Skip to Content

<

Der Schwarzach-Express

A cache by mdk0815 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 12/04/2018
Difficulty:
4 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Die eher kurze Geschichte der Bahnstrecke Feucht-Wendelstein, im Volksmund Schwarzach-Express genannt, begann nach langjährigen Planungen bezüglich der Trassenführung und der Aufnahme in das Lokalbahngesetz 1884.
Die Bauarbeiten begannen 1885, am 1. August 1886 ging die Lokalbahn schließlich in Betrieb. Bei der Bundesbahn hatte die gerade einmal 5,3km lange Strecke übrigens die Kursbuchnummer 420f.
 
Befördert wurden neben Personen zunächst hauptsächlich Steine aus den nahen Steinbrüchen des Wernloches, Bier, Bau- und Brennholz aus örtlichem Erzeugung im Export, sowie Metalle, Düngemittel und vor allem Importkohle.
 
Welche Fahrzeuge in der Anfangszeit verwendet wurde, lässt sich nicht mehr genau sagen, ab der Jahrhunderwende kam auf jeden Fall die Bayerische PtL 2/2 - später als Baureihe 98.3 geführt - zum Einsatz, die eine Garnitur aus drei bis vier Waggons zog. Die Lok wurde auch "Glaskasten" genannt, vielleicht findest du ja heraus warum.
 
Das Empfangsgebäude
Während des zweiten Weltkrieges war geplant eine Gleisverbindung vom Haltepunkt Röthenbach bei St. Wolfgang nach Nerreth herzustellen. 
Dort hatte die MAN ein größeres Gelände erworben und wollte kriegsbedingt ein Panzerwerk errichten.
Doch aus den Plänen wurde nichts: sowohl die Gleise als auch eine extra gebaute Brücke über den Kanal wurde schon vor Kriegsende wieder abgerissen. Trotzdem wird erzählt, das man Probefahrten mit einer schweren Dampflok der Baureihe 52 machte, um die Tauglichkeit des Oberbaus zu testen.
 
Nach 1945 war die Lokalbahn das wichtigste Transportmittel für die Wendelsteiner, um nach Nürnberg zu kommen und so fuhr 1948/49 an den Wochentagen der Zug achtmal nach Feucht und zurück, davon einmal sogar als Direktzug von Wendelstein bis zum Hauptbahnhof in Nürnberg.
 
Samstagabend fuhr sogar der „Theaterzug“, welcher um 23.24 Uhr am Nürnberger Bahnhof Abfahrt hatte. So konnten die Wendelsteiner ins Nürnberger Theater gehen, ohne nach Hause laufen zu müssen - ein Vorläufer der Nightliners, wenn man so mag!
Die Fahrtdauer von Wendelstein nach Nürnberg betrug übrigens üppige 50 Minuten. Dies war der Tatsache geschuldet, das die Züge in Feucht "Kopf machen" mussten, d.h. die Lokomotiven von einem Ende des Zuges ans andere umrangierten und erst dann ihre Fahrt fortsetzen konnten...
 
Der Gleisplan des Wendelsteiner Bahnhofs
 
Am Bahnhof Wendelstein gab es 3 Gleise sowie einige Nebenanlagen, auch ein Lokschuppen war vorhanden. Dieser war ursprünglich nur für kleinere Loks wie den oben bereits genannten "Glaskasten" geplant, die meisten später eingesetzten Lokomotiven war er zu kurz.
Den Schuppen gibt es übrigens heute noch, darin befindet sich der Speisesaal des benachbarten Seniorenheims.
 
Zu Beginn der 50er Jahre lässt sich belegen, das zumindest Versuchsweise ein Triebwagen der Baureihe VT95 auf der Strecke zum Einsatz kam, um den Personenverkehr wirtschaftlicher zu gestalten, das Zeitalter des Individualverkehrs warf seine Schatten jedoch schon deutlich voraus.
 
1955 wird die Personenförderung auf der Strecke zwischen Wendelstein und Feucht eingestellt und durch Busse ersetzt. 
Doch weiterhin existiert der Güter-, Express-, Stückgut- und Gepäckverkehr, der meistens von einer Baureihe 86 aus dem Betriebswerk Nürnberg abgewickelt wird.
Was wird eigentlich transportiert? Holz, Metall, Sandstein aus dem Wernloch, Düngemittel und natürlich bergeweise Kohle. Diese war größtenteils für die Wendelsteiner Brauerei bestimmt und wurde dann in der Kirchenstraße durch kleine Fensteröffnungen in der Außenfassade in den Keller hinein geschaufelt.
 
Eines der Highlights dürfte der Besuch des Adenauer-Zuges, gezogen von einer Dampflok der Baureihe 78, am 7. Juli 1957 gewesen sein. Konrad Adenauer wollte dem Großstadttroubel möglichst entgehen, also wurde sein Zug bestehend aus Salon- und Schlafwagen ins eher beschauliche Wendelstein gebracht.
Nach Nürnberg fuhr "der Alte" mit seiner Pullmann-Limousine, die natürlich auch auf einem Waggon im Zug mitgeführt wurde.
Um es für Adenauer trotz sommerlicher Temperaturen möglichst angenehm zu gestalten wurde die Feuerwehr Wendelstein gerufen, um den Zug zur Abkühlung mit Wasser aus der Schwarzach zu bespritzen. Das Wasser aus dem direkt neben dem Bahnhof gelegenen Kanal war viel zu Schmutzig...
 
Doch es half alles nichts: am 1. Februar 1960 wurde von der Deutschen Bundesbahn der Güterverkehr aufgegeben.
Es machte sich zwar eine Wendelsteiner Delegation angeführt vom damaligen Bürgermeister Johann Trinker auf den Weg nach Bonn, um beim Bundesverkehrsminister vorzusprechen. Auf dem Wege konnte erreicht werden, das bis August 1961 noch ein Nachbetrieb auf der Strecke stattfand, zum 1.9.1961 endete der Zugverkehr jedoch endgültig.
 
Die Ladestraße
1962 schließlich begann der Abbau der Strecke.
 
Heute erinnert nur noch wenig an die ehemalige Bahnstrecke nach Wendelstein. Die Gleise sind schon lange entfernt, das Bahhofsgebäude und der Lokschuppen stehen allerdings noch und wurden in den 90ern renoviert. In Feucht wurde ein Stück der Strecke bis in die 90er als Bahnanschluss zum Treibstoff- und Munitionsdepot der Amerikaner genutzt.
Die St2239 von Wendelstein Richtung Röthenbach b. St. W. verläuft heute in etwa dort, wo einst Gleise lagen; der Haltepunkt Röthenbach bei Sankt Wolfgang befand sich ungefähr auf Höhe der Ortseinfahrt.
 
Doch man kann noch ein paar Relikte der Strecke im Wald finden: die Caches RW11 bis 13 sowie RW36 bis RW40 befinden sich an einem Waldweg der in den 60er Jahren auf der alten Bahntrasse angelegt wurde. Wer genau hinsieht kann noch die alten Kilometersteine der Königlich Bayerischen Staatsbahn erkennen.
 
Tja, als alter Eisenbahnfan weist du jetzt bescheid. Die Profis unter Euch werden die Werte für A bis E schon im Kopf haben, die Anderen...kommen schon auch irgendwie drauf.
 
 
Die Dose findest du bei N 49 22.(B) (E-B) ([C-B]*3) E 011 09.(8-C+2) (A+D) (D+1)'

Additional Hints (Decrypt)

Avpug fb Nagevrofybf!

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.