Skip to content

<

Lost 8 - Lucina (Grafenried)

A cache by kugl Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 04/12/2007
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


.:.English Version
.:.Czech Version
.:.Deutsche Version

Lost 8 - Lucina (Grafenried) N49 26.052 E12 40.831
Lost Village Lucina (Grafenried)

Today many hiking trails cross the entire Bavarian-Czech boarder zone which was over 40 years long restricted area. You can find many indication of settlement in this wilderness, often meets weathered heaps of stone, fallen down gravestones, old walls and savaged fruit trees. These culture remainders is a evidence off disappeared village life. Since the Middle Ages here Czechs and Germans settled next to each other. The people who lived here, left her homeland around 1945 usually obligatorily. Many locations with churches, houses and stables were broken off, blown up, gradened by the communist regime.

The lost village Grafenried stood at a small hill near the German border west of Nemanice. It was one of the oldest settlements in this area, already mentioned 1282. To Bohemia belonged to the village after 1764. This led to divide the village into two halves. The low-lying bottom of Grafenried remained at the Bavarian side, where it until today. It lived about 300 people, it was important partly with border crossing town, church, parish, school, castle and many craftsmen. After 1945 the village was partially populated,t he buildings were subsequently destroyed. In the area of the village, the dense vegetation today is survived only a few ruins. It is mainly objects that are not destroyed, since the Border Guard has been used and later abandoned. In the middle of the village grows a group of Trees, under which is a renewed cross. After 1990, some graves have been renewed and will be maintained until today. The castle was in the northern part of the village, here is everything destroyed.

Zaniklá Ves Lucina (Grafenried)

zaniklá vesnice Grafenried (název Lucina vznikl teprve po roce 1945) stávala na mírném návrší nedaleko nemecké hranice západne od Nemanic. Patrí k nejstarším sídlum v oblasti, je zminována již r. 1282. K Cechám však pripadla až úpravou hranice r. 1764. Tím vlastne došlo k rozdelení vesnice mezi dve zeme nebot níže ležící cást Untengrafenried zustala na bavorské strane kde stojí dodnes. Žilo zde necelých 300 obyvatel, šlo však o pomerne významnou obec s hranicním prechodem, kostelem, farou, školou, zámkem a radou remesel. Po roce 1945 byla vesnice cástecne dosídlena ale pocátkem 50. let se odsud museli obyvatelé odstehovat kvuli zrízení hranicního pásma. Zástavba byla poté demolována.

Untergegangenes Dorf Lucina (Grafenried)

Die gesamte bayerisch-tschechische Grenzzone, die über 40 Jahre lang Sperrgebiet war, durchziehen heute zahlreiche Wanderwege. Man erwartet in dieser Wildnis keine Besiedlung. Und doch trifft man oft auf alte Mauerzüge, verwitterte Steinhaufen, umgefallene Grabsteine, verwilderte Obstbäume, auf Wege und Siedlungsstrukturen. Diese Kulturreste zeugen von verschwundenem dörflichem Leben. Seit dem Mittelalter siedelten hier Tschechen und Deutsche nebeneinander. Die Bevölkerung, die hier lebte, verließ um 1945 meist zwangsweise ihre Heimat. Viele Ortschaften mit Kirchen, Häusern und Stallungen wurden vom kommunistischen Regime abgebrochen, gesprengt, eingeebnet.

Das verschwundenes Dorf Grafenried (Der Name „Lucina“ entstand erst nach 1945) stand an kleiner Anhöhe in der Nähe der deutschen Grenze westlich von Nemanice. Es gehörte zu ältesten Besiedlungen in diesem Gebiet, erwähnt schon 1282. Zur Böhmen gehörte das Dorf erst nach der Grenzanpassung 1764. Dadurch kam zur Teilung des Dorfes in zwei Hälften. Der niedriger liegende Teil Untengrafenried blieb auf der bayerischen Seite, wo es bis Heute steht. Es lebten hier etwa 300 Leute, es handelte sich um teilweise wichtige Ortschaft mit Grenzubergang, Kirche, Pfarrei, Schule, Schloss und mit vielen Handwerkern. Nach 1945 war das Dorf teilweise besiedelt, aber Anfang der 50. Jahre musten die Bewohner wegen der Grenzsperrzone ausziehen. Die Bauten wurden danach zerstört. Im Gebiet des Dorfes, der heutzutage dicht bewachsen ist überlebten nur einige Ruinen. Es handelt sich vorwiegend um Objekte, die nicht zerstört worden sind, da die von der Grenzwache benutzt worden und später verlassen wurden. Es haben sich vor allem Überreste der ehemaligen Schule erhalten, rechts der Strasse zur Grenze und Teil des Hofes gegenueber. In der Mitte des Dorfplatzes dann eine Gruppe von Linden, unter denen ein erneuertes Kreuz steht. Am Ostrand des Dorfes stand die St. Georg Kirche, heutzutage ein bewachsener Haufen von Trümmern. Nordlich vom Dorfplatz lag Friedhof, heute steht ein Teil der Mauer mit Tor. Nach 1990 sind einige Gräber erneuert worden und werden bis heute gepflegt. Das Schloss stand in dem nordlichen Teil des Dorfes, hier ist heutzutage alles vernichtet.

Please log in english!

Additional Hints (Decrypt)

[de]va qre Znhre
[en]va gur Jnyy

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.