Skip to Content

<

Am Brand

A cache by baybara Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/14/2008
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Spaziergang zu einem interessanten Lost-Place mit herrlicher Aussicht. Ich empfehle den Zugang über die Forststraße die links neben dem "Ödlitzer Friedhof" (der mit der Aufschrift "Friede") hinauf geht. Ist ein schöner, längerer Spaziergang durch den Wald. Viel Spaß!

Der Name dieses schönen Berndorfer Stadtteils "Am Brand" findet sich schon in der Franzisceischen Katasteraufnahme (um 1820) und bedeutet etwa "bei der Brandstelle oder Brandstätte". Nach dem Fällen der Bäume wurden hier Ast- und Wurzelwerk verbrannt.

1869 wurde hier das "Schweizer-Häuschen" durch Hermann Krupp errichtet und 1892 von seinem Sohn Arthur wieder abgetragen, um hier sein Wohnhaus, das letztlich ein Palais nach den Maßen eines Herrenhauses wurde, zu errichten (1892-95).
Die Pläne dieses Herrenhauses stammten von Ludwig Baumann.

Das äußere Erscheinungsbild der "Kruppvilla" mit dem gerundeten Mansardendach zeigte deutliche barocke Formen. Das Sockelgeschoss wurde durch eine Rustika betont, die Fenstereinrahmungen erhielten Köpfe als Schmuck. An den Fenstern und Terrassentüren - die breite Hauptterasse ging gegen Westen- waren Markisen angebracht.
Der Eingang zur Villa befand sich an der dem Hang zugekehrten Seite.

Die Hauptzufahrt zur Villa wurde von der Leobersdorferstraße aus angelegt (von der Fabriksseite her). Ein steinbefestigter Weg führt relativ steil den Hang hinauf. Auf halber Strecke befindet sich eine steingemauerte, torbogenartige Unterführung, an der der Schlussstein die Jahreszahl 1893 trägt.
Auf einem zweiten, an den Hang angelehnten Zufahrtsweg (1905) gelangte man von der Vöslauerstraße (von der Waldseite her) leicht ansteigend an die Rückseite des Hauses. Kurz vor dem Erreichen des Hauses musste ein Hangrücken auf eine Länge von 53,5 m durchörtert werden (Tunnel).
An beiden Auffahrten wurden Portierhäuschen, ebenfalls in neubarockem Stil, errichtet. Ein drittes Portierhaus, über das allerdings nur ein Steig/Fußweg zur Villa führt, liegt an der Wildgansstraße, nahe dem Zentrum der Stadt.
Auch die Innenräume wurden in barocker Stilrichtung ausgeführt. Sie erhielten üppige, farbenprächtige Ausstattungen mit Stuckverzierungen und hohen Flügeltüren, teilweise Marmorböden, offene mit Figuren geschmückte Kamine, reich verzierte hohe, vasenartige Kerzenleuchter. Die Räume waren mit erlesenen Möbeln und Teppichen eingerichtet.

Zur Ausschmückung des Parks wurden zahlreiche Skulpturen und Statuen aufgestellt. Die bekannteste ist wohl die reitende Jagdgöttin Diana, die einst am Weg zur Villa stand und die heute als Leihgabe Arnold von Bohlen und Halbachs im Berndorfer Theaterpark bewundert werden kann.
Auf Arthur Krupps Wunsch hin wurde die Mittelachse der Margaretenkirche, die am gegenüberliegenden Hang 1910-13 aus seinen eigenen Mitteln erbaut wurde, so angelegt, dass er von seiner Villa am Brand aus bei geöffnetem Kirchenportal die Bronzestatue der heiligen Margarete auf dem Hochaltar sehen konnte.
Der stattliche Herrensitz diente ein halbes Jahrhundert als Wohnstatt, aber mehr noch als Repräsentationsort, an dem viele hochrangige Besuche empfangen wurden. Die Villa war ein herausragender Berndorfer Bezugspunkt.
Nach dem Tod Arthur Krupps ging sie samt Grundbesitz in das Eigentum seines Großneffen Claus von Bohlen und Halbach über.
Während des 2. Weltkrieges wurde die Villa teilbeschädigt und gleich nach Kriegsende geplündert und in Brand gesteckt.
Danach war sie dem Verfall preisgegeben. Wegen Einsturzgefahr wurde 1957 im Namen des noch minderjährigen Sohnes von Claus von Bohlen bei der Stadt Berndorf der Abbruch der Ruine "Am Brand" in Berndorf I, Vöslauerstraße 22 beantragt. Kurz darauf erfolgte die restlose Beseitigung dieses einstigen Prunkbaus.
Kurze Zeit später verkaufte Arnold von Bohlen und Halbach das gesamte Anwesen "Am Brand".
1964 Sollten hier in aufgelockerter Bauweise Ein- und Mehrfamilienwohnhäuser entstehen. Dieses Vorhaben kam nicht zur Ausführung.
Die Stelle, an der die Krupp-Villa einst stand, wird heute durch ein Birkenwäldchen markiert. Die am Hangfuß in den Fels eingearbeitete Kolonnade ist zwar teilweise überwachsen, aber als stummer Zeuge noch vorhanden.
(Quellen: Berndorfer Stadtchronik; "Arthur Krupp" von Dietmar Lautscham;)

Bitte seid vorsichtig, wenn ihr euch hier umseht. Im oben genannten Birkenwäldchen sind einige tiefe Löcher, in die ihr nicht reinfallen solltet. ACHTET ALSO BITTE AUF DIE ABSPERRUNGEN UND PASST AUF WO IHR HINTRETET!
In der angrenzenden Wiese, schon etwas weiter weg (am anderen Ende), könnt ihr Reste einer Stein-oder Betontreppe finden. Die haben mich schon als Kind fasziniert!
Die Wiese selber lädt in der warmen Jahreszeit zu einem Picknick ein. Nehmt euch also eine Decke mit, Tisch ist leider keiner vorhanden.
Ein Kellereingang ist auch hier vorhanden, ich habe ihn noch nicht erkundet, wer dies tun möchte, der tut es auf eigene Gefahr! Wie meistens bei solchen Orten könnte der Eingang einstürzen etc. Wenn ihr euch trotzdem nicht davon abhalten lasst, nehmt euch also eine Taschenlampe mit. NOCHMALS: Der Eingang könnte einstürzen! Also nichts für kleine Kinder!

Der Cache ist eine kleine Plastikdose mit Logbuch, Beipackzettel, Stift (bitte das alles drinnenlassen) und eine Kleinigkeit zum Tauschen.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr hier ein paar Fotos macht und sie uns zeigt!

Wir wünschen viel Spaß!

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

319 Logged Visits

Found it 299     Didn't find it 5     Write note 10     Publish Listing 1     Needs Maintenance 2     Owner Maintenance 2     

View Logbook | View the Image Gallery of 93 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.