Skip to content

<

Engineer´s delight 1 - Kainzmühlsperre

A cache by ALU1337 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 03/15/2020
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size:   micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Dieser Cache der Serie Engineer´s delight ist für diejenigen, denen die Informationen auf den Infotafeln an technischen Bauwerken zu oberflächlich sind. Die folgenden Informationen sind deshalb sehr detailliert und der Text dementsprechend ausführlich. Es ist ratsam, sich zunächst einen Gesamtüberblick über die Kraftwerksgruppe Pfreimd auf der Website des Betreibers Engie zu verschaffen, um danach die Caches sequentiell anzugehen.

Wir befinden uns hier an der Kainzmühlsperre mit dem zugehörigen Kainzmühlspeicher. Die Sperre wurde 1954 - 1955 im Zuge des Baus der Kraftwerksgruppe Jansen errichtet. Dabei wurde die alte, existierende Mauer ("Pfreimdtalsperre", 1929 errichtet) mit einer neuen Betonschale überzogen, aufgehöht und nach dem unterwasserseitig gelegenen Weiler Kainzmühle neu benannt. Um die neue Betonschale mit dem existierenden Mauerwerk zu konsolidieren, wurde nachträglich durch Bohrungen der gesamte Verbund aus altem und neuem Mauerkörper mit einer wässrigen Zementmilch injiziert und so ein kompakter, homogener Mauerkörper geschaffen.

Das angebaute Gebäude ist ein Ferienheim für Mitarbeiter der OBAG bzw. ihrer Nachfolgergesellschaften. Es ist jedoch kein Krafthaus und enthält seit dem Umbau 1955 keine Turbinen mehr. Strom wird an der Kainzmühlsperre lediglich über die Turbine am blauen Saugheber erzeugt, welcher den konstanten Mindestabfluss in die Pfreimd gewährleistet (aktuell 300 l/s). Der eigentliche Zweck der Staumauer ist das Bereitstellen von Stauraum für Pumpwasser, welches im Kraftwerk Tanzmühle in den Hochspeicher Rabenleite gepumpt wird. Dazu befindet sich auf der orographisch linken Seite der Staumauer ein Einlaufbauwerk, welches zwei rechteckige Einläufe hat, die auf die ersten 8 m zu einem kreisrunden Stollen ("Eulengrundstollen" d= 3,5 m) verzogen sind. Dieser Stollen unterfährt das oberhalb liegende Wohnhaus, sowie im weiteren Verlauf den Kainzgrund, die B22 sowie den Eulengrund und trifft im Kraftwerk Tanzmühle auf einen Pumpspeichersatz. Das Gefälle bis dorthin beträgt ca. 27 m, so dass die Pumpe im Krafthaus Tanzmühle schon mit einem Vordruck beaufschlagt wird, und somit eine geringere Höhe (115 m) zum Hochspeicher Rabenleite zu überwinden hat, als die Pumpen im weiter flussabwärts und somit nochmals tiefer liegenden Krafthaus Reisach (180 m). Somit ist es ein effizienter Weg der Energiespeicherung, Wasser aus dem Speicher Kainzmühle in den Hochspeicher Rabenleite zu pumpen, und von dort aus im Krafthaus Reisach zu turbinieren. Einschränkungen dieses Betriebs ergeben die vorhandenen Stauräume von 1,5 Mio m³ (Trausnitzspeicher am Reisachkraftwerk) und 0,8 Mio m³ (Speicher Kainzmühle) und die natürliche Zuflussmenge in den Kainzmühlspeicher durch die Pfreimd. So kommt es im Regelbetrieb auch vor, dass Wasser ineffizient über die Pumpen in Reisach über 180 m Höhendifferenz in den Hochspeicher gepumpt wird, bzw. Wasser aus dem Hochspeicher ineffizient in den Stauraum der Kainzmühlsperre (115 m Gefälle) turbiniert wird.

Bei Hochwasserzufluss in den Kainzmühlspeicher durch die Pfreimd gibt es mehrere Möglichkeiten der Entlastung:

1) Der beste Weg ist zweifellos über den Eulengrundstollen zum Auslaufkraftwerk, welches sich neben dem Pumpspeichersatz ebenfalls im Kraftwerk Tanzmühle befindet und dort dann dieses überschüssige Wasser, welches nicht zur Pumpspeicherung herangezogen wird, in das alte Bett der Pfreimd turbiniert.

2) Zusätzlich über den Grundablass der Staumauer hier schon in das alte Bett der Pfreimd

3) Bei extremen Hochwasser über die Wehrklappen in das alte Bett der Pfreimd

Vom Koordinatenpunkt aus habt ihr den besten Blick auf die Staumauer. Zum eigentlichen Cache müsst ihr euch noch ein paar Meter auf die Mauer zubewegen.

Bildnachweis: 

Friedrich Hautum: Die Pumpspeichergruppe an der Pfreimd. Verlag: Energieversorgung Ostbayern AG, Regensburg

Additional Hints (Decrypt)

Trug iba qra Xbbeqvangra trenqr
nhs qvr Znhre mh haq fhpug anpu qrz rvamvtra zrgnyyvfpura Onhgrvy.
Pnpur vfg zntargvfpu.
(Npughat! Zhttryf + Uhaqr vz Troähqr boreunyo, Üorejnpuhatfxnzren nz Troähqr)

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.