Skip to content

<

Seilbahnen #5

A cache by slaudi1 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 06/13/2017
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size:   micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Historische Seilbahnen der Region

Personen- & Materialtransportseilbahnen haben in unserer Region eine lange Tradition. So gibt es noch immer viele nostalgische und historische Bahnen, die heute noch in Betrieb sind. Einige davon wollen wir in dieser Serie besuchen.

Bei dieser kleinen Serie dreht sich alles um Seilbahnen der Region.


Hier steht keine Seilbahn. Hier entstehen Seilbahnen! Für diesen Cache braucht es kein Werkzeug und es muss auch keine Gewalt angewendet werden. Etwas Geduld reicht. Der Cache befindet sich in unmittelbarer Nähe, wo zurzeit auch die Kapseln des grössten Riesenrades der Welt, das Dubai I, gebaut werden. Vielleicht nimmst du dir etwas Zeit und schlenderst mal an diesem Areal entlang.

Schweizer Seilbahn Geschichte

Die Entwicklung im Luftseilbahnbau war ganz besonders von den Fortschritten in der Drahtseilfabrikation abhängig. Die Erfindung des Litzenseils im Jahre 1834 durch Oberbergrat Wilhelm August Julius Albert in Clausthal/Zellerfeld im Harz ermöglichte erst den Bau von Seiltransportanlagen, die anfänglich vorwiegend im Bergbau Verwendung fanden. Umso erstaunlicher ist es, dass Seilbahnen relativ spät für den Personentransport zum Einsatz kamen. In der Schweiz tauchte die erste, eindeutig nachweisbare Personenseilbahn im Jahre 1866 in Schaffhausen auf. Im Jahre 1888 wurde dem Bundesrat ein Konzessionsgesuch für ein Projekt vorgelegt, das aufhorchen liess: Der Spanier Leonardo Torres Quevedo plante den Bau einer 465 m langen schwebenden Drahtseilbahn auf dem Pilatus. Der durch ein Zugseil bewegte, acht Personen fassende Wagen sollte auf sechs parallel gespannten Tragseilen die 194 m Höhendifferenz zwischen den Stationen bewältigen. (Mehr unter www.seilbahn-nostalgie.ch/geschichte)

Seit über 50 Jahren ist auch eine in Flums ansässige Firma im Seilbahnbau tätig. Die Firma mit rund 300 Mitarbeitern hat sich vor allem im Bereich von Kuppelbaren Sessel- und Gondelbahnen einen grossen Namen gemacht. Sie zählt heute zu den 3 grössten Anbietern auf dem Weltmarkt. Stets überrascht sie mit neuen Innovationen und Weltneuheiten, wie z.B. der Solarskilift in Tenna GR.

2011 Am 17. Dezember geht im Bergdorf Tenna im Bündner Safiental der welterste Solarskilift in Betrieb. Der mechanisch konventionelle Bügelskilift der Firma BMF AG aus Flums bezieht seinen Fahrstrom aus einer Fotovoltaikanlage, die an eigenen Tragseilen über den Liftstützen beweglich montiert ist. Die 82 Solarwings werden im Zehn-Minuten-Rhythmus per Seilzug nach dem jeweiligen Sonnenstand ausgerichtet. Die Anlage produziert pro Jahr rund 90'000 kWh Strom, wobei für den Liftbetrieb ca. 25'000 kWh benötigt werden.

2012 Am 30. November wird in Laax eine neuartige Sechsersesselbahn in Betrieb genommen, deren Sessel im Porsche-Design bei der Ausfahrt um 45° nach aussen geschwenkt werden, damit die Fahrgäste das Panorama besser bewundern können. Das als Weltneuheit angepriesene System greift demnach die uralte Idee der einstigen Quersitzsesselbahnen auf, wo die Passagiere ebenfalls in den Genuss eines ungehinderten Ausblicks kamen. Zusätzlich sind die neuen Sessel mit Sitzheizungen ausgerüstet, die ihre Energie von Solarpaneelen beziehen, welche auf der Rückseite der Sitzschalen montiert sind.

2016 wartete die BMF AG mit einer weiteren Weltneuheit auf. In Brest (Frankreich) wurde eine Pendelbahn gebaut, deren Grosskabinen nicht neben- sondern übereinander kreuzen.

Additional Hints (Decrypt)

1-2k qeüpxra

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.