Skip to Content

<

Horrorgeschichten aus dem Prater

A cache by gumbo67 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 11/5/2008
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Eine ca. 2km lange Tour durch den Wiener Volksprater an die Stätten von grauenhaften Ereignissen.
Bitte Kurzparkzonen beachten.

Diese Tour durch den Wiener Wurstelprater führt euch zu Plätzen, an denen gar schreckliche Ereignisse stattgefunden haben könnten. Alle Geschichten sind zwar frei erfunden - aber wer weiss, ob nicht doch der eine oder andere Funken Wahrheit drinnen steckt. Begebt euch also auf die Spuren der schrecklichsten Verbrechen, von denen die Menschheit je gehört hat. Und wundert euch nicht, wenn euch das Blut in den Adern gefriert...
Für mitcachende, sensible Kinder solltet ihr die Beschreibungen vielleicht etwas umformulieren, sonst erwarten euch schlaflose Nächte mit eurem verstörten Nachwuchs...
Bitte vornehmlich gruselige Tauschgegenstände mitbringen.
Und nun - gehet und staunet...

English on demand.

Stage 1: Die Riesenrad-Tragödie
N48 13.065 E16 23.636

So manchem wird schon einmal aufgefallen sein, dass am Riesenrad nur Gondeln mit geraden Nummern hängen und somit jeder zweite Platz leer ist. Grund dafür ist ein tragischer Unfall Ende des 19. Jahrhunderts. Damals gab es einen technischen Defekt in der Antriebselektronik, die dazu führte, dass sich das Rad immer schneller drehte. Ehe es gelang, die Hauptstromversorgung zu unterbrechen, nahm die Tragödie ihren Lauf: eine der Aufhängungen hielt der Belastung nicht mehr stand, sodass die Gondel mitsamt der fünf Insassen hoch in die Luft geschleudert wurde. Der an diesem Tag sehr starke Südostwind vertrug die Gondel gute 200m weit, wo sie in den Boden einschlug. Während die Gondel praktisch unversehrt blieb, kamen alle Fahrgäste ums Leben. Angeblich sollen die zerschmetterten Leichen auch heute noch in der Gondel liegen (wer es nicht glaubt, kann ja nachschauen). Auf Grund des damals herrschenden Aberglaubens, dass die Ungeraden die Zahlen des Teufels wären, wurden alle Gondeln mit ungeraden Nummern vom Riesenrad entfernt.

Welche Nummer trug die Unglücksgondel? (A)

Stage 2: Das menschenfressende Monster
N48 13.012 E16 23.907

Im dunklen Mittelalter lebte der pensionierter Arzt Dr. Frank N. Kiesel. Bereits zu Zeiten seiner aktiven Berufstätigkeit wurde immer wieder gemunkelt, dass er in seinem Keller diverse Versuche mit Leichen machte. Tatsächlich experimentierte er aber auch an lebenden Menschen, zu denen er über einen befreundeten Arzt kam, der im Wiener Narrenturm (wo die meist geistig abnormen Rechtsbrecher weggesperrt wurden) arbeitete. Dr. Kiesel betätigte sich auf einem Gebiet, das der heutigen Genmanipulation gleichzusetzen ist. So gelang es ihm, bei einem Massenmörder namens Sven, der seine Opfer brutal zerstückelte und dann deren rohes Fleisch verschlang, das Wachstumsgen zu deaktivieren. Durch diese Manipulation veränderte sich auch das Aussehen von Sven immer mehr in Richtung Affe. Zudem litt er unter selektivem Zahnausfall: er hatte im Unterkiefer um 5 Zähne mehr als im Oberkiefer.
Es kam, wie es kommen musste: der schreckliche Sven geriet ausser Kontrolle, tötete und verspeiste seinen "Schöpfer" und verbreitete danach Angst und Schrecken in Wien. Sven maß bereits über 6 Meter und verschlang seine Opfer in einem Stück, als er von einer Gruppe Monsterjäger zur Strecke gebracht werden konnte. Es wird aber gemunkelt, dass Sven in Wahrheit an einem seiner Opfer erstickt sei.

Wie viele Zähne hatte der schreckliche Sven insgesamt? (B)
(Wenn ihr unsicher seid, sucht weiter rechts ein dreiteiliges rechteckiges Fenster. Zählt die roten Lampen. B = (Lampen-12)/4 )

Stage 3: Lebendig verbrannt
N48 12.992 E16 24.082

Wer kennt es nicht: Alkohol und jugendlicher Leichtsinn - eine manchmal tödliche Kombination. Es begab sich an einem sonnigen Herbsttag, als sich eine Gruppe Jugendlicher auf einer feuchtfröhlichen Tour durch den Prater befand. Je mehr Alkohol floss, desto ausgelassener wurde die Stimmung. Die Jungs stachelten sich gegenseitig an, immer ausgefallenere - teilweise sogar leichtsinnige - Mutproben zu bestehen: mit freihändig in der Achterbahn fahren fing es an und zum Schluss wurde die Idee geboren, die schwarze Fahne auf dem Turm der Geisterbahn zu stehlen. Einer der Burschen schwang sich aufs Dach und kletterte, in einer Hand sein Bierglas haltend, der Fahne entgegen. Plötzlich zuckte aus heiterem Himmel ein Blitz auf den jungen Mann nieder. Der Betrunkene verbrannte bei lebendigem Leib und seine Schreie konnten im ganzen Prater vernommen werden. Nur sein verkohltes Skelett blieb übrig. Niemand hat es jemals gewagt, die Gebeine herunterzuholen.

Wie viele Ecken hatte der Boden seines Trinkglases? (C)

Stage 4: Der Zollbetrug
N48 12.927 E16 24.140

Um ihren Gästen einen besonderen Augenschmaus zu bieten, lassen sich manche Restaurantbesitzer ja so einiges einfallen. Manchmal wird hier auch zu illegalen Methoden gegriffen. Auf Grund des internationalen Artenschutzabkommens ist es in Österreich nicht gestattet, lebende Säugetiere einzuführen. Deswegen griff dieser Lokalbesitzer zu einer grausamen List. Er hatte sich im Ausland bei einem (natürlich illegalen) Walfänger ein Walbaby bestellt, das er in einem großen Aquarium in seinem Lokal ausstellen wollte. Um den beim Zoll zu erwartenden Schwierigkeiten zu entgehen, wurde dem Jungtier die Schwanzflosse gebrochen und um 90° verdreht. Anschließend wurde das Tier als Fisch deklariert und durch den Zoll geschmuggelt. Natürlich überlebte das Tier diese Tortur nicht lange und verendete nach wenigen Wochen. Der "Walfisch" wurde präpariert und ziert seither den Eingang des Restaurants.

Welche Augenfarbe hat das Walbaby? Wandle den zweiten Buchstaben der Farbe in eine Zahl (D) um (A=1,... Z=26).

Achtung! Auf Grund der heftigen Kritik durch Tierschützer hat der Lokalbesitzer eine Sichtschutzwand errichten lassen, um seine dunklen Machenschaften zu verbergen. Böse Zungen behaupten sogar, er stecke mit dem Satan persönlich unter einer Decke. Der Herrscher der Unterwelt soll sich auch ganz in der Nähe aufhalten und den suchenden Geocachern die lange Nase zeigen.

Um D zu ermitteln, zähle die Anzahl der Finger und Hörner des Teufels zusammen.

Stage 5: Die Schmach der Narren
N48 12.866 E16 24.168

Im Mittelalter war es üblich, dass jeder König einen oder mehrere Hofnarren an seinem Hof beschäftigte. Fiel dieser Gaukler in Ungnade, wurde er einfach um einen Kopf kürzer gemacht. Weniger bekannt ist eine alte Tradition, bei dem der Spaßmacher zwar mit dem Leben davon kam, aber auf Grund der Schmach, die sich auch schnell im Land verbreitete, hatte er keine Chance mehr, irgendwo einen Job zu bekommen. Bei dieser Verschmähungsprozedur trat eine genau vorgegebene Anzahl an Männern an, die sich im Kreis um den Hofnarren aufstellten und dann ihre Notdurft auf den Narren verrichteten. Der Delinquent musste dabei seinen Blick gegen den Himmel richten und sich bei Gott für die große Gnade, die ihm gerade widerfuhr, bedanken. Oft passiere es dabei, dass sich auf Grund des schrecklichen Gestankes der scheidende Hofnarr selbst übergab und sich sein Mageninhalt über seinen eigenen Körper ergoss. Anschließend wurde der stinkende Clown aus der Stadt gejagt.
Im Winter gab es diese Zeremonie natürlich nicht. Daher wurde der Narr bis zum Frühjahr in die nahegelegene Bedürfnisanstalt gesperrt. Dieser Ort war erstaunlich gut gesichert. Schwere Eisenstäbe waren senkrecht, waagrecht und diagonal vor die Fenster geschraubt. Jeder der Zeremonienmänner durfte an einem Kreuzungspunkt sein Kennzeichen in Form einer großen runden Ornamentscheibe anbringen um damit sein Recht auf die Teilnahme an der Zeremonie nach dem Winter festhalten. Ornamentscheiben durften nur an der Frontseite der Latrine und nur an Stellen angebracht werden, von denen in 8 Richtungen Eisenstäbe wegführten.

Wie viele blasenstarke Männer führten die Zeremonie aus? (E)

Stage 6: Das Drama in der Hochschaubahn
N48 12.900 E16 23.965

Vor noch nicht ganz so langer Zeit kam es in dieser Hochschaubahn zu einem schrecklichen Unfall, bei dem ein Menschenleben zu beklagen war. Ein älteres Ehepaar wollte mit der für die scharfen Kurven und dadurch auftretenden enormen Fliehkräfte bekannten Bahn fahren. Leider war der Mann etwas übergewichtig, sodass sich der Sicherheitsbügel nicht schließen ließ. Trotz Bedenken der Ehefrau fuhr die Bahn los und bereits in den ersten Kurven begann der Mann in Todesangst zu schreien, da er sich nur mit Mühe im Sitz halten konnte. Die Frau versuchte ihren Mann an der Hose festzuhalten, aber in einer der letzten Kurven konnte sich der bereits erschöpfte 180kg Koloss nicht mehr festhalten. Da auch die Hose der Belastung nicht standhielt, wurde der Mann aus dem Wagen geschleudert und seine Frau hielt nur mehr seine zerfetzte Hose (und Unterhose) in der Hand. Trotz genauer Personenbeschreibung (grüne Jacke, blaue Schuhe), konnte bei der ausgedehnten Suche in allen umliegenden Straßen keine Spur von dem Mann gefunden werden. Augenzeugen hatten berichtet, dass der Mann Richtung Osten fast 100m davonflog (modernste physikalische Berechnungen ermittelten als wahrscheinlichsten Kurs 78°).

Welche Farbe (bei mehreren Farben einfach die entsprechenden Werte addieren) hatten die Socken des Mannes? (F)

Rot=1 Orange=2 Grün=3 Blau=4 Lila=5 Türkis=6 Weiß=7 Schwarz=8

 

Stage 7: Das Massaker am Rondeau
N48 12.921 E16 24.022

Dieser heute offen gestaltete Platz war vor einigen Jahren Schauplatz eines der grausamsten Massaker der österreichischen Kriminalgeschichte. Die sogenannte Pratermafia hatte geplant, auf diesem Rondeau ein prunkvolles Casino zu errichten. Die Besitzer der angrenzenden Stände waren von diesem Plan natürlich nicht begeistert, da sie einen starken Besucherrückgang befürchteten. Um die Streitigkeiten ein für alle mal zu beseitigen, schickte die Mafiaorganisation eine "Verhandlungsdelegation" (bestehend aus Männern und Frauen und 2 Pferden) los, die die widerspenstigen Anrainer liquidieren sollte. Als Zeichen der Dekadenz trugen alle goldene Schuhe und selbst die 2 Pferde waren mit Hufeisen aus purem Gold beschlagen). Doch die Gauner hatten nicht mit der Streitbarkeit der Standbesitzer gerechnet. Mit den skurrilsten Waffen wurde eine blutige Schlacht entfacht, bei der die Mafiadelegation schließlich unterlag. Auf dem Platz bot sich ein Bild des Grauens. Neben den verstümmelten Leichenteilen (selbst einem der Pferde wurde ein Bein abgeschlagen), hatten aber auch einige Mitglieder der Mafia (teils schwer verletzt) überlebt. Ihnen wurden die Arme und Beine eng zusammengebunden, sodass die Schuhe damit nahezu parallel standen und anschließend wurden sie (neben den vielen einzelnen Extremitäten und den diversen Mordwerkzeugen) kopfüber in den noch feuchten Zement des Platzes versenkt, in dem sie jämmerlich erstickten. Durch das viele Blut färbte sich sogar der Beton rötlich.

Wie viele gefesselte Menschen fanden den Erstickungstod? (G)(bei Bedarf Hint-Foto beachten)
Achtung! Vor kurzem wurde ein Bitumenlieferant von einem Querschläger des Scharfschützen aus Stage 8 tödlich getroffen. Der führerlose LKW rammte einen der Pfeiler am Platz und die Ladung ergoss sich über Teile des Platzes. Dabei wurde unglücklicherweise ein Schuh verdeckt.
Um G zu ermitteln, muß also zu Eurem (ungeraden) Zählergebnis noch 1 hinzugefügt werden! G ist dann also eine gerade Zahl.
Achtung! Derzeit Bauarbeiten am Platz. Umgehungslösung: G=F

Stage 8: Das Blutbad des Scharfschützen
N48 12.956 E16 23.985

Auch unter den einzelnen Budenbesitzern herrscht natürlich ein starker Konkurrenzkampf. Ein Besitzer einer Schießbude trieb es aber eindeutig zu weit. Er schnappte sich ein Gewehr mit Visier, versteckte sich unter seinen am Dach angebrachten Tarnnetzen und schoss immer wieder auf die Kunden seiner Konkurrenten. Die Kunde von den vielen Todesfällen führte zu großer Panik unter den Anrainer des Schützen - nur bei einem Nachbarn wird nach wie vor im Kabinett gelacht. Und das schon seit vielen Jahren.

Seit wann genau? (Quersumme der Jahreszahl = H)

Stage 9: Die unsterblichen Überreste

So, solltest du nicht schon lange vor Entsetzen erstarrt sein, dann kannst du jetzt nach den letzten Überresten des Grauens suchen. Diese wurden zusammen mit einem schlimmen Fluch in eine Dose eingesperrt. Diese (magnetisch befestigte) Dose findest du bei

N 48° 1n.nnn / E 16° 2e.eee

nnnn = A*E*F + B*C - D
eeee = A*F*H + B*F*G + 3*D - 2

Sei vorsichtig beim Öffnen, damit keine untoten Seelen entkommen und dich bis an dein Lebensende verfluchen können. Zücke deine mitgebrachte, rostige Nadel, denn deinen Log solltest du natürlich mit deinem eigenen Blut schreiben. Danach verstecke wieder alles sorgfältig und laufe los.... laufe um dein Leben und sieh dich nicht um. Und vor allem: komme nie wieder hierher zurück, sonst ist deine Seele für immer verloren........

Version 1.31

Additional Hints (Decrypt)

fhzzr nyyre inevnoyra vfg rvaf ivre arha

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

1,466 Logged Visits

Found it 1,341     Didn't find it 56     Write note 40     Needs Archived 2     Temporarily Disable Listing 5     Enable Listing 5     Publish Listing 1     Needs Maintenance 8     Owner Maintenance 7     Update Coordinates 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 150 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.