Skip to content

<

2m

A cache by carstenkd110 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 01/11/2020
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Ihr befindet Euch hier inmitten der einst sehr umfangreichen Gleisanlagen des Bahnhofs Büchen.

Heute zählt man auf dieser Seite des Bahnhofs noch 4 Gleise. Vor noch gar nicht so langer Zeit, etwa bis 1993, waren es noch deren 10 (oder sogar 11?).

Hier war ein bedeutender Grenzbahnhof, denn die Staatsgrenze zur DDR war nur wenige Kilometer entfernt.

Der Bereich dieser Rangier- und Abstellgleise wurde bis 2019 komplett für die gummibereiften Verkehrsmittel zurück- und umgebaut. Diesen Umbauten fielen auch sämtliche Hochbauten auf diesem Areal zum Opfer. Man kann aufgrund des für das Bahnhofsareal recht großen Dammes noch erahnen, welche Dimensionen die Gleisanlagen mal gehabt haben.

Wenn Ihr an den angegebenen Koordinaten angekommen seid, solltet Ihr an einem etwa 2m langen Relikt aus dieser betriebsamen Zeit stehen. Warum hat man es hier liegengelassen? Sinn macht es ja eigentlich nicht...

Gleich nebenan können sich Kunstinteressierte einige Werke des Büchener Künstlers Ludwig Vöpel anschauen.

Und wer noch ein wenig Zeit über hat, kann "noch?" ein paar Gleise des Büchener Betriebswerkes entdecken, die im Dreieck der Relationen Hamburg-Berlin und Lüneburg-Lübeck-Kiel liegen, aber wohl auch nie wieder befahren werden. Dort steht z.B. noch das ESV-Heim, oder das, was davon übrig ist. Dort war mal richtig was los. Hier sei von mir Google-Earth empfohlen, wo man, wenn man denn die Zeit der Aufnahmen in Richtung Vergangenheit betrachtet, ersehen kann, welch Anzahl an Hochbauten hier auf dem Bahnhof Büchen, im Vergleich zu heute, existierten. Der Stiefvater meiner Mutter arbeitete in den 1960er-Jahren auf dem Büchener Bahnhof, mit, nach seiner Aussage, etwa 3000 weiteren Eisenbahnern. Heute wird es wohl, wenn überhaupt, gerade noch eine zweistellige Anzahl sein. Auch kaum noch vorstellbar ist, welchem Krach die Anwohner damals ausgesetzt waren, wenn Tag und Nacht die Güterwagen aufeinanderprallten beim Rangieren. Heute wird ja schon geheult, wenn alle Stunde mal ein Zug vorbeirollt... Wir durften als Kinder, also Ende der 1970er-/Anfang der 1980er-Jahre des öfteren mal auf den Rangierloks mitfahren. War echt toll von den Bahnern damals. Unvergesslich.

Viel Spaß beim loggen. Ein Bleistift liegt der Dose bei, aber bitte dennoch einen Anspitzer oder ein anderes Schreibutensil, für alle Fälle, mitbringen.

Additional Hints (Decrypt)

Iba hagra, zntargvfpu.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)