Skip to Content

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.

Traditional Geocache

Wasserkogel 1.268 m

A cache by stw767 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 7/8/2016
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
4.5 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Foto stw767

W.Pichler und A.Stieb schreiben im Buch "Traunstein und Umgebung" folgendes:

Sehr schöner, aber abgelegener und nur durch lange Anmarschwege erreichbarer Berg. Kein markierter oder ausgebauter Anstiegsweg, daher äußerst selten bestiegen. Wegen der landschaftlichen Schönheit des Rinnbachtales und des Berges aber sehr empfehlenswerte Tour Vom Rinnbachtal über den Magdalenasteig, 4 Std Von der Einmündung des Vorderen Rinnbachtales bei Auhäusl (1 km südlich vom Ortszentrum Grünau) benützt man die ca. 6 km lange Forststraße, die leicht ansteigend in westlicher Richtung in das Rinnbachtal hineinführt. Mehrfach überquert man auf Holzbrücken den Bach, der sich durch seine Erosion stellenweise tief in den Fels eingeschnitten hat und interessante Kolke und tiefe Tümpel bildet. Etwa ab der Mitte des Weges bleibt man ständig auf der rechten Bachseite, kommt vorbei an der Kliensner- und Binder-Hütte und erreicht schließlich nach etwa zwei Std. gemütlicher Wanderung die letzten Hütten bei einer großen Wildfütterungsstelle. Gleich nach der Bachteilung geht man über eine kleine Brücke nach links an den Hauptbach und an dessen rechter Seite aufwärts. Bald wird der Weg schmäler und zwischen der ersten und zweiten Sperre mit der Aufschrift "Wildbachverbauung 1952" überquert man den Bach. Hier beginnt der Magdalenasteig der anfangs in kurzen Zick-Zack-Schleifen einen steilen Hang hinaufführt. Etwa 50 Höhenmeter über dem Bachbett ist Vorsicht geboten: nicht den Zick-Zack-Weg weiter verfolgen, der in die steilen Schroffenhänge des Wasserkogels hinaufführt, sondern nach rechts abzweigen und in Richtung des Bacheinschnittes höher steigen. Nach einer knappen Stunde erreicht man die Scharte zwischen Wasserkogel und Hochkogel mit Aussicht auf die Gasseltürme. Von der Scharte überquert man am besten einen Waldschlag nach rechts, um am Waldrand wieder Steigspuren zu finden. Nach etwa 15 Min. kommt man an einem Naturphänomen ersten Ranges vorbei, das nur wenigen bekannt ist: Mitten im Hochwald ragen zahllose, abenteuerliche Felstürme empor, die von den Einheimischen "Wasserkögel" genannt werden. Vorbei an diesen bizarren Felsgestalten gelangt man in eine Waldscharte, in dieser steigt man nach links aufwärts bis an den Nordabbruch des Berges und von hier im Wald aufwärts nach rechts, bis man den mit einem Vermessungszeichen markierten Gipfel erreicht.


Jaja das mag schon alles stimmen, aber die Wahrheit schaut heute ein bisschen anders aus. Da dürfte inzwischen doch einige Zeit vergangen sein. Leicht findet man hier nichts mehr, Pfadfindermatura - Hilfsausdruck!!

Eines vorweg, du kannst auch mit dem Wassertaxi (ca. € 20.- pro Überfuhr) von Traunkirchen zur Karbach anreisen. Von dort 5 km Fußmarsch und 600 Hm auf der Forstraße durch das Karbachtal, bis zur Abzweigung N 47° 50.706 E 013° 51.647. Das geht auch vom Moaristidl 11km durch das Lainautal zur Eisenbachstube und zur Karbachstube zu dieser Abzweigung.

Wenn du einer von den Hartgesottenen (1 oder 2) bis, gehst du den Magdalenasteig via Auhäusl:

Du Parkst beim Auhäusl N47 50.742 E013 56.962 und marschierst gemütlich die 6 Km und 200 Hm zur Wildfütterungsstelle. Weiter über die schmale Holzbrücke, den Weg entlang. Dann solltest du bei N 47° 51.018 E 013° 52.174 auf das in Stein gemeißelte "Wildbachverbauung 1952" treffen, wo auf der linken Bachseite der Magdalenasteig beginnen soll. Haben wir nicht gefunden und sind daher im Bachbett weiter aufgestiegen und erst bei N 47° 50.905 E 013° 51.897 den Steig 100% ausmachen können. Hier gehts scharf rechts nach oben, den Waldrücken folgen und in Serpentinen hinauf bis zum Sattel N 47° 50.802 E 013° 51.706 . Dann links weiter durch den Wald, immer dem Steigerl folgen, das ganz gut zu sehen ist. Dann gelangst du auf eine stark zugewachsene "Forststraße", die biegt rechts ab, du gehst weiter bis N 47° 50.706 E 013° 51.647 und dann links schräg den Hang hinauf. Tja, dann ist dein Pfadfinderspürsinn gefragt. Es gibt immer wieder Steigspuren. Ab hier triffst du auf die phänomenalen Wasserkögerl. Die Aus- und Anblicke haben uns sehr beeindruckt.
Direkt beim Steig, 20 Min vorm Gipfel, gibt's auch noch noch ein Doserl vom Tmf zu holen.

Retour den gleichen Weg nehmen oder, für die wahren Helden, vom Sattel aus N 47° 50.802 E 013° 51.706 noch auf den Hochkogel und weiter zum Wandelkogel. Hier führt auch ein Steigerl zur Wildfütterungsstelle. Natürlich kannst du auch zu Moaalm absteigen und via Lenautal zum Hoisn.

Kartenausschnitt

Wie gesagt, die Tour ist nicht ohne. Es ist sehr rutschig und der Weg schwer zu finden. Im Bachbett brütet die Hitze, nehmt euch genug Wasser mit!! Obwohl es nur 750 Hm zu überwinden galt, haben sich dazu die 18 Km auch angehängt.


Hall of Fame

Gratuliere zum FTF: The Geckos
Gratuliere zum STF: black pegasus
Gratuliere zum TTF: koalabärli + schimp

all time highs

Additional Hints (Decrypt)

Fcbvyreovyq haq traht Jnffre zvgaruzra!!

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

10 Logged Visits

Found it 7     Write note 2     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 23 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 7/1/2018 1:36:37 AM Pacific Daylight Time (8:36 AM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page