Skip to Content

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.

Traditional Geocache

T11 - Am Silbersee

A cache by Toric Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 5/5/2009
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Bereits im Jahr 1180 war eine „Silverkuhle“ dem Dompropst Osnabrück abgabepflichtig.
Im Jahr 1722 ließ der Fürstbischof Ernst August II. die Schürfarbeiten auf Silbererze wieder aufnehmen.
Bergschreiber Paxmann aus Zellerfeld untersuchte die Erzproben, die auf einen Zentner 65 Pfund Blei und 2 Lot Silber enthielten.
Aus dem gewonnenen Hüggelsilber wurden Osnabrücker Münzen geprägt

Quelle: Wikipedia

Kleine Dose am ehemaligen Tagebau am Hüggel


Zur Mitte des 19. Jahrhunderts lebte der Bergbau auf Buntmetallerze wieder auf. 1860 wurden die Felder Aaron und Kronprinz konsolidiert und der neu gegründeten „Osnabrücker Zinkgesellschaft“ übertragen. Ein zur Förderung und Wasserlösung vorgesehener Stollen wurde 1867 am Roten Berg aufgefahren. Der 56 m lange Stollen war durch fünf Schächte von 5 - 22 m tiefe erschlossen. Der Betrieb wurde 1873 eingestellt nachdem mit 12-14 Arbeitern in der Zeche Aaron 844 t und in der Zeche Kronprinz 308 t Erze gefördert wurden.

Kalkabbau im Hüggel

Während der Zeit des Eisenerzbergbaus und darüber hinaus wurde eisenhaltiger Zuschlagkalk abgebaut. Die Steinbrüche waren mit einer 6,3 km langen Seilbahn mit dem Augustaschacht verbunden. Eingesetzt wurde der Kalk in den Hochöfen sowie in dem Zementwerk der GMV. Der Kalkstein verringerte die Schmelzpunkttemperatur des Roherzes und begünstigte die Schlackenbildung. Der Abbau endete 1963. Am Silbersee war bereits 1937 Schluss. Es sind in der gesamten Abbauzeit rund 10 Millionen Tonnen Eisenerz und eisenhaltiger Zuschlagkalk gewonnen worden.

Nachdem die Kalkvorkommen abgebaut waren, füllte sich der rund 25 Meter tiefe Steinbruch mit Grundwasser und kam wegen des leicht silbern schimmernden Wassers zu seinem Namen "Silbersee". In manchen Zeiten wurde der See sogar zum Baden genutzt, jedoch schwankt der Wasserspiegel ständig. Die Ursache ist bis heute nicht bekannt.

Viel Spass bei der Suche.

==> 1. Tradi am Silbersee <==

Bitte wieder genau so verstecken, wie sie hoffentlich gefunden wurde. Nicht besser und auch nicht schlechter.

Die Absperrungen haben alle einen Sinn - nicht darübersteigen!



==========================================================================================================

Nachtrag Januar 2010:

Die Dose ist jetzt mit Wissen und Erlaubnis des Eigentümers versteckt worden.

Der alte Hint besagt "streckt Euch" - jetzt ist eher das Gegenteil der Fall.

Achtet beim Suchen auf die Umgebung - am Besten wäre es, wenn ihr nicht alleine geht, da die Stelle sehr schlecht einzusehen ist.

Ach ja - das Gerücht von dem Panzer im Silbersee beruht auf Wahrheit. Er liegt links neben dem Stolleneingang!


BITTE SCHREIBZEUG NICHT VERGESSEN


Additional Hints (Decrypt)

Gebpxra

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

533 Logged Visits

Found it 469     Didn't find it 33     Write note 7     Temporarily Disable Listing 7     Enable Listing 7     Publish Listing 1     Needs Maintenance 2     Owner Maintenance 5     Update Coordinates 2     

View Logbook | View the Image Gallery of 22 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 4/10/2018 9:51:32 AM Pacific Daylight Time (4:51 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page