Skip to Content

<

Witchhunt at Wildenburg

A cache by Banana Joe Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 06/20/2004
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Wegstrecke/Distance: ca. 2km Rundweg / approx. 2km round trip
Dauer/Time: ca. 1,5 Stunden / approx. 1.5 hours
English translation to follow below!

Ein paar Worte zur Geschichte...
Die Wildenburg, gegründet im 12. Jahrhundert, zählt zur Kategorie der Sporenburgen, da sie auf einem steilen Bergvorsprung liegt. Die Herrschaft Reifferscheid wurde 1195 unter den Grafen-Brüdern Gerhard und Philipp von Reifferscheid aufgeteilt. Gerhard behielt Reifferscheid und Philipp bekam die Höhenburg auf dem „wilden Berg“. Zur Geschichte der Wildenburg gehören die schrecklichen Ereignisse der Hexenverbrennungen während des 30-jährigen Krieges. Der berüchtigte Marsilius III von Palandt zu Wachendorf beanspruchte im Jahr 1628 die Hochgerichtsbarkeit für sich, obwohl sie dem Burgherren Graf Werner von Salm-Reifferscheid zustand. Unterschiedlichen Quellen zufolge soll er insgesamt sechzehn Menschen wegen angeblicher Zauberei und Hexerei gefoltert, stranguliert und auf dem Scheiterhaufen der Zingscheider Höhe verbrannt haben. Im Hexenturm mit seinen bis zu viereinhalb Meter dicken Wänden, befindet sich das „Angstloch“, ein Verlies, geschützt durch eine eiserne Bodenplatte. Der Hexenturm mit seiner gotischen Pforte ist Teil dieses Caches. Er kann und muss besichtigt werden. 1715 kaufte die Abtei Steinfeld die Burg und baute den alten Palais zu einer Pfarrkirche um. Heute gehört die Wildenburg dem Bistum Aachen und wird als Familien- und Tagungsstätte genutzt.

Die kleine Wanderung von insgesamt knapp 2 Kilometern erfordert festes Schuhwerk und ist wegen einigen Höhenmetern nicht besonders für Kinderwagen geeignet. Man sollte wissen, wie man Quersummen bildet. Das Ergebnis ist einstellig!

An der oben angegeben Koordinate kann geparkt werden.

1. Station
Geht zum Wirtschaftshof N 50° 27.709 E 006° 29.624. Dort an der linken Hauswand neben der Kirche befindet sich eine vierstellige Jahreszahl = ABCD.

2. Station
Geht ca. 25 Meter weiter zum unscheinbaren Hexenturm N 50° 27.696 E 006° 29.621. Das obere und untere Eisenscharnier der Pforte ist mit Rundkopf-Eisennägeln befestigt. Zählt die Nägel im oberen und unteren Beschlag zusammen. Ein Nagel ist nicht rund, soll aber dennoch mitgezählt werden. Die Quersumme aus diesem Ergebnis ergibt E. Durch die Holztüre kann man in den Turm hineinsehen. Im Boden wurde das Angstloch früher durch eine eiserne Platte mit F=2 Scharnieren auf der linken Seite bedeckt.

3. Station
Die nächste Station ist N 50° 27.(D+E)(B-C-D)(A) E 006° 29.(E+F)(C)(B). Dazu geht über die Treppen am Pfarrhaus hinauf(!), an der Kirche vorbei und hinunter zu einem Fußweg, der außen an der Burgmauer entlang führt. Das Ziel sind ein oder zwei markante Bäume (Spoilerbild) unterhalb des Pfarrgartens. Ein Micro in Wurzelnähe verrät Euch G. Und wenn der Micro nicht gefunden wird, dann berechnet G=B-C+F.

4. Station
Auf zu N 50° 27.(G)(A)(B) E 006° 29.(G+E)(F)(D-A). Meine Empfehlung: Geht den Weg ca. 20 Meter zurück und dann zunächst 240 Meter in westliche Richtung. An der angegebenen Koordinate ist rechts eine Brücke. Die Anzahl der vertikalen Stangen des Brückengeländers auf einer Seite ist gleich H. Die andere Seite hat übrigens genau so viele. Wenn Ihr Euch umdreht könnt Ihr das Burgdorf erkennen.

5. Station
Für die letzte Station zum Cache folgt (zunächst) dem kleinen Weg bis zu N 50° 27.(H+F)(G-H)(C+A) E 006° 29.(G+F)(H+D)(2*E+F).


A few words about the history...
The ”Wildenburg”, founded in the 12th century, belongs to the category of spore-castles, because it is on a steep mountain. The authority ”Reifferscheid” was divided 1195 among the earl-brothers Gerhard and Philipp von Reifferscheid. Gerhard kept Reifferscheid and Philipp got the castle on the ”wild mountain”. The terrible events of the witch hunts during Thirty Years’ War (1618-1648) belong to the history of that castle. The notorious ”Marsilius III von Palandt zu Wachendorf” claimed the high jurisdiction for himself in the year 1628, although it was entitled to the ”Burherr Graf Werner von Salm-Reifferscheid”. According to different sources he has tortured, strangled and burned on the bonfire of the Zingscheider height, altogether sixteen humans because of alleged magic and witchcraft. In the witch tower, with its up to four and a half meters thick walls, you will find the ”fear hole” a dungeon, protected by an iron base plate. The witch tower with its gothic gate is part of this Cache. It can and must be visited. The abbey “Steinfeld” bought the castle in 1715 and converted the old palace to a parish church. Today Wildenburg belongs to the diocese Aachen and is used as a family and conference centre.

The short walk (approx. 2 kilometers) requires firm footwear and is not suitable for buggies because of some altitude differences. One should know, how to calculate sum of digits: The result is one-digit!

You can park at the above specified coordinate.

1st Station
Go to the farm yard at N 50° 27.709 E 006° 29.624. Near the church on the left house wall you will find a date with four digits = ABCD.

2nd Station
Go around 25 meters further to the inconspicuous witch tower at N 50° 27.696 E 006° 29.621. The upper and lower iron hinge of the gate is fastened with big round iron nails. Make an addition of all nails in the upper and lower iron hinges. One nail isn't round at all, but he needs to be counted. The sum of digits from this result will give you E. If you take a look through the wooden door, you will see into the tower. In former times, there was an iron base plate with F=2 hinges on the left side which covers the dungeon (Hole of Fear).

3rd Station
The next station is N 50° 27.(D+E)(B-C-D)(A) E 006° 29.(E+F)(C)(B). Walk up(!) the stairs and pass the parsonage building and the church down to a footpath, which directs along the outside of the castle walls. The destination is/are one or two salient trees (spoiler picture) underneath the parish garden. A Micro hidden close by the root tells you G. If you can not find the micro, use the following calculation G=B-C+F.

4th Station
Go to N 50° 27.(G)(A)(B) E 006° 29.(G+E)(F)(D-A). My recommendation is to go back approx. 20 meters and follow the way 240 meters in western direction before you track your GPS. At the indicated coordinate there is a bridge on the right side. The number of vertical bars of one(!) handrail is equal to H. The other side has got by the way just as many. If you look back, you can see the village belonging to the castle on the top of the hill.

5th Station
For the last station to the Cache follow (first) the small way up to N 50° 27.(H+F)(G-H)(C+A) E 006° 29.(G+F)(H+D)(2*E+F).

Additional Hints (Decrypt)

Oretnhs uvagre rvarz Onhz.
Hcuvyy oruvaq n ynetr gerr.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

372 Logged Visits

Found it 324     Didn't find it 10     Write note 18     Temporarily Disable Listing 4     Enable Listing 4     Needs Maintenance 5     Owner Maintenance 6     Post Reviewer Note 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 68 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.