Skip to Content

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.

This cache has been archived.

CyberMan54: Nachdem der Cache hier mehrfach verschwunden ist, archiviere ich ihn, und mache den vormaligen Bonus nun zum Hauptcache.

More

Traditional Geocache

Südpanke-Cache Berlin-Mitte

A cache by CyberMan54 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 8/17/2005
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

MITTEN IN BERLINS MITTE: Der SÜDPANKE-CACHE

"Am Schiffbauerdamm Nummer zwee mündet die Panke in die Spree" - so der Berliner Volksmund. Auf manchen Berliner Stadtplänen ist der Fluss dort auch eingezeichnet, als feiner, blauer Strich vor dem Berliner Ensemble, genau da, wo in lauen Sommernächten die Theatergäste ihren Pausensekt trinken. Das ist die Panke, genauer die Süd-Panke. Auf dem Stadtplan blau, in Wirklichkeit verborgen. Wer kennt ihre letzten Kilometer? Ihren schamvollen Weg durch Berlins Mitte bis zum "Mündungsdelta" an der Spree. Eine Schleichspur durch rote Backstein- und graue Betonrohre.

Es gab einmal Parks, die schönsten von Berlin, die lagen direkt an diesem Fluss. Sie hießen Ephraimischer, Tarrigascher und Reußischer Garten und hatten beinahe die Pracht von Sanssouci. Spaliere von Pfirsichbäumen säumten die Alleen im Reußischen Garten, die Nebenwege waren mit Lavendel umrahmt. Sandsteintreppen führten zum Ufer der Panke hinunter, vorbei an Grotten und wasserspeienden Figuren.

Die Quelle des Flusses entsprang in einer überaus anmutigen Gegend, „dichte an dem Pankeflusse, aus den mineralischen Gründen einer schönen Wiese“. Der Gesundbrunnen im Norden der Stadt war die Entdeckung des Jahres 1701. Ein paar Jahre später bekam die Residenzstadt Berlin tatsächlich ihr eigenes Heilbad, ganz der damaligen Mode entsprechend. Das feine, kohlensäurehaltige Wasser aus den Pankewiesen sollte, so versicherte es der Hofapotheker Behm, gegen „kaltes Fieber, verstopfte Eingeweide, Hypochondrie, Bleichsucht, Verschleimung des Geblüts, Gliederreißen, Blähungen und Ohrenschmerzen“ zuverlässig Wirkung tun.

Zweihundert Jahre ist das her. Aber ein Stück des Gartens gibt es bis heute: die alten Ahornbäume, die Brücken und das Flussbett der Panke. Auf dem Gelände der ehemaligen „königlichen Tierarzneischule“, und genau da liegt dieser Cache! In seinem direkten Umfeld vergessene Glanzlichter der Architektur: der weiße „Trichinentempel“ mit der runden Kuppel, die alten Stallanlagen aus Fachwerk. Und Ruhe wie auf dem Dorf. Es ist verrückt: Da gibt es eine grüne Oase mitten in Berlins Mitte und kaum jemand findet den Weg hierher. Dabei braucht man eigentlich nur der Panke zu folgen, dann entdeckt man die Stadt.

In der Eiszeit war die Panke ein wild dahinströmender Gletscherbach, daher ihr Name: Das wendische „Pankowe“ bedeutet „ein Fluss mit Strudeln“. Davon ist am heutigen "Südpanke-Mündungsdelta" am Schiffbauerdamm nichts mehr zu spüren. Aus dem quadratischen Loch in der Uferwand der Spree fließt zur Zeit, um es vorwegzunehmen, gar nichts.

Schon seit dem 18. Jahrhundert war die so genannte Südpanke zwischen Schulzendorfer Straße und Spree nur noch ein eher kleines Bächlein. Damals baute man die künstliche Verbindung des Flusses zum Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanal. Seit 1961 war die Südpanke dann gänzlich vom oberen Flusslauf abgeklemmt: Die DDR ließ ab der Chausseestraße keinen Tropfen Wasser mehr durch – Fluchtgefahr! Der Großteil der Südpanke verlief ohnehin unterirdisch in Rohren, seit der schmutzige Fluss im 19. Jahrhundert zu einer Gefahr für die Volksgesundheit geworden war.

Während im Wedding in den fünfziger Jahren mit Geldern des Marshallplans der Pankegrünzug entstand, sah es in Mitte so aus, als würde das Rinnsal für immer verschwinden. Doch es gibt das Projekt Südpanke des Berliner Senats. Der Pankegrünzug soll bis zur Mündung am Schiffbauerdamm verlängert werden. Ein paar Meter davon sind heute, in der Nähe dieses Caches, auch bereits fertig gebaut zu sehen, auch wenn in der neuen alten Südpanke noch kein Wasser fließt. Irgendwann soll man von der Friedrichstraße bis zur Quelle nach Bernau wandern können, immer am Fluss entlang. Dann käme man auch an diesem Cache vorbei...

...und an einem weiteren Cache, gleich nebenan, dem Südpanke-Bonus !

Additional Hints (Decrypt)

hagreqrvarashrffra

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

322 Logged Visits

Found it 278     Didn't find it 18     Write note 13     Archive 1     Temporarily Disable Listing 2     Enable Listing 2     Publish Listing 1     Needs Maintenance 4     Owner Maintenance 3     

View Logbook | View the Image Gallery of 25 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 11/15/2017 3:21:25 PM (UTC-08:00) Pacific Time (US & Canada) (11:21 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page