Skip to Content

This cache has been archived.

Lesserls Archivar: Gone.

More
<

Bunkeranlage

A cache by lesserl Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 8/3/2008
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Bunkeranlage unter dem Wittelsbacher Park

Nach dem Luftangriff der Briten auf Augsburg im Februar 1944 wurde eiligst ein weit verzweigtes Stollensystem unter dem Wittelsbacher Park angelegt, um den noch verbliebenen Bürgern Schutz zu bieten.
Die kilometerlangen Gänge reichten dabei von der Schießstättenstraße rüber zum Hotelturm, hinter bis an das Rosenaustadion und bis zur Christoph-von-Schmid-Straße. Es gab weder Licht noch sanitäre Anlagen. Die Gänge waren teilweise nur 1,40 m hoch. Man saß auf Klappsitzbänken entlang der Wände, Luftschutzschächte regelten die Frischluftzufuhr. 1200 Menschen sollen Platz gefunden haben.

Abstützende Holzbalken wurden von den Augsburgern in der Nachkriegszeit ausgebaut, so waren die Stollen dem Verfall preisgegeben. 1962 wurden die Wände zwar noch betoniert, aber nicht genutzt. Im Jahr 2001 wurden schließlich große Teile der Bunkeranlage verfüllt, um drohenden unkontrollierten Einbruch zu vermeiden.

Heute sind noch zwei Stollen erhalten, deren Eingang sich an der Schießstättenstraße befinden. Allerdings sind diese verschlossen und nur bei besonderen Führungen des THW zugänglich (z.B. über die Volkshochschule). Eingang 1 an der Schießstättenstraße

 

Eingang 2 an der Schießstättenstraße
Eingang 2 an der Schießstättenstraße geöffnet


Im Bunker


Marsch durch den Bunker

Wir haben eine solche Führung mitgemacht. Fast alle noch verbliebenen Stellen sind mit Spritzbeton ausgegossen, die Anlage ist noch so wie in den 1960er Jahren renoviert. Nur ein "Raum" ist noch annähernd so wie damals verlassen, dort führt auch eine Stahlleiter als Notausgang nach oben.

Es führen scheinbar mehrere Haupttunnel, die durch mehrere Quergänge miteinander verbunden sind, durch die noch verbliebene Anlage. Manche Tunnel sind eine Sackgasse und sollen Druckwellen von treffenden Fliegerbomben zurückreflektieren und so die angrenzenden Tunnel und Personen darin unbeschädigt lassen.

Orientierung hatten wir da keine mehr, wir hätten uns ohne Führer vermutlich verlaufen. Die Temperatur ist dort etwa konstant 10°C. An manchen Stellen ist ein deutlicher Luftzug zu spüren, vor allem im Bereich des Eingangs des Bunkers.

Einige Bereiche sind nur max. 1,40m hoch, so dass ein Helm vorgeschrieben ist und man nur sehr gebückt voran kommt.

Wir hatten interessanterweise eine Zeitzeugin in der Führung dabei, die damals 13 Jahre alt war. Nach dem ersten Luftangriff flüchteten sie aus der Stadt aufs Land und kehrten erst nach Augsburg zurück, als dieser Bunker fertiggestellt war. Dort verbrachte sie dann auch so manche bange Stunden. Meist war sie damit beschäftigt, während dem Alarm handbetriebene Pumpen in den Lüftungsschächten zu betreiben um die Luftversorgung für die vielen Schutzsuchenden zu gewährleisten. Im Gegensatz zu bestehenden Beschreibungen dieser Anlage bestand damals an der Decke eine notdürftige elektrische Beleuchtung.

Es gab viele Eingänge zu dem Bunker rund um den Wittelsbacher Park, bis auf zwei an der Schießstättenstraße sind jedoch alle von außen verfüllt, so dass diese nicht mehr sichtbar sind. Von innen führen jedoch noch einige Tunnel zu solchen von außen verfüllten Ausgängen.


Ab hier wird's eng


Noch erhaltener Notausstieg


Lüftungsschacht, etwa 10 Meter lang


Tunnel als Druckwellenreflektor

Wer sich für eine solche Führung interessiert, fragt am Besten mal beim THW oder der Volkshochschule nach. Die Führungen sind aber i.d.R. recht schnell ausgebucht.

Mehr dazu:
Wikipedia
Augsburger Allgemeine

Ähnliche Bunkeranlagen bestanden in Augsburg am Roten Tor und am Oblatter Wall, die heute jedoch verfüllt und nicht mehr sichtbar oder zugänglich sind.

Der Stollen ist also normalerweise verschlossen und nicht zugänglich!
Die Dose befindet sich an der Schießstättenstraße am zweiten noch erhaltenen Eingang. Da die Türe erneuert wurde, befindet sich der Cache nun derzeit rechts der Türe in einem Zwillingsbaum.
Bitte Stift mitbringen!

Additional Hints (Decrypt)

Yrfra ovyqrg.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

1,811 Logged Visits

Found it 1,638     Didn't find it 40     Write note 31     Archive 1     Temporarily Disable Listing 13     Enable Listing 12     Publish Listing 1     Needs Maintenance 38     Owner Maintenance 34     Update Coordinates 3     

View Logbook | View the Image Gallery of 77 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.