Skip to content

<

Recycling

A cache by Napsi2004 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 01/09/2019
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Mülltrennung:

Jeder weiß, dass Mülltrennung notwendig ist und dass es sinnvoll ist. Im Internet gibt es unzählige Berichte zu Recycling und Wiederverwenden von Rohstoffen.

3 Beispiele für erfolgreiche Weiterverwendung:

Papier:

Der Rohstoff von Frischfaserpapier ist Holz. Das muss zu großen Teilen importiert werden und stammt häufig aus Urwäldern. Unbändiger Hunger auf Frischpapier trägt also zur Abholzung bei. Rund 70% des in Gebrauch befindlichen Papiers ist hierzulande recycelt. Das scheint viel. Betrachtet man die Sache allerdings genauer, ist das Bild ein anderes. Zeitungen entstehen nahezu gänzlich aus Recyclingpapier; Druck- und Büropapier nicht mal zu einem Drittel. Dabei kann Papier bis zu 7-mal wiederaufbereitet werden. Und beim Recycling von Papier wird im Verhältnis noch mehr Energie gespart als bei Glas. Die Herstellung von Altpapier braucht nämlich weniger als die Hälfte der Energie, wie man für die Erzeugung von Frischpapier benötigt. Und dieses Altpapier wäre im Land abzuholen und nicht aus Urwäldern.

Glas:

Beim Recyceln von Glas wird rund ein Drittel weniger Energie verbraucht, als wenn Glas frisch hergestellt würde. Auch lässt sich Glas nicht nur einmal recyceln. Da seine stofflichen Eigenschaften nicht verloren gehen, wird aus Altglas wieder Altglas – und das bis zu 50-mal.

Aluminium:

Das Recycling von Glas und Papier rechnet sich offensichtlich. Doch die beachtlichsten Zahlen schreibt Aluminium. Dieses Metall kann unendlich oft wiederaufbereitet werden und sein Recycling verbraucht nur 5% der Energie, die nötig wäre, um es aus Erz zu gewinnen.

Betrag von Dr.-Ing. Hartmut Pflaum (Fraunhofer UMSICHT):

„Indem wir Abfälle getrennt sammeln, sortieren und aufbereiten, können wir gezielt auf die darin enthaltenen Wertstoffe, wie zum Beispiel Metalle, Glas, Kunststoffe, Papier oder Holz zugreifen. Sind die Stoffströme erst einmal isoliert, können die Wertstoffe als so genannter Sekundärrohstoff etwa in Stahl- und Aluminiumwerken oder in der Kunststoffindustrie verwertet werden. So wird der Einsatz von Metallen vermieden, die aus Erzen gewonnen werden oder von Kunststoffen, die aus Erdöl hergestellt sind.

Das Recycling spart auch Energie. Denn Gewinnung, Transport und Aufarbeitung der Primärrohstoffe (Erze, Mineralien, Erdöl etc.) verbrauchen viel Energie. Wenn diese Energie aus Erdöl, Erdgas oder Kohle stammt, entsteht unter anderem Kohlendioxid (CO2).

Jede durch Abfalltrennung und Recycling vermiedene Tonne Primärrohstoff vermindert also den Rohstoffverbrauch und die Treibhausgasemissionen. Zwar wird auch bei der Sammlung und Aufbereitung von Abfällen Energie verbraucht. Die Energiemenge, die für die Gewinnung von Sekundärrohstoffen benötigt wird, ist aber deutlich kleiner als diejenige für Primärrohstoffe. Zieht man die Aufwendungen für das Recycling ab, so werden zum Beispiel durch Recycling von Eisen und Stahl zirka 1 Tonne, von Kupfer etwa 3,5 Tonnen und von Aluminium sogar rund 10 Tonnen CO2 pro Tonne Metall nicht in die Atmosphäre geschickt.

Fazit:

Der Tenor ist ganz klar: Wertstoffe zu recyceln verbraucht weniger Energie, als sie frisch herzustellen. Wird Energie gespart, kommt das nicht nur den Produzenten billiger, sondern schont auch die Umwelt. Durch energieeffizientes Recycling werden weniger fossile Brennstoffe gebraucht, die Treibhausgase in die Atmosphäre abstoßen. Außerdem werden dadurch seltene Rohstoffe gespart, die oft teuer zu beschaffen sind und für deren Bergung die Umwelt Opfer bringt.

Rohstoffverschwendung, Treibhausgasbelastung, hoher Energieverbrauch: All das hängt zusammen und ein Teil der Lösung ist in allen drei Fällen Recycling. Eine höhere Recyclingquote bringt ökonomische und ökologische Vorteile. Und zur einer höheren Recyclingquote kann ein ambitioniertes Wertstoffgesetz beitragen.

Cache:

Nun aber zum Cache:

Wie es sich gehört, ist natürlich der Cache Themenbezogen versteckt. Du findest Ihn an den Headerkoordinaten, welche bei der Müllsammelstelle Traismauer sind. Es handelt sich um einen Mistkübel.

Abschließend:

Persönlich möchte ich alle dazu ermutigen, die Mülltrennung intensiver und gewissenhaft zu betreiben, um unseren Planeten weiter eine Überlebenschance zu geben und unseren Kindern und Kindeskindern eine lebenswerte Welt zu hinterlassen.

Icon:

Obwohl dieser Cache nichts besonderes ist, gibt es trotzdem ein Icon für Euer Profil.

Warum?

Dadurch werden auch andere Cacher auf den Cache und vorallem auf das so wichtige Thema aufmerksam. Auch wenn nicht jeder, der das Emblem sehen wird, den Cache besuchen wird, trotzdem wird das Thema und die Problematik wieder ins Bewußtsein gerufen.

Daher wäre es schön, wenn jeder, der den Cache gefunden hat, auch das Icon auf sein Profil verlinkt.

Hier der Code:

<a href="https://coord.info/GC82933" target="_blank" rel="noopener"><img src="http://napsi2004.lima-city.de/GC82933 - Recycling/GC82933 - Logo .png" width="150" height="150" /></a>

Additional Hints (Decrypt)

Zvg qrz Tehaqfgüpxfrvtare vfg qvr Pnpucbfvgvba nhftrznpug

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.