Skip to content

Müsen - Wilder Mann Mystery Cache

This cache has been archived.

environmental_cacher: Da hier offensichtlich keine Wartung durchgeführt wird und keine Rückmeldung kam, archiviere ich jetzt das Listing.
Siehe dazu auch die Guidelines:
http://www.geocaching.com/about/guidelines.aspx/#cachemaintenance.
Diese archivierten Listings werden nicht aus dem Archiv geholt. Wenn dieser Platz weiter genutzt werden soll, muss ein neues Listing erstellt werden.

Viele Grüße
environmental_cacher

More
Hidden : 01/20/2008
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:



Geschichtliches:
Die Grube Wildermann war bis Anfang des 18. Jahrhunderts eine der vielen kleinen Erzgruben an der Martinshardt. Durch den Bau eines Wasserlösungsstollens, dessen Mundloch noch heute zu sehen ist, gewann die Grube jedoch an Bedeutung und wurde zur einst größten Blei und Zinkerzgrube im Bergrevier Müsen. Im Jahre 1717 wird der Gewerkschaft Wildermann für den tiefen Stollen die Erbstollengerechtigkeit verliehen. Etwa um 1790 ist der Stollen vollendet. In den folgenden Jahren übernahm die Gewerkschaft mehrere kleine Gruben und war in der Lage, bis 1870 fast alle an der Martinshardt liegenden Grubenfelder zu erwerben. 1875 setzte sich die Gewerkschaft aus den Gruben Jungfer samt Adler, Wolf, Strumpf, Glücksanfang, Jungermann, Sonnenberg, Kuhlenberg, Abraham und Birkhahn sowie aus den Grubenfeldern St. Martin, Blende, Regulus, Nimrod und Deutsche Einheit zusammen. Im Jahre 1885 bewegte sich der Abbau sowohl über der Erbstollensohle als auch bis 92 m unter diesem Niveau. Da die Grube durch den Aufschluss der vielen Gänge einen großen Aufschwung erlebte, wurde 1878 die 100-teilige Gewerkschaft in eine 10000-teilige ungewandelt. 1903 verlor die Grube ihre Selbstständigkeit und wurde in die Gewerkschaft Altenberg eingebunden. Im Jahre 1877 betrug die Förderung 1239 t Eisenerze, 678 t Bleierze, 891 t Zinkerze und 18 t Kupfererze. 1911 musste die Grube ihren Betrieb einstellen, da der Abbau der weit auseinander liegenden Erzgänge unrentabel geworden war. Die Belegschaft war im letzten Betriebsjahr etwa 100 Mann stark. Text der Hinweistafel vor Ort entnommen.

Sagen zur Namensgebung: Einst kamen mehrere Bergleute nach Müsen, um Erz zu suchen. Sie fanden solches in dem Westen gelegenen Berg in reicher Menge. Jeder der glücklichen Entdecker wollte es zuerst dem Obersteiger melden, der im Dorfe weilte. Sie liefen so schnell wie möglich nach dessen Wohnung, um die Mutung zu verkünden. Zu dem, der zuerst atemlos dem Obersteiger die Mitteilung machte, sprach dieser: "Du kommst ja angelaufen wie ein wilder Mann." Nach diesem Ausspruch wurde der Fundort des Erzes "Wildermann" genannt. Auch folgendes weiß die Sage über den Namen "Wildermann" zu erzählen: Früher wohnten auf einer Anhöhe bei Müsen drei Familien, die Erz suchten. Sie fanden dies reichlich; es trat zutage, so dass es leicht zu gewinnen war. Aus Freude darüber beschlossen sie, diese Entdeckung den Bewohnern im nahen Dorf mitzuteilen. Sie liefen schnell den Berg hinunter. Einer von ihnen sprang, um als erster die frohe Botschaft zu verkünden, durch ein offenes Fenster in das Innere eines Hauses. Er war durch das schnelle Laufen "wild" (=irrsinnig) geworden. Der Ort der reichen Schätze erhielt nun den Namen "Wildermann". Aus: Siegerländer Sagen, gesammelt von Gerhard Schrey, erschienen 1912 im Montanus Verlag Siegen.


Zum Cache Wilder Mann:
Der Name ist hier Programm: Nutzt entweder das in der Cache-Box befindliche Zubehör oder lasst eurer Fantasie freien Lauf. Egal wie: fotografiert euch als "Wilder Mann" und stellt das Foto online. Dies ist inzwischen, den geänderten Guidelines entsprechend, keine Logbedingung mehr, sondern freiwillig. Dennoch ist der Cache noch ein Mystery, GC konnte das im Nachhinein nicht mehr ändern...
Parken könnt ihr in unmittelbarer Nähe des Mundlochs, zum Cache sind es dann nur noch ein paar Meter. Wer will, kann von dort weiter zur Wilden Frau.
Wer Asterix in Muzena besucht, kommt während der Runde am Wilden Mann vorbei. Es braucht kein Abstecher eingeplant zu werden.



Nun wünschen wir viel Spaß beim Suchen!

Additional Hints (No hints available.)