Mitte ist was lebendig, oben sind es vier. Finde diesen Ort. Von hier aus sind es 37 Meter in Richtung 305°. Hier ist das Versteck.

Epilog:

Nachdem Du und Pastor Nikolai mit „den Gefährten“ einige Zeit in Eurem Versteckt verharrt habt, kommen weitere GeoCaching-Freunde und retten Euch. Ihr flieht auf die Insel Deister, die ca. 10 km vor der Küste in der Nord-Ost-See liegt. Mit mehreren hundert Metern über dem Meeresspiegel ist das ein sicherer Ort. Der höchste Punkt, der Berg Bröhn liegt jetzt 307 Meter über dem Meeresspiegel.

Und hier lebten Sie glücklich, bis ans Ende ihrer Tage.

… oder bis zur nächsten Eiszeit, denn dann sinkt der Meeresspiegel wieder laugh

 

Additional Hints (Decrypt)

Fgngvba 05: Nagjbeg 22 vfg snyfpu
Fgngvba 07: Nagjbeg 44+45=89 vfg snyfpu
Svany: Onhzjhemry

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.