Skip to Content

This cache has been archived.

terra-max: So ... auch der wandert in die Versenkung. Habe leider keine Zeit mehr mich darum zu kümmern. Aber vielleicht entsteht hier an der Stelle ja mal bald wieder was anderes.

Vielen Dank für die vielen lieben Logs!

Bis bald im Wald!!

More
<

Der verirrte Mönch

A cache by terra-max Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/31/2007
Difficulty:
3 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: large (large)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Ein Nightcache, der in fünf Stationen durch den Heilsbronner Wald führt. Auf  dem Weg sind in vier Stages Informationen zu sammeln, die zur Errechnung des Finals benötigt werden.

Nightcache – Der verirrte Mönch

Die Koordinaten sind Parkposition und Startpunkt in einem.
Folgt einfach den Reflektoren.
Jeder Stage ist mit zusätzlichen Reflektoren gekennzeichnet. Also gut hinsehen und dann dort, der Story entsprechend suchen!!!

!!!! Für den Cache ist mindestens 1,5 Liter Wasser mitzuführen, das in einem Schwung aus der Flasche geschüttet werden kann. Also in einer einzigen Flasche transportieren. Am besten nimmst du zwei Flaschen mit, falls es das erste Mal nicht klappt. Außerdem brauchst du Papier und Stift für Notizen !!!
An Station fünf kann man nach längerem Regen, nasse Füße bekommen.

Hier nun die Geschichte…

Vor langer Zeit, im frühen Mittelalter, als das Heilsbronner Kloster noch am wachsen war und regelmäßig Novizen aus den Zisterzienserabteien in ganz Europa zuzogen, trug sie folgendes Mysterium in den weitläufigen Wäldern des Klosters zu.
Ein junger Novize, der gerade mit einer Schatulle voll Kristallen für die Münsterausstattung auf dem Rückweg von einer langen Pilgerreise nach Santiago de Compostellea in Spanien war, lies sich von reisenden Händlern in einer Kutsche mitnehmen. Mitten in der Nacht stieg er am Waldrand aus und verließ seine Gönner. In der völligen Dunkelheit machte er sich in falscher Richtung auf den Weg zu der kleinen Ortschaft. Diesen Fehler bemerkte der Mönch erst viel zu spät, als er sich schon völlig verirrt hatte. Im dichten Wald verstrickte er sich immer tiefer in den kleinen Waldwegen. Um seinen Weg später wieder zu finden, steckte er in regelmäßigen Abständen Kristalle in die Rinde der Bäume am Wegrand. Als er bereits fast aufgegeben hatte und sich an einem Baum zur Ruhe legen wollte, kam aus der Krone eine Waldelfe geschwebt (Stage1 => BITTE VORSICHT WALTEN LASSEN !!!), die ihm eine erste Botschaft zuflüsterte. Der Junge verstand sie nicht, schrieb die Buchstaben und Zahlen aber sicherheitshalber auf, in der Hoffnung, am nächsten Morgen mehr zu erfahren.
Nach einer kurzen Nacht im kalten Wald, machte er sich auf, den Weg aus dem Dickicht zu finden. So führte der Weg weiter durch das Gestrüpp, bis der Novize einen Vogel bemerkte, der ihm eine Rolle mit seltsamen Zeichen von einem Baum herabreichte (Stage2). Auf die Frage nach deren Bedeutung, bekam er zur Antwort, dass sich diese zu gegebenem Zeitpunkt entschlüsseln würde. So schrieb er sich auch die Zeichen auf. Weiter auf dem mühsamen Irrweg gelangte der Mönch schließlich zu einem Zwerg, der ihm versprach, das Geheimnis der Rätsel des Waldes zu lüften, so ihm der Novize nur eineinhalb Liter seines köstlichen Klosterbieres abträte. Auf dieses Verlangen hin, schüttete er das Bier in einen alten Baumstumpf zwischen drei Bäumen (Stage3 => BITTE NICHT RUMBASTELN, LIEBER MEHR WASSER MITNEHMEN !!!), den ihm der Zwerg zugewiesen hatte. Sobald dies geschehen war, erschien ebendort die Formel im Holz.
Nun mussten sich nur noch die Zeichen des Vogels entschlüsseln. Auch dazu verhalf der Zwerg. Er beschrieb den Weg zu einem besonderen Baum an dessen Fuß die „Scheibe der Geheimnisse“ verborgen sein sollte (Stage4). Als die Scheibe gefunden war, entschlüsselte sich die gesamte Formel. Die sollte den Weg zu einem Stollen zeigen, der in die Stadt führt.
Der Mönch trat in westlicher Richtung aus dem Wald und suchte die errechnete Stelle auf.
Tatsächlich! Nach kurzer Wanderung durch die Felder und Wiesen des Klostergutes stand er vor dem Eingang des besagten Stollens. Am Ende des Stollens konnte man damals schon die Lichter der Klosteranlage erkennen. Doch im Stollen erwartete den Jungen ein Troll, der ihn nur gegen einen Wegzoll vorbei lassen wollte. Da sich nur der Rest der Kristalle im Besitz des Mönches befand, trat er die Schatulle ab und konnte passieren. …

Der Legende nach soll dieser Schatz noch immer in der Mitte dieses Stollens zu finden sein – sofern sich nur jemand auf den Weg durch den Wald zu ihm machen würde. Parke nun deine Kutsche am beschriebenen Punkt und suche die ersten Kristalle links der Eiche ...
 

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

288 Logged Visits

Found it 242     Didn't find it 10     Write note 16     Archive 1     Needs Archived 1     Temporarily Disable Listing 2     Enable Listing 2     Publish Listing 1     Needs Maintenance 5     Owner Maintenance 7     Post Reviewer Note 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 28 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.