Skip to content

This cache is temporarily unavailable.

SoFlo: Neue Dose kommt in ca. zwei Wochen.

More
<

Arenbergpark

A cache by SoFlo Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 09/18/2016
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size:   other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Der Arenbergpark wurde ursprünglich 1785 von Nikolaus Fürst Esterhazy errichtet. Die Anlage war damals sehr viel größer als heute, wie hier eine Karte von 1824 zeigt. Die heutigen Straßenzüge sind unterlegt.

Karte Behsel 1824

Das einzige Relikt der Gartenanlage ist der 1785 im englischen Stil errichtete Pavillion bei N 48° 11.940 E 016° 23.444.

Pavillion alt Pavillion neu

In ihm ist heute ein kleines Cafe untergebracht. Übrigens, ein weiteres Exemplar ist heute noch existent, und zwar neben dem öffentlichen Durchgang Charasgasse-Ungargasse bei N 48° 12.027 E 016° 23.318, damals noch innerhalb des Gartens.

1810 erwarb den Besitz Erzherzog Carl, später Prinzessin Franziska Arenberg. Ihre Erben verkauften den Park 1900 der Gemeinde Wien, die ihn für die öffentliche Benützung freigab. Bis 1958 stand das Palais Esterhazy/später Arenberg an der Landstraßer Hauptstraße bei N 48° 11.947 E 016° 23.640. Es wurde zugunsten einer Verlängerung der Neulinggasse abgerissen.

Die Flaktürme


Heute stehen zwei Flaktürme im Park. Sie entstanden im 2. Weltkrieg unter dem Decknamen "Baldrian", und sollten gemeinsam mit den beiden in der Stiftskaserne und im Augarten Wien gegen angreifende Bombenflugzeuge verteidigen. Es handelt sich um einen kleineren Leitturm mit Schutzräumen, die auch für die Zivilbevölkerung gedacht waren, und einen Gefechtsturm. Flak steht übrigens für Flugabwehrkanone.

Gefechtsturm Leitturm

Sie wurden mithilfe von Zwangsarbeitern und Kriegsgefangen erbaut. Das Baumaterial wurde auf Donaukähnen bis zur Wassergasse transportiert und von dort weiter mittels einer eigens errichteten Feldbahn bis zur Baustelle. Beide Türme sind heute weitgehend ungenutzt, im Gefechtsturm befindet sich jedoch ein Kunstdepot des MAK, das vor einigen Jahren einmal als Museum zugänglich war.

Seit Mai 2019 befinden sich am Leitturm die Zeilen „Smashed to pieces (in the still of the night)“, die vorher den Flakturm im Esterhazypark (Haus des Meeres) prägten. Sie wurden laut dem Standard von einer „Guerilla-Aktion“ aufgepinselt.

Ich kann dazu noch dieses Video empfehlen, es zeigt einen Rundflug über die Flaktürme im Arenbergpark.

Weiterführende Links und Quellen:

Arenbergpark auf wien.gv.at
Flaktürme auf 1030wien.at
Flaktürme auf geheimprojekte.at

Öffentlicher Verkehr:

4A Ziehrerplatz
O Neulinggasse
71 Kleistgasse
U3 Rochusgasse
74A Hintzerstraße
77A Klinik Landstraße (Rudolfstiftung)

Additional Hints (Decrypt)

131

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.