Skip to content

<

Memory Lane Wetzlar

A cache by fio4ever Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 08/20/2015
Difficulty:
3 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Wer Wetzlar besucht, findet auch ohne Geocaching das Lottehaus, den Dom, das Reichskammergericht, das Jerusalemhaus und neuerdings die Leitz-Galerie (letztere im Übrigen wirklich empfehlenswert).

Meine Tour durch die Stadt zeigt andere Stationen, Stationen die in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts für einen Pennäler eine gewisse Bedeutung hatten.

Dazu habe ich einfach meine persönliche „Memory Lane“ durch die Stadt abgeschritten und ein paar Fotos gemacht.  

Memory Lane - 20 Fotos

Zwanzig Fotos sind es geworden, die Ihr an den zwanzig angegebenen Stationen vorfindet. Zunächst ein paar Infos, warum diese 20 Orte auf meiner „Memory Lane“ liegen:

A - Alter Friedhof

Das ist nun rein zufällig hier die Station A, nicht etwa weil sie mir am wichtigsten ist. Bis etwa 1970 gab es keinen Friedhof am Bismarckturm und alle Beerdigungen fanden hier statt. Ich selbst war öfters hier, habe bei Beerdigungen das Rauchfass geschwenkt und dafür jeweils 50 Pfennig vom Pfarrer bekommen. Schokoladeneis oder Sparschwein? Das war die Frage!

B - Goethe-Schule (Gymnasium für Jungen)

Sexta, Quinta, Quarta: so hießen damals die drei ersten Klassen auf dem Gymnasium. Diese drei Klassen habe ich in diesem Gebäude absolviert, bevor die Goethe-Schule in das neue Gebäude in der Frankfurter Straße umgezogen ist. Damals wirkte das Halbrund des Schulgebäudes wie ein architektonisches Meisterwerk. Der Bildausschnitt, den Ihr von hier seht, war damals von jeder Seite bestens zu sehen.

C – Goldfischteich

Auf den Fußmarsch in die Stadt wurden wir Kinder immer damit gelockt, dass wir hier die Goldfische füttern durften. Gegenüber stand damals das Saalgebäude des Wetzlarer Hofes. Dort erlebten wir als Teenies unsere Abschlussbälle der Tanzschule Römer („Fritz Römer und Frau“ um genau zu sein).

D - Schmal(st)es Haus

Dieses schmale Häuschen in der Pariser Gasse hat mich schon immer fasziniert.

E - Lotte-Schule (Gymnasium für Mädchen)

Hier steht Ihr vor der Aula des ehemaligen Gymnasiums für Mädchen, der Lotte-Schule (bis etwa 1965). Trotz der getrennten Erziehung gab es ausreichend Möglichkeiten sich jeweils dem anderen Geschlecht zu nähern, siehe u.a. Station K!

F - Der Landsknecht

Treffpunkt der Oberstufenschüler. Unser Jahrgang war – meines Wissens – der erste Jahrgang auf der Goethe-Schule, der ohne Abiturfeier auskam. Ich habe mein Abi jedenfalls im Landsknecht ausgehändigt bekommen.

G - Die "Akro" (Akropolis)

Eltern sollten und wollten nichts davon wissen, wenn ihre Sprösslinge in den 60er Jahren diese süßlich duftende rauchgeschwängerte Kaschemme aufgesucht haben. Es war übrigens die einzige Kneipe in Wetzlar, die auch die ganze Nacht am 24. Dezember, am Heiligen Abend, geöffnet hatte.

H - Pfadfinder Stamm Barbarossa

Der konfessionelle Pfadfinderstamm Barbarossa hatte hier sein Pfadfinderheim. Sicher praktischer und nützlicher als das Heim des Stammes Greif (siehe Station P). Dennoch haben wir die Greifs wegen Ihres Säuturm-Domizils beneidet.

I - Hauptwache

Damals wirklich Polizeistation! Als 18jähriger musste ich mir hier mein erstes Radarfoto (Geschwindigkeitsübertretung vier Wochen nach der Führerscheinprüfung) anschauen, damals noch von hinten ohne wirkliche Beweiskraft. Bin schließlich ohne Knöllchen davon gekommen.

J - Wochenmarkt am Brodschirm

Wenn Ihr hier von links nach rechts an dem Bau aus den 70er (?) Jahren entlang schaut, könnt Ihr nur vermuten, welch riesige Freifläche vorher hier dem Wochenmarkt zur Verfügung stand.

K - Stone Age Club

Schon wieder eine Stätte des Schreckens aller Eltern – soweit sie davon gewusst haben. Hinter dieser Tür geht es nach rechts eine steile Steintreppe hinunter in ein Kellergewölbe, wo Musik vom Typ „I am the god of hell fire, and I bring youfire“ die Boxen zum Bersten brachte.  Hier war es so eng, dass man den Kontakt zu seinem Tanzpartner, seiner Tanzpartnerin gar nicht verlieren konnte. Man musste einfach auf Fühlung gehen, weil die dunkle Beleuchtung und die Rauchschwaden die optische Wahrnehmung extrem beeinträchtigten.

L – Maggi-Hofmann

Pommes Frites gibt es ja nun nicht schon immer in Deutschland. In Wetzlar gab es die ersten Fritten genau in diesem Schnellimbiss bei Maggi-Hofmann. So hieß dieses Lokal im Volksmund in den 60er Jahren, weil man auf der Straße nur dem Maggi-Geruch folgen musste, um auf diese Schaschlik- und Nierenspieß-Braterei zu stoßen. Logisch, dass hier die ersten Wetzlarer Fritten im Straßenverkauf zu haben waren. Auf dem Weg vom Freibad Domblick nach Hause schoben wir hier stets ein paar Pfennige für eine fettige Spitztüte mit Pommes und Ketchup über den Tresen.

M - Alte Lahnbrücke

Die Lahnbrücke ist seit einer Reihe von Jahren luxussaniert. Gut so! In den 60er Jahren gab es statt der Mauerbegrenzung der Fahrbahn nur ein Eisengeländer, an dessen Außenseite ein Eisenrohr entlang lief, Durchmesser schätzungsweise 30 cm. Die ganz „Mutigen“ sind über das Geländer gestiegen, haben sich auf das Eisenrohr gestellt und sind in die Lahn gesprungen. Ich war zwei Mal ganz „mutig“.

N - Freibad Domblick

Heißes Sommerwetter bedeutete Kampf um zwei Quadratmeter Rasenfläche im Freibad Domblick. Auf dem Rasen und im Wasser sah es hier aus wie in einer Pinguinkolonie: Voll, voll, voll! (Seen in Kiesgruben gab es noch nicht und kaum eine Familie hätte ein Auto gehabt, um dorthin zu fahren, falls es sie gegeben hätte.) Von den angegeben Koordinaten aus schaut Ihr durch ein Tor auf die Wiese, die am weitesten vom Eingang am Karl-Kellner-Ring entfernt ist. Von hier hielten Mütter und Väter ihre kleineren Kinder fern, weil hier die Teenies schon mal im Bikini auf Schmusekurs gingen.

O - Die Schauburg

Hier seht Ihr noch ein paar Stufen, die vor einer bemalten Mauer enden. Sie führten seinerzeit hinauf zur „Schauburg“, dem drittgrößten Kino in Wetzlar. Das Größte war das REX, das schönste das ROYAL in der Bahnhofstrasse, in der Langgasse gab es das schon damals heruntergekommene LICHTSPIELHAUS und  schließlich in Niedergirmes das TIVOLI. Meine Erinnerungen: Schauburg = „Bambi“, Royal = „Winnetou“, Rex = „James Bond“, Lichtspielhaus = „Jerry Cotton“ (mit dem Jaguar E-Type) und ins Tivoli habe ich mich für „Die Wirtin von der Lahn“ geschlichen.

P - Pfadfinder Stamm Greif

Oben im obersten Stockwerk des Säuturms hatten die Pfadfinder vom Stamm Greif ihr Pfadfinderheim. Neid!

Q - Freiluftbühne Rosengärtchen

„Durch diese hohle Gasse muss er kommen!“ hörte ich hier in der Schüler-Matinee des „Wilhelm Tell“. Später war es dann aufregender: Alexis Corner oder Klaus Doldinger habe ich noch in Erinnerung.

R - Musikschule Wetzlar

Eigentlich wollte ich Klavier lernen. Ein Klavier war zu teuer und zu groß für unsere Hütte. Deshalb wurde ich zur Geige gedrängt. Nach zwei Jahren mit kläglichen Ergebnissen beendete ich meine Besuche in dieser Schule. Inzwischen freue ich mich, wenn ich den Eleven der Musikschule Wetzlar als Zuhörer hin und wieder lauschen darf. 

S - Ernst Leitz GmbH

Heute steht hier „Tor B“ vor dem heutigen Leica-Gebäude. In den 60er Jahren war das hier der Haupteingang: TOR 1 der Ernst Leitz GmbH. Durch dieses Tor und durch andere Tore der Leitz-Werke in Wetzlar marschierten in der Blütezeit des Unternehmens mehr als 6000 Arbeiter. Ich erinnere mich noch daran, welche Aufregung in den 60er Jahren Flugblattverteiler der Anti-Vietnam-Bewegung vor dem Tor verursachten.

T - Kreuzkirche

Morgens und abends um 7 und um 19 Uhr läuten die Glocken der Kreuzkirche. Als die Glocken (etwa um 1960) angeliefert wurden, standen sie hier unten an den Koordinaten dieser Station und ich – halb so groß wie die Glocken – davor: Beeindruckend!

Wie gesagt, an jeder Station habe ich ein Foto geschossen. Die Koordinaten der Stationen liegen an der Stelle, von wo das Foto gemacht wurde. Das Bild kann etwas zeigen, was von dort nur wenige Zentimeter oder aber auch über hundert Meter weg ist.

Um am Ende die Dose finden zu können, solltet Ihr wissen, welches Foto von welcher Station aus zu sehen ist. Jedes Foto hat eine Nummer. Multipliziert die Foto-Nummer mit dem Buchstabenwert der Station, z.B. Buchstabenwert der Station Goldfischteich C ist 3 und wenn dort das Bild mit der Nummer 21 zu sehen wäre, berechnet Ihr C = 3*21 = 63. (Richtig: Das Bild Nummer 21 gibt es gar nicht. Aber um das Prinzip zu erklären, sollte es reichen.)

So erhaltet Ihr 20 Werte für die Buchstaben A bis T:

Memory Lane - Rechenblatt

Diese Werte benötigt Ihr zum Berechnen der Koordinaten des Finals. Doch lasst Euch Zeit! Die Stationen laufen nicht davon. Wenn Ihr es auf mehrere Tage verteilt, um alles zusammenzutragen, ist das auch in Ordnung.

(Die Stationen brauchen nicht in einer bestimmten Reihenfolge angelaufen zu werden. Ich empfehle lediglich, die Station T „Kreuzkirche“ zum Schluss zu besuchen, weil dort in der Nähe auch die Dose liegt.)

Final

Das Final liegt etwas abseits des Stadtzentrums, vor allem, weil in der Stadt zwischen all den vorhandenen Caches und deren Stationen keine gute Location unter der korrekten Abstandswahrung aufzutreiben war.

Zum Thema „Memory Lane Wetzlar“ passt die nun gewählte Stelle allemal: Hier haben wir uns als Kinder herumgetrieben, Erdhöhlen gegraben, Baumhäuser gebaut oder die Wiesen abgefackelt, ohne uns vom Flurhüter erwischen zu lassen.

Die Dose liegt hier:
N 50° 32.X  E 008° 30.Y
mit
Z=A+B+C+D+E+F+G+H+I+J+K+L+M+N+O+P-Q-R-S-T
X=Z+E+F-S
Y=Z+E+I

Wenn Ihr alles richtig gemacht habt, dann erhaltet Ihr hier noch ein schönes Spoilerbild, damit das Suchen leicht fällt:

Wenn trotz akribischer Vorarbeiten der Geochecker nicht grün zeigen will, dann schickt mir Eure Berechnung, damit ich Euch auf die Sprünge helfen kann.

Viel Spass und: Eigenen Stift mitbringen!

 

Additional Hints (Decrypt)

Bora vz Onhzfghzcs nhs rgjn 80 pz Uöur.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.