Skip to content

Lost in MV 2019 Geocoin

Trackable Options
Found this item? Log in.
Printable information sheet to attach to Lost in MV 2019 Geocoin Print Info Sheet
Owner:
WILK13 Send Message to Owner Message this owner
Released:
Saturday, 03 August 2019
Origin:
Mecklenburg-Vorpommern, Germany
Recently Spotted:
In the hands of the owner.

This is collectible.

Use TB9AHAN to reference this item.

First time logging a Trackable? Click here.

Current Goal

Keine Mission

About This Item

Lost in MV 2019

Flugplatz Damgarten (früher: Fliegerhorst Pütnitz)

Ein etwa 575 ha großes Wald-, Wiesen- und Weidegebiet westlich von Pütnitz wurde 1935 vom Reichsluftfahrtministerium der Familie von Zanthier abgekauft, um einen Fliegerhorst zur Flugzeugführerausbildung zu errichten. Er wurde am 1. April 1936 eingeweiht und diente in den 1930er Jahren bis Anfang 1945 als Seefliegerschule. 1936 waren 86 Maschinen im Einsatz. Bis zu 1500 Mann (April 1939) dienten auf dem Flugplatz. Die feste Start- und Landebahn wurde 1942 errichtet und 1943 erweitert. Mehrfach änderte sich die Bezeichnung der Ausbildungsstätte. Gegründet als Flugzeugführerschule (See) 1 Pütnitz, wurde sie am 16. Januar 1940 als Seeflugzeugführerschule (See) 2 und am 1. Januar 1941 als FFS C 17 bezeichnet. Am 15. Oktober wurde sie mit einhergehender Ausbildungszeitverkürzung in FFS B 17 umbenannt. Nach im März 1944 beschlossener Auflösung der Schule wurde sie am 8. September 1944 geschlossen. Die ehemaligen Hangars in Stahlbetonbauweise, Rollfelder und Bunker stehen unter Denkmalschutz. Von fünf Hangars ist Halle 4 mit Falttor im Originalzustand erhalten geblieben. Halle 5 wurde während des Zweiten Weltkrieges von den Heinkel Flugzeugwerken zur Fertigung von Tragflächen für den Bomber He 111 genutzt. Zusätzlich wurden auf dem Fliegerhorst die in den Walther-Bachmann-Flugzeugwerken Ribnitz reparierten Seeflugzeuge eingeflogen.[9]

Nachdem das Gelände nach Kriegsende seit 1948 kurzzeitig als Werft für den Bau von Fischkuttern aus Holz genutzt wurde, stationierte die Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland ab 1952 verschiedene Einheiten der 16. Luftarmee. Hauptsächlich war Pütnitz von 1954 bis 1994 Standort des Stabes der 16. Gardejagdfliegerdivision und des ihr unterstellten 773. Jagdfliegerregiments mit etwa 7.000 Militärangehörigen.[10]

Heute ist in den ehemaligen Hangars des Militärflugplatzes das Technik-Museum Pütnitz untergebracht.

Gallery Images related to Lost in MV 2019 Geocoin

View All 2 Gallery Images

Tracking History () View Map

  • 01-02 of 02 records ·
  • 01
Discovered It 11/22/2019 jojjeGBG discovered it   Visit Log

Discovered in the gallery @ geocaching.com.

Move To Collection 11/19/2019 WILK13 moved it to their collection   Visit Log
data on this page is cached for 3 mins
  • 01-02 of 02 records ·
  • 01

Advertising with Us