Skip to Content

<

Lurgrotte

A cache by Wild-Wuggis Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 06/14/2007
Difficulty:
3 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size: not chosen (not chosen)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Lurgrotte:


Here you can download the Description as a word document.


Welcome to the first, but hopefully not last Earthcache in Styria!

Because of the reason that there is only one Earthcache at the moment in whole Austria, I took this matter to place another Earthcache in Austria's biggest stalactite cave.


At first a few historical things about the cave:

The Lurgrotte is with 5 km length and innumerable side caves by far the largest cave near Graz. Enclosed in the limestone massif of the Tannebenstock between Semriach and Peggau, it is with its decorated resounding, enormous rock cathedrals, ravines and grotten, the largest and most beautiful water-flowed cave in Austria. This underground nature miracle reveals itself to the visitor as a fascinating world of silence and beauty. One can only be astonished when seeing what kind of power the element water developed over millions of years. The cavesystem of the Lurgrotte has its beginnings approximately 10 million years ago in tectonic motion of the Tannebenstock. From these resulted cavities along break lines, rain water could penetrate from the surface into the permeable lime. The already existing cavities were gradually growing in size by the strength of water in very slow procedures. The scrubbing strength of flowing water which took along sand and rubble, effected further extension. This excavating power formed the lime rocks and led to beautiful washings. A water drop, enriched with carbonic acid at the moment of entering into the earth's surface, attains an undreamt-of charming strength. It loosens the lime and leads it inside the cave. When dripping off the cave ceiling a tiny small lime component stays behind. For thousands of years drops for drops have been falling in exactly the same patterns and have created the downward-striving Stalactites. And still - where the drops hit the ground they still contain enough lime, in order to form deposits which gradually grow upwards as Stalagmites. Often then Stalactite and Stalagmite merge into a column.

The name Lurgrotte exists only since the development of the Lurgrotte as a tourist cave. Originally it was called Luegloch (Liehole), later Lurloch (Lurhole). Lua is the name for the dint between Semriach and Pöllau. The written form Lur was probably affected by priest Gasparitz. It means flowing in with noise. In the Lur, as the adjacent farmers still say today, is the place where the water makes gargling sounds, while it disappears at the foot of a 70 m high cliff. For humans the Lurkessel (Lurbasin) was always a reason for curiosity, as it contained something mysterious. Surely the already mentioned sounds of the water stimulated the fantasy of humans. Deeply rooted superstition strongly impaired cave exploring up until the 19th century. In the uncanny and unknown depths of the caves one assumed the home of the devil and ghosts. Back then cave explorers were often said to be in alliance with the devil.

It is time now to explore the cave by yourself! Go to the cave entrance at the Semriacher side and take a guided tour through the cave to find the answers for the following questions.


Guided Tours:

Summer (April 15th until October 31st): daily from 10am until 4pm (minimum of 5 adults)
MMain guided tours: 11am, 2pm and 3:30pm (duration 70 min.)

Winter ((November 1st until April 14th): on weekdays upon agreement
Saturday, Sunday and holidays: 11am and 2pm (minimum of 5 adults)

Adventure Tours (winter only): Duration about 3 hours: On not so well fixed paths you can safely explore 2 kilometers of the cave system with carbide lamps!
(minimum of 10 persons, 17€ per person, only on appointment)

Category Price
Adults 6,50 Euro
Children 4,00 Euro
Students 5,50 Euro


Picture
Question
Right away you will come to this tiny cave, which is lightened from the inside.

How many spots are illuminating this cave?

A=
A short distance later you will reach this stalagmite. It is positioned behind you. Which stalagmite is it?

Is it:

Der Wanderer [The hiker] (B=1)
Die Ritterrüstung [The knight's armour] (B=2)
Der Heilige [The saint] (B=3)
In the same part of the cave you will find this stalagmite.

Is it:

Das Märchenschloss (Hexenhaus) [The fairytale castle (witch house] (C=1)
Die Qualle [The yellyfish] (C=2)
Der Pilz [The mushroom] (C=3)
Who is in the big dome on the snow mountain?

Is it:

Der Yeti [The Yeti] (D=1)
Der Höhlenbär [The Cave-Bear] (D=2)
Ein Skifahrer [A Skier] (D=3)

At the dome you do have another mission:

There is a commemorative plaque. Note the name of the person. You will need it later.

After the light-effects in the big dome and after a few stairs upwards, you will reach the stalactite-forest. Which trees are there?

Are these:

Trauerweiden [weeping willows] (E=1)
Kiefern [oaks] (E=2)
Pinien [pines] (E=3)
Alright! Now you have to be creative. This is the entrance of the Lurbach. How high is the portal on the marked spot? You won’t find this value, so you will have to take a few helping items to get it.

7-8m (F=1) (F=1)
10-11m (F=2)
13-14m (F=3)


Well now, there are a few things you will have to search in the web:

1. How old gets the person you have noted in the big dome? (Build the single sum of digits (G=))
ATTENTION: Wikipedia tells you only the year of birth, so there are two possibilities of how old this person gets. Take the lower possible age!

2. How far did the water level have to be lowered with the help of a drainage lug into Peggau in 1913 in order to make an entrance possible? (H=)

3. How many cave researchers were trapped in the cave in 1894 because of a flood? (I=)

4. How many explorers or visitors died in the Lurgrotte? (J=)

5. At a century flood in 1975 the paths were damaged heavily. How many liters per second flowed at the Lurbach at this time? (divide this value by 2.000 (K=))

6. How many years have gone by since the Lurgrotte-cave bear died? (divide this value by 7.000 (L=))

7. Which family is the owner of the Semriacher side of the Lurgrotte? (Translate the family name into digits (A=1; B=2; C=3,…) and build the single sum of digits (M=))

8. If the big dome would be a cuboid, what would be the volume in m³? (build the single sum of digits (N=))

9. How heavy is the heaviest stalactite of the world in tons, which is located in the Lurgrotte? (Divide the value by 10 (O=))


Now if you have all the values, send me a mail with "Lurgrotte" to

ABCDEFGHIJKLMNO@4x4-schenk.at

Instead of the variables you have to put in the values you have solved. If your mail address is correct, the log agreement will be sent to you automatically.


Another log agreement is to attach a picture of yourself inside the big dome or in front of the giant. Logs without these photos will be deleted.

We hope the Cache please you and were somewhat instructive.

Happy hunting, Wild-Wuggis!




Hier gibts die Deutsche Beschreibung als Word-Dokument zum Downloaden.


Willkommen beim ersten und hoffentlich nicht letzten Earthcache in der Steiermark.

Da es zurzeit in Österreich gerade mal einen Earthcache gibt, haben wir dies zum Anlass genommen um einen weiteren in der größten Tropfsteinhöhle Österreichs zu „platzieren“.


Zu Beginn einiges Geschichtliches über die Höhle:

Die Lurgrotte ist mit 5 km Länge und unzähligen Seitenhöhlen die mit Abstand größte Höhle im Grazer Bergland. Eingeschlossen im Kalksteinmassiv des Tannebenstockes zwischen Semriach und Peggau, ist sie mit ihren tropfsteingeschmückten Hallen, gewaltigen Felsdomen, Schluchten und Grotten, überhaupt die größte und schönste wasserdurchströmte Tropfstein-Schauhöhle Österreichs. Dieses unterirdische Naturwunder offenbart sich dem Besucher als eine faszinierende Welt der Stille und Schönheit. Man kann nur staunen, wenn man sieht, was die Kraft des Elementes Wasser über Jahrmillionen hinweg entstehen ließ. Das Höhlensystem der Lurgrotte hat seine Anfänge vor rund 10 Millionen Jahren in tektonischen Bewegungen des Tannebenstockes. Durch diese entstanden bereits Hohlräume entlang von Bruchlinien, und Regenwasser konnte von der Oberfläche her in den durchlässigen Kalk eindringen. Die schon vorhandenen Hohlräume wurden durch die Lösungskraft des Wassers in sehr langsamen Vorgängen allmählich vergrößert. Eine Erweiterung erfolgte später auch durch die Scheuerkraft des strömenden Wassers, das Sand und Geröll mit sich führte. Diese höhlenbildende Kraft formte die Kalkfelsen und führte zu wunderschönen Auswaschungen. Ein Wassertropfen, beim Eintritt in die Erdoberfläche mit Kohlensäure angereichert, erlangt eine ungeahnte Zauberkraft. Er löst den Kalk und führt ihn mit in das Höhleninnere. Beim Abtropfen von der Höhlendecke bleibt ein winzig kleiner Kalkbestandteil zurück. Tropfen für Tropfen fallen seit Tausenden von Jahren in genau denselben Bahnen und lassen die nach abwärts strebenden Stalaktiten (Deckenzapfen) entstehen. Aber auch da, wo die Tropfen auf dem Boden auffallen, enthalten sie noch immer Kalk genug, um Ablagerungen zu bilden, die allmählich als Stalagmiten (Bodenzapfen) in die Höhe wachsen. Oftmals verschmelzen dann Stalaktit und Stalagmit zu einer Säule.
Der Name Lurgrotte existiert erst seit der Erschließung als Schauhöhle. Ursprünglich wurde sie Luegloch, später Lurloch genannt. Als Lua wird die Senke zwischen Semriach und Pöllau bezeichnet. Die Schreibart Lur wurde vermutlich von Pfarrer Gasparitz beeinflußt. Sie bedeutet mit Geräusch hineinfließen. In der Lur, wie die angrenzenden Bauern heute noch häufig sagen, ist der Ort, wo das Wasser ein gurgelndes, glucksendes Geräusch macht, während es am Fuße einer 70 m hohen Felswand den Blicken entschwindet. Für die Menschen war der Lurkessel schon immer ein Grund zur Neugierde, barg er doch etwas Geheimnisvolles in sich. Sicher haben auch die bereits erwähnten Geräusche des Wassers die Phantasie der Menschen enorm angeregt. Tief verwurzelter Aberglaube hat noch im 19. Jhdt. die Höhlenforschung stark beeinträchtigt. In den unheimlichen und unbekannten Tiefen der Höhlen vermutete man das Zuhause des Teufels und der Geister. Den Höhlenforschern von damals wurde oft nachgesagt, sie stünden mit dem Teufel im Bunde.

Aber nun ist die Zeit gekommen um die Höhle selbst zu erforschen! Begebt euch zur Semriacher Seite der Lurgrotte und nehmt eine Führung um die folgenden Fragen beantworten zu können.


Führungen

Sommer (15. April bis 31. Oktober): täglich von 10 bis 16 Uhr (ab fünf Erwachsene)
Hauptführungen: 11 Uhr, 14 Uhr und 15.30 Uhr (Dauer ca. 70 Minuten)

Winter (1. November bis 14. April): wochentags nach Vereinbarung
Sams-, Sonn- und Feiertag: 11 Uhr und 14 Uhr (ab 5 Erwachsene)

Erlebnisführungen (nur im Winter): Dauer ca. 3 Stunden: Gefahrlos, aber auf nicht ganz so gut ausgebauten Wegen könnt Ihr mit Karbidlampen zwei Kilometer des Höhlensystems besichtigen!
(Ab 10 Personen, pro Person € 17.-, wir bitten um Voranmeldung!)

Kategorie Preis
Erwachsene 6,50 Euro
Kinder 4,00 Euro
Studenten 5,50 Euro


Bilder
Frage
Gleich zu Beginn kommt ihr an dieser Minnihöhle vorbei, die von innen beleuchtet ist.

Wie viele Spots beleuchten diese Höhle?

A=
Kurze Zeit später kommt ihr an diesem Tropfstein vorbei, der sich eigentlich hinter euch befindet. Um welchen Tropfstein handelt es sich hier?

Ist das:

Der Wanderer (B=1)
Die Ritterrüstung (B=2)
Der Heilige (B=3)
Im gleichen Höhlenabschnitt findet ihr diesen Tropfsetin.

Ist das:

Das Märchenschloss (Hexenhaus) (C=1)
Die Qualle (C=2)
Der Pilz (C=3)
Wer befindet sich im großen Dom am Schneeberg?

Isd das:

Der Yeti (D=1)
Der Höhlenbär (D=2)
Ein Skifahrer (D=3)

Im Dom habt ihr noch eine weitere Aufgabe:

Hier ist eine Gedenktafel angebracht. Notiert euch den Namen, ihr werdet ihn für eine spätere Aufgabe brauchen.

Nach den Lichtspielen im großen Dom geht’s ein paar Stiegen nach oben und dann kommt ihr zu den Tropfstein-Bäumen. Um welche Bäume handelt es sich hier?

Sind das:

Trauerweiden (E=1)
Kiefern (E=2)
Pinien (E=3)
So! Nun ist kreativität gefragt. Hier habt ihr das Eingangsportal des Lurbaches. Wie hoch ist dieses Portal an der markierten Stelle? Diesen Wert werdet ihr nirgends finden, also müsst ihr euch gewisser Hilfsmittel bedienen.

7-8m (F=1) (F=1)
10-11m (F=2)
13-14m (F=3)


So nun kommen wir zu den Dingen, die ihr euch im Internet zusammensuchen müsst:

1. Wie alt wurde die Person, dessen Namen ihr im Dom notiert habt? (Bildet daraus die iterierte Ziffernsumme (G=))
ACHTUNG: Im Wikipedia findet ihr nur das Geburtsjahr, woraus sich zwei mögliche Altersangaben errechnen lassen. Nehmt das niedrigere Alter.

2. Wie weit musste 1913 der Wasserspiegel mit Hilfe eines Entwässerungsstollens in Peggau abgesenkt werden um den Zutritt zu ermöglichen? (H=)

3. Wie viele Höhlenforscher wurden 1894 in der Lurgrotte auf Grund eines Hochwassers eingeschlossen? (I=)

4. Wieviele Forscher bzw. Besucher starben in der Lurgrotte? (J=)

5. Bei einem Jahrhundert-Hochwasser 1975 wurden die Weganlagen zerstört. Wieviel Liter pro Sekunde führte der Lurbach zu diesem Zeitpunkt? (Diese Zahl dividiert durch 2.000 (K=))

6. Vor wie vielen Jahren starb der Lurgrotten-Höhlenbär? (Dividiert diese Zahl durch 7.000 (L=))

7. Welcher Familie gehört seit jeher die Semriacher Seite der Lurgrotte? (Wandle den Nachnamen nach dem Alphabet (A=1; B=2; C=3,…) um und bilde die iterierte Ziffernsumme (M=))

8. Wäre der große Dom ein Quader, welches Volumen in m³ würde er besitzen? (Bildet die iterierte Ziffernsumme (N=))

9. Wie schwer (t) ist der mächtigste hängende Tropfstein der Welt, der sich in der Lurgrotte befindet (Dividiert die Zahl durch 10 (O=))


Wenn ihr nun alle Werte beisammen habt, schickt ein E-Mail mit dem Betreff Lurgrotte an:

ABCDEFGHIJKLMNO@4x4-schenk.at

Die Variablen sind natürlich in die Mail-Adresse einzusetzen. Bei Verwendung der korrekten Mailadresse, bekommt ihr automatisch die Logerlaubnis zugesandt.


Weitere Logbedingung ist ein Foto von euch im großen Dom oder vor dem großen Riesen. Logs ohne dieses Foto werden gelöscht.

Wir hoffen der Cache gefällt euch und war etwas lehrreich.

Happy hunting, Wild-Wuggis!



Additional Hints (Decrypt)

[commemorative plaque] Gur ovt bar
[Gedenktafel] Qre tebßr Anzra
[Value J] Gurer unf orra whfg bar zvfsbeghar jurer crbcyr qvrq
[Wert J] Rf tno ahe rva Hatyüpx, jb Crefba(ra) hzf Yrora xnzra

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.