Skip to content

<

End-to-End S45

A cache by Eagle! Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 04/17/2019
Difficulty:
3.5 out of 5
Terrain:
3.5 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Version V2.0: Finale verlegt (07.11.2019)
Version V2.1: Stage 5 Ersatzfrage (19.06.2020)

Shared Trail Multi von Hütteldorf zum Handelskai über Satzberg, Dreimarkstein, Hermannskogel und Kahlenberg. Der Radelweg ist anspruchsvoller weil steiler und ruppiger als End-to-End U4, der auf ähnlicher Strecke in die Gegenrichtung verläuft.

Image

Der Multi ist sowohl für Radfahrer als auch für Wanderer geeignet. Der Weg ist öfters gekennzeichnet als Shared Trail, also sowohl für Radfahrer als auch für Wanderer, die gegenseitig Rücksicht nehmen. Start ist die S45 Endstation Hütteldorf und Ziel ist bei der S45 Endstation Handelskai. In der Schnellbahn ist die Fahrradmitnahme jederzeit möglich und für Jahreskartenbesitzer innerhalb von Wien gratis, ansonsten 2 Euro. In der U-Bahn darf man das Fahrrad nur zu bestimmten Zeiten mitnehmen: Mo-Fr zwischen 9:00 und 15:00 und ab 18:30, sowie Samstag und Sonntag ganztägig, dafür ist es für alle gratis.

Die MTB Wege im Wienerwals werden 2019 erweitert und neu markiert. Es gibt leider keine Gesamtübersicht über die MTB Wege und es wird sich sicher immer wieder was ändern. Soweit ich es ermitteln konnte, sind zum Zeitpunkt der Erstellung des Listings alle Teile des Multis offizielle MTB Wege, nur das Verbindungsstück von 666m zwischen der Jubiläumswarte und der Kreuzeichenwiese fehlt. Details zu MTB im Wienerwald. Details zu MTB Trails im Wienerwald.

T3.5 für Radfahrer, T2 für Wanderer
Es sind einige steile bis sehr steile, wurzelige Abfahrten dabei. Daher braucht man ein geländegängiges Fahrrad mit guten Bremsen.

Image
S45 Vorortelinie Streckenplan

Die S45, auch Vorortelinie genannt, ist eine wichtige tangentiale Verbindung vom Westen nach Norden. Sie ist eine echte Gebirgsbahn mit starken Steigungen bis 18 Promille, heißt es doch all die Täler und Bergrücken zu queren, die vom Wienerwald herabziehen. Viele Tunnels und Brücken sind dafür notwendig.

Die Vorortelinie wurde bereits 1898, also vor mehr als 120 Jahren, gebaut und von Otto Wagner ausgestaltet (so wie die Stadtbahn, heute U4 und U6). Die Bahn führte ein Dornröschendasein von den 50er Jahren bis in die 70er Jahre und drohte komplett zu verfallen. 1987 wurde die Vorortelinie als Schnellbahnstrecke wiedereröffnet und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Derzeit gibt es wochentags einen 10 Minuten Takt, am Wochenende alle 15 Minuten.

Image
Möglicher Neubau der Vorortelinie

Über die Streckenführung der S45 kann man viel diskutieren. Meines Erachtens sollte die S45 bei Penzing nicht nach Hütteldorf fahren, sondern über die Verbindungsbahn nach Speising und Meidling. Damit würde sich ein schöner Halbkreis als schnelle Verbindung ergeben und die U6 entlasten. Eine Idee wäre ein kompletter Ring, wobei die S45 an der Donau nach Südosten verlängert wird bis zum Hafen Freudenau, und dann südlich von Wien über Oberlaa nach Meidling den Kreis schließt. Das ist allerdings ein fernes Wunschdenken. Mehr Details über Konzepte und Ideen findet man zum Beispiel hier.

Image
Schnellbahnring rund um Wien, Konzeptidee

Links zu allen Multis der End-to-End Serie: U1, U2, U3, U4, U4 WD, U5, U6, U6 DSL, SSS, S45, S50, S80.

Buchstaben werden wie üblich umgewandelt (A=1, B=2, C=3, …, Z=26).

Stage 1: Hütteldorf
Die S45 startet bzw. endet am Gleis 11. Gehe zum Gleis 1 und suche nach der Angabe für die Seehöhe. Die Ziffernsumme der 6-stelligen Zahl ist [ A ].

Wanderer können nun die Haltestelle vom Bus 47B suchen und den Fahrplan studieren, und dann entscheiden, ob sie am Satzberg hinauffahren oder doch wandern wollen.

Fahrradfahrer fahren am besten zuerst stadtauswärts und dann rechts in die Brudermanngasse. Am Ende nach rechts und gleich wieder nach links in die Sackgasse. Am Ende der Sackgasse schiebt man die paar Meter hinauf bis zur Hütteldorfer Straße.

Stage 2: Satzberg
Ob du per Rad, per pedes oder per Bus heraufgekommen bist: Die Aussicht ist wunderschön. Und das ganze Gebiet des Satzberges ist herrlich und somit schützenswert. Das Landschaftsschutzgebiet Penzing ist Teil des Biosphärenparks Wienerwald. Die Quersumme der Fläche ergibt [ B ]. Ob all die Regeln für einen Biosphärenpark mit seinen Betretungsverboten sinnvoll und für Menschen angenehm sind, sei dahingestellt. Viele Freizeitmöglichkeiten wie Orientierungslaufen (OL) sind damit hier nicht mehr möglich. Vor dessen Einrichtung hat man jedoch schnell noch ein paar Forststraßen gebaut und damit Tatsachen geschaffen. Diese Wunden im Wald werden wir unterwegs noch sehen.

Stage 3: Querende Tiere
In Österreich wird auf Straßen meist vor Kröten gewarnt. In anderen Ländern queren ganz andere Tiere. Nimm den ersten Buchstaben als [ C ] (Schreibweise wie auf der Tafel).

Stage 4: Jubiläumswarte
Da herauf kommt man mit dem Bus 52B, wenn auch nur 3 Mal am Tag (früh, mittags, abends). Nimm die Quersumme der Nummer der Busstation Richtung Feuerwache als [ D ]. (Die Station in die Gegenrichtung hat eine andere Nummer).

Es lohnt sich die Jubiläumswarte zu besteigen und den Rundumblick zu genießen. Bei guter Sicht sieht man den Schneeberg im Süden und die Karpaten im Osten und den Ötscher im Westen.

Stage 5: Heuberg
Lange bevor es Geocache Logbücher gab hat man sich ins Gipfelbuch eingetragen. Dieser Tradition solltest du auch folgen. Die Hausnummer ergibt [ E ]. Die Box für das Gipfelbuch samt Haustorschlüssel wurde entfernt. Für [ E ] nimm den letzten Buchstaben auf der Tafel am Gipfelkreuz mal zwei und dann subtrahiere davon 2.

Nun wird es Zeit sich warm anzuziehen, die Bremsen zu prüfen, die Federgabel freizuschalten und den Helm festzuzurren. Es geht kerzengerade steil und immer steiler bergab.

Bei Nässe / Gatsch empfiehlt es sich zu schieben, bzw. ein Stück zurückzufahren und den Steilhang nordwestlich Richtung Schottenhof zu umfahren.

Stage 6: Schwarzenbergpark
Nach der wilden Abfahrt kann man wieder auf den gemütlichen Modus umstellen. Es geht über die Brücke, die [ F ] Tonnen (Quersumme bilden) aushält, am asphaltierten Weg leicht bergauf.

Stage 7: Erholungsgebiet
Auf dem Stein wird jemand geehrt, der sich Verdienste um das Erholungsgebiet erworben hat. Man findet auch ein Wappen auf dem Stein. Was ist ganz oben am Wappen zu sehen? (Burg / Drachen / Löwen / Schlüssel / Trauben). Der erste Buchstabe ist [ G ].

Stage 8: Hameau
Wie viele Multis führen hier vorbei? Mir fallen spontan mehr als ein halbes Dutzend ein. Was wurde noch nicht gefragt? Müde setze ich mich auf ein Bankerl und überlege. Ja, die Anzahl der Bänke mit Betonstützen kann man leicht zählen, um [ H ] einen Wert zuzuordnen. (H ist ungerade)

Stage 9: MTB Trail Flow
Bleib beim Grenzstein stehen und notiere die Ziffernsumme der roten Zahl als [ I ]. An dieser Stelle zweigt nach links der offizielle MTB Trail ab hinüber zum Grüaß Di a Gott Wirt. Der Trail ist nicht markiert, aber leicht zu finden. Es macht Spaß da herumzukurven. Wandern am Trail ist allerdings nicht empfehlenswert. Wanderer und gemütliche Radfahrer setzen die Tour einfach am Hauptweg fort hinauf zum Dreimarkstein und weiter hinunter zum Grüaß Di a Gott Wirt.

Stage 10: Gustav Fischer Steig
Auf dem Gustav Fischer Steig braucht man [ J ] Minuten. Der MTB Trail zweigt erst ein paar Meter weiter bei der Wiese vom Hauptweg ab hinunter ins Weidlingbachtal. Den MTB Trail nehmen wir aber nicht, denn die meisten werden den Multi wohl erwandern, und der Weg raus im Weidlingbachtal nach Klosterneuburg und zurück nach Wien ist lang. Unser Multi geht weiter Richtung Hermannskogel, dem höchsten Punkt von Wien. Beim Wegpunkt W1 kann man nach links abbiegen und sich eine sehr steile Abfahrt vom Hermannskogel ersparen.

Stage 11: Vogelsangberg
Ganz sportliche erklimmen auch noch den Vogelsangberg. Alle notieren sich die Ziffernsumme der roten Zahl am Grenzstein als [ K ].

Stage 12: Elisabethwiese
Auch zur Elisabethwiese führen unzählige Multis. Meine Kreativität für Fragen ist erschöpft. Schau bei der Busstation 38A Richtung Leopoldsberg auf die Stationsnummer. Die Quersumme ergibt [ L ]. (Die Station in die Gegenrichtung hat eine andere Nummer)

Stage 13: Heuriger
Ein Heuriger will dich vom rechten Weg abbringen. Der erste Buchstabe des Heurigennamen ist [ M ].

Die Aussicht auf den nächsten paar Kilometer ist atemberaubend. Immer mit Blick auf die Stadt Wien und die Donau geht es bergab nach Nußdorf. Zwei Stages laden ein innezuhalten und den Ausblick zu genießen.

Stage 14: Korkenzieher
Am Wegesrand ragen [ N ] Korkenzieher gen Himmel.

Stage 15: Kreuz
Der letzte Platz mit schöner Aussicht. Die Quersumme der Jahreszahl am Kreuz ergibt [ O ].

Stage 16: S45
Die S45 ist erreicht. Hier macht die S45 den Bogen von der Donauländebahn nach Heiligenstadt. Die Strecke ist eingleisig. Zwischen den beiden Gleissträngen steht ein weißer Stein mit Kilometerangabe. Die Quersumme ist [ P ].

Man kann bei der letzten Stage Wasser trinken. Es empfiehlt sich noch ein Stück fortzusetzen und erst an dem Donauufer Pause zu machen und das Finale zu berechnen. Entlang der Donau gibt es eine Unzahl an Bänken, auf denen man es sich gemütlich machen kann.

Flickzeug
Falls zwischendurch ein Patschen passiert ist gibt es noch das Flickzeug:

Die Summe der Variablen A bis P ergibt 222

Finale
Die Berechnung erfolgt in Milliminuten. Die finale Dose findest du bei

N48° ( A*B + C*D + E*F + G*H + I*J + K *L + M*N + O*P + 13.150 )

E16° ( P*A + B*C + D*E + F*G + H*I + J*K + L*M + N*O + 21.649 )

Gib die Variablen im Multichecker ein um die Koordinaten zu erhalten bzw. prüfe die errechneten Koordinaten im Geochecker.

Gute und sichere Fahrt

Additional Hints (Decrypt)

Svany: Uvag vz Trbpurpxre omj. Zhygvpurpxre

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.