Skip to Content

<

Brandungsklippe

A cache by DD-JC Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 01/09/2009
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


 Deutsch:

In den alten Zeiten als Saurier noch die Erde besiedelten, stieg der Meeresspiegel durch Hebungen des Bodens und hohe Temperaturen innerhalb weniger Jahrtausende gewaltig an und das Wasser eroberte große Landflächen. Die Brandung wusch dann allmählich den massiven Fels der Uferregionen aus und im Laufe der nächsten paar Jahrmillionen lagerten sich in einigen der so entstandenen Hohlräume Sand, Geröll und kalkhaltige Reste der Meeresbewohner ab; ja sogar ganze Täler wurden damals mit Kiesen, Tonen und Kalk gefüllt. Nachdem sich das Meer einige Millionen Jahren später wieder zurückzog, begann die Erosion die heute sichtbaren Landschaften zu formen.
Damals wurde auch jenes Gebiet vom Meer bedeckt, welches wir Dresdner heute besiedeln. Die Spuren dieses Meeres finden wir heute nicht nur vor den Toren der Stadt im Elbsandsteingebirge sondern auch direkt hier im Stadtgebiet.
Begebt Euch zu den oben genannten Koordinaten und ihr steht an einem kleinen Felsbuckel. Er ist ein Überbleibsel der Steilküste des damaligen Meeres. An seiner Ostseite finden wir eine Brandungstasche, welche mit Ablagerungen des alten Meeres gefüllt ist. Hier einzelne Seeigel oder Muscheln zu entdecken ist heute allerdings schwierig, da zum Schutz dieses Aufschlusses jegliches 'Pickern' untersagt ist und die Oberfläche somit seit etwa fünfunddreißig Jahren verwittert.
Genießt auch mal den Blick vom Aussichtsturm 'Frohbergs Burg' oder einem der Aussichtspunkte auf die Modellbahnlandschaft im Tal und auf die gegenüberliegende Wand. Hier dominiert der ehemalige Dölzschener Ratssteinbruch, in dem die mächtigen hellen Ablagerungen des alten Meeres ebenfalls deutlich zu erkennen sind.

Um euren kleinen Ausflug in die Erdgeschichte auch als Cache-Fund loggen zu können, müsst ihr zwei Aufgaben lösen:
1. Nehmt als Nachweis von eurer Anwesenheit vor Ort ein Foto der 'Brandungsklippe' oder dem Ratssteinbruch im Hintergrund auf.
2. Beantwortet uns per eMail folgende Fragen (Informationen teils vor Ort, teils Recherche):
 a) Wie groß (Höhe, Breite) ist die sichtbare Ablagerung in der Brandungstasche der 'Brandungsklippe' etwa?
 b) Wieviele Arten von Meerestieren wurden darin gefunden?
 c) Aus welchem Gestein besteht der umgebende massive Felsbuckel?
 d) Wieviele Jahre alt ist dieses Gestein etwa?
 e) In welchem Erdzeitalter wurde der Felsbuckel ausgewaschen und mit den heute noch sichtbaren Ablagerungen aufgefüllt?
 f) Wieviele Jahre ist das etwa her?

Viel Spaß wünschen
Jörn & Conny

Beachtet bitte, dass wir folgende Einträge ohne weiteren Kommentar entfernen werden:
 • 'found'-Einträge ohne korrekte Antworten binnen zwei Wochen;
 • alle Einträge die Antworten auf die oben gestellten Fragen enthalten.

Übrigens, wer einen kleinen Fußweg nicht scheut kann im Verlauf des Caches 'Alter Schießstand' versteinerte Muscheln und weitere Zeugen der geologischen Vergangenheit aus nächster Nähe bestaunen.

 English:

In the old days when dinosaurs still populated the earth, the sea level rose due to raising soil and high temperatures within a few millennia and the water conquered large areas of land. The brakers eroded gradually the massive rock of the shore regions and sand, rubble and remnants of the marine creatures are stored in some of the hollows over the next few millions of years; even entire valleys were filled up with gravel, clays and limestone. After the sea vanished a few million years later, erosion began to shape the now visible landscapes.
In this days also the territory which we inhabit today was covered by the sea. The traces of this ocean can be found today not only in the mountains 'Elbsandsteingebirge' but also right here in the city.
Proceed to the coordinates mentioned above and find yourself next to a small cliff. It is a remnant of the cliffs of the former sea. On its eastern side we find a pocket shaped by the breakers and filled with deposition of the ancient sea. Today it is considerable difficult to discover sea urchins or shellfish here since any 'picker' is prohibited to protect the cliff and thus the surface is weathered for some thirty-five years.
Enjoy also a look from the lookout tower 'Frohbergs Burg' or any of the viewpoints at the model railway landscape in the valley and on the opposite rock face. This is dominated by the former quarry 'Dölzschener Ratssteinbruch' in which the mighty bright deposition of ancient marine creatures also can clearly be identified.

To log your little excursion into the history of our earth even as a cache found, you must solve two tasks:
1st To prove your presence take a photograph of the cliff or the quarry in the background.
2nd Answer the following questions via e-mail (information partly on the spot, partly search):
 a) What's the visible extension (height, width) of the deposition in the cliff about?
 b) How many species of marine animals were found in the deposition?
 c) What kind is the massive rock surrounding the deposition?
 d) How old is this rock about?
 e) In what aeon was the rock eroded and refilled with the deposition?
 f) How old is the deposition about?

After we confirmed your right answers you can drop your 'found' log along with the photograph.

Enjoy the excursion!
Jörn & Conny

Please note that we will remove log entries without further comment:
 • any 'found' entries without correct answers within two weeks;
 • all entries containing answers to any of the questions above.

By the way, the cache 'Alter Schießstand' guides you to boulders containing petrified shells and other witnesses of the geological past.

Brandungsklippe mit Frohbergs Burg

Additional Hints (No hints available.)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.