Skip to content

<

ZBV - Flying Eagles 4

A cache by zänkisches Bergvolk Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 05/13/2018
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size:   regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


 

Dieser Cache ist Teil einer Cacherunde, die anläßlich des Mega-Eventes "Auf einem Sprung ins Vogtland" entstand. Gemeinsam mit vielen Kollegen aus dem Vogtland (und dem Umfeld) wurde diese Runde gestaltet.
Logo Mega
Cacheowner  
 

Flying Eagles 4

Zum Cache:   
 

Hier möchte ich mich recht herzlich bedanken, das ich einen Teil zu dieser Runde beitragen darf. Ich hoffe euch gefällt die Runde. Ihr werdet sicherlich viel Spaß haben.

Bitte keine Gewalt anwenden. Die Wege müssen nicht verlassen werden.

Beschreibung zum Cache

Die Geschichte der Flößerei im Vogtland

In den vogtländischen Wäldern zapfte man früher Harz, aus dem das damals vielbegehrte Pech gesiedet wurde. Der Abtransport des Holzes war zu umständlich und beschwerlich.

Zur besseren Vermarktung des Holzes begann man 1579 mit dem Bau von Floßgräben (Oberer Floßgraben) und dieser wurde 1632 mit der Anlegung des Kielfloßgrabens weitgehend beendet.

Der untere Floßgraben, heute zum technischen Denkmal erklärt, hatte eine Gesamtlänge von 850 Schnur, das entspricht ca. 7,15 km. Sein Damm mit einem Weg ist in voller Länge erhalten. Wasser führt der Graben aber nur noch vom Ausgleichsbecken der Muldenberger Talsperre bis zum ehemaligen Sägewerk Leonhardt in Hammerbrücke. Vermessung und Bau des Grabens muss auch heute noch als Meisterleistung angesehen werden, da das Gefälle auf der gesamten Strecke nur sechs Meter beträgt.

Nach alten Dokumenten wurden von 1633 bis 1635 jährlich 2000 Klafter Kurz- bzw. Scheitholz mit einem Gewinn von 6000 Gulden in das Elster- und Saaletal geflößt. Hauptabnehmer des Brennholzes waren Salinen (Anlagen zur Salzgewinnung) und zahlreiche Städte wie Zeitz, Pegau, Leipzig und vor allem Halle, zu denen ständige Lieferkontakte bestanden.

Die Flößerei erfolgte hauptsächlich im Frühjahr, wenn die Schneeschmelze die Gräben mit genügend Wasser füllte. Das Holz wurde während des Jahres geschlagen, zum Floßgraben geschleppt, geschnitten, gespalten und aufgeschichtet. Im Frühjahr warf man dann die Hölzer ins Wasser und Floßknechte bugsierten sie durch die Windungen des Grabens. Reichte das Wasser nicht aus, wurden die Floßteiche geöffnet. Flussmeister und Floßaufseher überwachten streng die Arbeit. Die straff organisierte Flößerei auf den hiesigen Gräben wurde über 280 Jahre lang äußerst Gewinnbringend für die sächsischen Kurfürsten betrieben, während die harte Arbeit der Muldenberger Flößer (z.T. Frondienst) nur spärlich belohnt blieb.

(Quelle Flößerverein Muldenberg)

     
 weitere Hinweise   
  Dies ist kein Nachtcache. Die gesamte Runde soll bitte weder bei Dämmerung, noch bei Dunkelheit besucht werden. Bitte legt eure Startzeit so, dass ihr den Wald rechtzeitig wieder verlassen könnt.  
  Vielen Dank für euer Verständnis  

 

Additional Hints (Decrypt)

Npughat Jryyrafpuynt!!!

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.