Skip to content

<

Czedik-Marterl

A cache by Hofmannsthal-Gang Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 04/29/2016
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Related Web Page

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Mariensäule in der Walstern bei Mariazell

Die Dose ist auch ohne Hint sehr einfach zu finden (der Hint verrät dann wirklich alles).
Bitte legt wieder Steine davor, sodass die Muggles sie vom Weg aus nicht gleich sehen!

FTF: pez54, STF: Sonja Habarda, TTF: letschie

Die denkmalgeschützte Säule (mit Maria und dem Jesus-Kind)
  • stammt aus der Zeit Kaiser Ferdinands I., der im Rahmen des Augsburger Religionsfriedens (1555) den (am Säulenschaft als Relief dargestellten) Laienkelch gewährte;
  • stand früher in Wien (an der heutigen Linzerstraße), durch allmähliche Geländeanschüttungen schließlich tief versenkt (daher die durch das Anfahren von Wagen verursachten Einkerbungen an der Säule);
  • wurde durch den Freiherrn Alois Czedik von Bründlsberg und Eysenberg (Vorfahre der Cache-Owner) gerettet und zuerst in den Garten seiner Villa in Weidlingau sowie später in die Walstern überstellt (daher wird sie "Czedik-Marterl" genannt);
  • wurde dort am 12.9.1920 (Geburtstag der am 1.4.1920 verstorbenen Margret Krupp, der Ehefrau von Arthur Krupp, mit dem Czedik eng befreundet war) von Superior Dr. Victorin Weyer eingeweiht.
Zusatz-Informationen vom Bundes-Denkmalamt:
  • Das Marterl ist Bestandteil des sogenannten „Arthur-Krupp-Denkmälerweges“ im Zusammenhang mit dem Jagdhaus der Familie Krupp in der Walstern und wird auch als Mariensäule bezeichnet.
  • Der Schaft dürfte aus dem 16. Jahrhundert stammen.
  • Das darauf befindliche Relief mit dem Laienkelch nimmt offenbar auf den Augsburger Religionsfrieden von 1555 Bezug.
  • Bekrönt wird das Marterl von einem Reliefmedaillon mit der Darstellung der Muttergottes mit Kind.

Am „Tag des Denkmals“ (Sonntag 25. September 2016) veranstaltete das Bundesdenkmalamt eine Führung entlang des „Arthur-Krupp-Denkmälerweges“: Der Großindustrielle Arthur Krupp (1856– 1938, Berndorfer Metallwarenwerk) war von 1894 bis 1938 Jagdherr in der Walstern. Ihm verdankt das Walstertal seinen hohen kulturellen und landschaftlichen Stellenwert und Bekanntheitsgrad. Er ließ einige bedeutende Bauten und Denkmale errichten, die H.Fuchs und S.Schneck während der ca. 5 km langen Wanderung mit Ihnen besuchen: Kaiser-Franz-Joseph-Standbild, Christophorus-Bild, Morzin-Brunnen, Tiroler-Kreuz, das landschaftsprägende Kraftwerk Walstern mit Hubertussee von 1906, Margareta-Statue in Erinnerung an Krupps Ehefrau, Bülow-Gedenkstein, Hubertuskapelle, Antonius-Säule und schließlich das interessante Czedik-Denkmal.

CacherCounter

Additional Hints (Decrypt)

Pn. mrua Zrgre jrfgyvpu qre Fähyr, hagre Fgrvacynggra (qvr jbuy rvara nygra Oehaarafpunpug noqrpxra)

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)