Skip to Content

<

“JEEZ, THAT’S SOME DYKE (& PATH)!” EARTHCACHE

Hidden : 3/12/2008
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size: not chosen (not chosen)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Madeira’s 1st Earthcache is at sea level in the interesting little bay to the west of the headland of Ponta do Garajau (180 metres a.s.l.)

Der 1. Earthcache von Madeira ist auf Meereshöhe in der interessanten kleinen Bucht im Westen der Landspitze von Ponta do Garajau (180 Meter über dem Meeresspiegel)

English:

GEOLOGY
Around 20 million years ago an underwater eruption on the Atlantic seabed started to create what is now the beautiful island of Madeira, which rises 5,000 metres above the ocean floor and 1,862 metres a.s.l. Volcanic activity alternated between explosive phases in which bombs and ash was violently expelled and quieter effusive phases in which lava flowed downhill or was channelled into cracks. When this lava cooled it formed basalt which can be seen all over the island as networks of vertical dykes or horizontal seams. The last of the eruptions took place around 1.7 million years ago at the edge of the island and formed the volcanic cones clearly visible on the western outskirts of Funchal. Unlike the Azores, there is no volcanic activity at all on Madeira nowadays.

On the headland at Ponta do Garajau, below the statue of Cristo Rei (a smaller version of the one looking out over Rio de Janeiro) is a spectacular, almost vertical, black basalt dyke, which was the first one I saw on the island. It stands out particularly clearly because the end of the cliff is made of sloping layers of red-brown rock. A boatman told me this was sandstone – a sedimentary rock that was brought to the surface by the submarine eruptions, the last of which took place 1.7 million years ago. However, Paulo Fonseca, a Portugese geologist, confirms my impression that Ponta do Garajau is purely volcanic, produced by eruption of a Vulcanian or Strombolian type. The orange rocks are layers of cinder aggregates and contain some black basaltic balls or bombs. Thus the cliff is a composite mix but the overall red colour indicates a pyroclastic origin.

Where the dyke hits the beach is the start of an exciting little path which snakes its way around the foot of the vertical cliffs just a foot or so above the waves. It is only 30-50 cm wide and the cliff continues to plummet down to great depths on the right hand side. There are no railings and parts of the concrete have been washed away so it makes an exciting little walk – if you’re brave enough!

HISTORY
The area to the south of the Ponta do Garajau is the only marine nature reserve on the south side of the island and it was on a visit to this in the glass-bottomed trimaran “Beluga” that I learned that in there used to be a small whaling village at the foot of the cliff. After whaling ceased around 60 years ago, it was a popular spot for locals to visit until in the 1980’s a fire destroyed most of the buildings. It then became ‘out of bounds’ until in 2006 the government built a winding road and a chairlift down to the pebbly beach. The small lookout below the Christ statue was not for coastguards but for whale-watchers, who would signal any sightings to the village below. Villagers would then set out in open boats to try and harpoon the mammals. Any successful kills were brought back to the end of the Ponta do Garajau and hauled back to the village along the path which the whalers had constructed at the base of the cliff. This is why the path only goes half way round the cliff and not all the way to Caniço. So if you care to walk along the path, think about how much more difficult it would be with several tons of cetacean in tow!

ACCESS
Although the Earthcache is at sea-level don’t think this is a quick ‘dash & cache’ from the car! The cable car only seems to have operated for a few weeks and is unlikely to be working when you visit. If you are in a car then you can drive half way down the cliff but no further and if you are on foot it takes around 20 minutes to walk down to the beach. Even if you are fit, you need to allow at least 30 minutes to make the 200 metre or so climb back up to the village of Garajau – unless you want to end up dripping in sweat that is!

CLAIMING THE CACHE
To log this Earthcache all you have to do is to e-mail to tell me three things.
1) How wide the dyke is (in centimetres) at head height where the path starts?
2) Does the dyke stand proud of the surrounding rock over most of its course or is it flush or recessed?
3) What is the density of the surrounding rock and is this greater or less than the basalt? I collected a sample of the black basalt which weighed 261 g and had a volume of 95 ml so its density is approximately 2.5 g/cm3. See if you can pick up a sample of the red surrounding rocks to take home with you. With kitchen scales and a measuring jug you should be able to come up with an approximate estimate of its density to compare with my value of 2.5 g/cm3 for the basalt.

(The original text in English and the development of this Earth Cahce is from signyred. The translation is modeled on the English text. The Earth was adopted on 20.11.2009 by moppel2009. Apologies for not being able to list this in Portugese as well as English and German)

MINERALOGY
If you are interested to see how the crystal structure of the two rock types differs then take a look at Daniel Oliveira's excellent photomicrographs attached to his log of 7 May 09. Fascinating stuff which takes me back to my university days when as raw students we were not just trying to interpret what we were seeing under "crossed Nicols" but trying to fathom out why & when we should bother to use these psychedelic polarising filters. Fortunately you don't have to go to such lengths to claim this cache!!

Deutsch:

GEOLOGIE
Vor ungefähr 20 Millionen Jahren fing ein Unterwasserausbruch auf dem Atlantischen Meeresboden an, die schöne Insel Madeira zu erschaffen, die sich um 5.000 Meter über dem Ozeanboden und 1.862 Meter über dem Meer erhebt. Es gab vulkanisch abwechselnde Tätigkeit mit Lavabomben und Asche sowie ruhigeren Phasen, in denen Lava bergab floss oder in Spalten geleitet wurde. Als diese Lava abkühlte, bildete sich Basalt der überall auf der Insel als Netze von vertikalen Gräben oder horizontalen Nähten gesehen werden kann. Der letzte der Ausbrüche fand vor ungefähr 1.7 Millionen Jahren am Rand der Insel statt und bildete die vulkanischen auf dem Weststadtrand von Funchal klar sichtbaren Kegel. Auf den Azoren zu denen auch die Insel Madeira gehört, gibt es heutzutage keine vulkanische Tätigkeit mehr.

Auf der Landspitze Ponta do Garajau, unter der Skulptur von Cristo Rei (eine kleinere Version von demjenigen, der über Rio de Janeiro herunterschaut), ist ein sensationeller, fast vertikaler, schwarzer Basalt-Graben, der der Erste war, den ich auf der Insel sah. Es tritt besonders klar hervor, weil das Ende der Klippe aus schrägen Schichten des rot-braunen Felsens besteht. Ein Bootsfahrer sagte mir, dass der Sandstein durch die Unterwasserausbrüche zur Oberfläche gebracht wurde, von denen der letzte vor 1.7 Millionen Jahren stattfand. Jedoch bestätigt Paulo Fonseca, ein portugiesischer Geologe, meinen Eindruck, dass Ponta do Garajau rein vulkanisch ist. Die orangefarbigen Felsen sind Schichten von Aschenanhäufungen und enthalten einige schwarze basaltische Bälle oder Bomben. So ist die Klippe eine zerlegbare Mischung, aber die gesamte rote Farbe zeigt dass ein pyroklastischer Strom der Ursprung war.

Der Weg zum Basaltgraben: Der Strand ist der Anfang eines aufregenden kleinen Pfads, der sich sein Weg um den Fuß der vertikalen Klippen, ungefähr ein Fuß über den Wellen schlängelt. Es ist nur 30-50cm breit, und stürzt rechts ins Meer ab. Es gibt keine Gitter, und Teile des Betons sind so stark rundgewaschen, dass es ein aufregender kleiner Spaziergang wird - wenn Sie tapfer genug sind!

GESCHICHTE
Das Gebiet nach Süden des Ponta do Garajau ist das einzige Seenaturschutzgebiet auf der Südseite der Insel. Auf einer Fahrt mit dem Glasbodenboot „Beluga“ erfuhr ich, dass es ein kleines Walfangdorf am Fuß der Klippe gab. Nachdem Walfang vor ungefähr 60 Jahren aufhörte, war es ein populärer Punkt für Ortsansässige bis in die 1980er Jahre. Ein Feuer zerstörte dann die meisten Gebäude. Der Ort blieb verlassen bis die Regierung 2006 eine kurvenreiche Straße und eine Sesselbahn nach unten zum kieseligen Strand baute. Der kleine Ausguck unter der Statue von Christus war nicht für Küstenbewachung gedacht sondern für die Walfisch-Beobachter, die jenem unten im Dorf ein Zeichen gaben, wenn Wale zu sehen waren. Die Dorfbewohner fuhren dann in offenen Booten hinaus auf das Meer und jagten dann die Wale mit Harpunen. Wurde ein Wal erlegt, zog man diesen an Land in der Nähe von Ponta do Garajau, zerlegte diesen vor Ort und brachte den Fang auf dem Pfad, den die Walfänger an der Basis der Klippe gebaut hatten, entlang zurück zum Dorf. Das ist auch der Grund warum der Pfad nur zur Hälfte um die Klippe geht und nicht den ganzen Weg nach Caniço. Wenn Sie diesen Weg entlang gehen, stellen Sie sich vor wie schwer es war, hier mit den schweren Beutestücken entlang zu gehen .
ZUGANG
Auch wenn eine Straße in Richtung Cahce geht, erwarten Sie nicht einen „schnellen Drive in“ vom Auto aus! Ob die Kabinenbahn arbeitet erfahren Sie leider erst vor Ort. Wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind, können Sie die Hälfte des Weges nach unten fahren und müssen „nur“ den Rest laufen. Wenn Sie zu Fuß unterwegs sind, braucht man ungefähr 20 Minuten um zum Strand hinunterzugehen. Wenn Sie wieder hinauflaufen, müssen Sie jedoch mindestens 30 Minuten einrechnen um die 200 m hinauf zum Dorf zu laufen, es sei denn Sie wollen Schweißnass oben ankommen, dann geht es auch schneller!

Logbedingungen
Um diesen Earth-Cache zu loggen müssen Sie nur drei Fragen per e-Mail beantworten.
1) Wie breit der Basaltgraben (in Zentimeter) an der Stelle, an der der Pfad beginnt?
2) Steht der Graben aus der Wand hervor oder ist dieser in die umgebende Wand vesenkt?
3) Wie ist die Dichte des Umgebungsfelsens und ist diese größer oder kleiner als die Dichte des Basalts? Ich sammelte eine Probe des schwarzen Basalts, diese wog 261 g und hatte ein Volumen von 95 ml, so ist die Dichte etwa 2.5 g/cm3. Nimm eine Probe des roten Umgebungsfelsen mit nach Hause und versuche mit Küchenwaage und einem Messbecher die Dichte zu bestimmen.

(Der Originaltext in Englisch und die Entwicklung dieses Earth-Cahce stammt von signyred. Die Übersetzung lehnt sich an den englischen Text an. Dieser Earth wurde am 20.11.2009 von moppel2009 adoptiert.Ich bitte um Entschuldigung diesen Text nicht in Portugiesisch anbieten zu können)

Additional Hints (Decrypt)

Vs lbh ner gnxvat lbhe ebpx fnzcyr ubzr jvgu lbh ba na nvepensg, erzrzore gb chg vg va lbhe fhvgpnfr naq abg va lbhe unaq yhttntr. N sevraq V jnf jvgu unq frireny ebpxf ur unq ybivatyl pbyyrpgrq sebz 6,000 zrgerf arne Rirerfg pbasvfpngrq sebz uvf ehpxfnpx ng Xnguznaqh nvecbeg orpnhfr gurl pbhyq or hfrq nf ‘yrguny’ jrncbaf!
Jraa Fvr Vue Sryffgüpx zvg anpu Unhfr aruzra orqraxra Fvr qvrfrf va qra Xbssre mh gha haq avpug va qnf Unaqtrcäpx. Rva Serhaq iba zve unggr zruerer Fgrvar qvr re va 6.000 Zrgrea Uöur va qre Aäur ibz Rirerfg yvroribyy trfnzzryg unggr, jheqra nhs qrz Syhtunsra Xnguznaqh orfpuyntanuzg, qn re qvrfr va frvarz Ehpxfnpx unggr haq re qvrfr nyf 'göqyvpur' Jnssra irejraqra xöaagr!

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

716 Logged Visits

Found it 693     Didn't find it 2     Write note 18     Temporarily Disable Listing 1     Enable Listing 1     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 481 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.