Skip to content

<

Art-Attack Klanxbüll

A cache by DiSiEmNi Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 08/08/2021
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size:   micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Hier habe ich wieder ein schön bemaltes Trafohäuschen gefunden. Dies möchte ich nicht vorenthalten.

Ihr befindet euch hier in Klanxbüll, dem Ort mit dem letzten Bahnhof auf dem Festland vor Sylt. Damit ihr ungestört die Dose suchen könnt, ist diese etwas außerhalb des Ortes platziert.

Ein paar Infos zum Ort:

Die Geschichte des Dorfes ist eng mit dem Deichbau in der Region Wiedingharde verbunden. Erstmals erwähnt wird Klanxbüll im Jahre 1231 mit einem Eintrag im Waldemar-Erdbuch. Hierin wird Klanxbüll als Teil der Horsbüllharde (dänisch Horsœbyherred) (zu späteren Zeiten Wiedingharde) aufgeführt.
Um das Jahr 1240 wurde mit dem Bau einer Kirche begonnen. Das Gebäude, welches heute unter Denkmalschutz steht, ist die einzige reetgedeckte Kirche auf dem nordfriesischen Festland. Ihre Kanzel stammt aus dem bei der Zweiten Großen Mandränke 1634 untergegangenen Strander Kirchspiel Volgsbüll.
Auf Bombüllhof soll der berühmte Seeräuber Klaus Störtebeker der Sage nach ein Versteck gehabt haben, von dem aus angeblich ein Geheimgang durch den Deich hindurch zum Meer führte. Die Hofgeschichte geht allerdings nur bis in die Zeit um das Jahr 1550 zurück. Im August 2010 wurde das Hofgebäude durch ein Feuer zerstört. Lediglich die Warft, auf der das Haus stand, ist erhalten geblieben.
Um das Jahr 1400 herum wurde die Wiedingharde nach einer Sturmflut vom übrigen Festland getrennt und befand sich nunmehr auf einer Insel, die 1436 durch den Goldener Ring genannten Deich gesichert wurde. 1566 wurden neue Dämme und Deiche errichtet. Ein neuer Koog, der Gotteskoog, entstand und verband Klanxbüll und die nähere Umgebung wieder mit dem Festland. Da noch keine effektive Entwässerung existierte und es keine befestigten Wege gab, blieb der Gotteskoogsee jedoch auf Jahre Hauptverkehrsweg, ehe er im 20. Jahrhundert durch Trockenlegung fast gänzlich verschwand. Um 1700 führten Missstände und Kriege dazu, dass die Wiedingharde und somit auch das Dorf fast aufgegeben worden wäre, doch das 18. Jahrhundert brachte Aufschwung. Reiche Bauernstellen entstanden, deren stattliche Höfe wie z. B. der Charlottenhof noch heute erhalten sind.
(Quelle: Wikipedia)

 

Zum Cache: Schaut euch dieses Trafohäuschen genau an und sucht die Seite, auf der die STST Nr. der Trafostation steht. Oben Rechts in der Ecke findet ihr ein Schild mit einem Wort.
Nehmt dieses Wort und wandelt die Buchstaben in Zahlen um. A=1, B=2 usw. Das Final findet ihr dann bei:

 

N 54° 52 . [3.Buchst / 6.Buchst] [Letzter Buchst - 2.Buchst] [7.Buchst]

E 008° 39 . [1.Buchst + 4.Buchst] [9.Buchst / 6.Buchst] [1.Buchst]

  

Und nun viel Spaß auf eurem Weg zur Dose!

Additional Hints (Decrypt)

Avpug vaara haq avpug hagra!

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)