Skip to content

This cache has been archived.

fortwo: Hallo!

Da sich hier scheinbar nichts weiter tut und von Dir keine weitere Reaktion auf die Reviewer-Note(s) kam, archiviere ich dieses Listing.

Sollten sich neue Umstände ergeben, kontaktiere mich bitte unter Angabe des GC-Codes oder noch besser dem Link zum Listing. Ich kann das Listing binnen 3 Monaten (nach erneuter Prüfung) wieder aus dem Archiv holen.

Falls du diese Cacheidee nicht weiterverfolgen möchtest, denke bitte daran, den Cachebehälter und eventuell Zwischenstationen wieder einzusammeln.

Danke und Gruß
fortwo
('Official Geocaching.com Volunteer Reviewer ™') http://www.geocaching.com/profile/?u=fortwo

Hilfe, Tipps und Tricks findest Du auf den Seiten der deutschen Reviewer unter http://www.gc-reviewer.de

More
<

stolpersteine #6: ermordungen trieger und hansen

A cache by nasamaister Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 11/11/2008
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


In der Waisenhofstraße 1 befinden sich die am 02.08.2007 verlegten Stolpersteine und der ehemalige Wohnort der Familie Trieger. Die Triegers flohen 1939 zunächst vor der nationalsozialistischen Verfolgung nach Belgien. 1942 wurde Rubin Trieger (*15.04.1867 Wisnicz-Bochnia, Galizien) nach Cosel/Schlesien und seine Ehefrau Sara - geb. Hojda (*25.07.1878/Wisnicz-Bochnia, Galizien) nach Auschwitz deportiert und ermordet. Der Sohn Arthur Trieger (*17.06.1906/Mährisch-Ostrau) wurde 1944 deportiert und am 01.10.1944 in Auschwitz ermordet.

In der Waisenhofstraße 39 befindet sich der ebenfalls am 02.08.2007 verlegte Stolperstein von Minna Hansen (*1888). Sie war Anhängerin der seit Mitte 1933 verbotenen Internationalen Bibelforscher Vereinigung - auch unter dem Namen Zeugen Jehovas bekannt. Nach einer Verhaftungswelle der Gestapo 1935 wurde die Wohnung von Minna Hansen zum Unterschlupf und konspirativen Treffpunkt verfolgter Anhänger der Gemeinschaft. Am 18.09.1937 wurde auch sie verhaftet, zu sieben Monaten Gefängnis verurteilt und danach in so genannte Schutzhaft der Gestapo genommen. Minna Hansen wurde in das Konzentrationslager Lichtenburg deportiert und dort am 18.09.1938 ermordet. Auf einer kleinen Gedenktafel, die in der Rathaus-Galerie (I.OG) angebracht ist, heißt es:

Geschichte darf sich nicht wiederholen: Nie wieder Nationalsozialismus und Rechtsextremismus!

PS: Da das Quellenmaterial zum Teil sehr dürftig ist, sind wir dankbar für Hinweise auf Fehler und weiterführende Informationen, die wir selbstredend in die Cache-Beschreibung einarbeiten werden.

Additional Hints (No hints available.)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.